Emmendingen, Waldkirch: Polizeibericht vom 20.04.2015

Polizei Presse Melungen der Polizei Emmendingen Waldkirch
Foto Polizei Emmendingen

Polizei Presse vom 20. April 2015

Bereich Emmendingen

Weisweil: Teurer Bärlauch

Am Sonntagmorgen, zwischen 09.15 Uhr und 10.00 Uhr, wollte ein Ehepaar im Taubergießen im Wald Bärlauch pflücken und stellte hierzu ihren PKW am Weisweiler Rhein ab. Als sie zum PKW zurückkehrten, war eine Scheibe des Fahrzeuges eingeschlagen und diverse Gegenstände aus dem PKW entwendet. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin: Lassen sie keine Wertgegenstände im PKW zurück.

Bombach: Heckenbrand

Am Samstagmittag hatte ein Anwohner im Dorfgarten mittels eines Gasbrenners Unkraut von seinem Gelände abgeflämmt. In einem kurzen Moment der Unachtsamkeit fing die angrenzende Thujahecke Feuer; die alarmierte Feuerwehrabteilung Bombach war mit 2 Fahrzeugen und 10 Mann zur Brandbekämpfung im Einsatz und konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen.

Bereich Waldkirch

Waldkirch-Kandel: Mann nach Gleitschirmunfall verstorben

Gleitschirmpilot nach Absturz vom Mittwoch, 15.04.2015, in Klinik verstorben: Der 55 Jahre alte Mann, der am vergangenen Mittwoch, 15.04.2015, mit seinem Gleitschirm im Bereich des Kandelgipfels aus etwa 50 Metern Höhe abstürzte (wir berichteten), ist am gestrigen Sonntagabend, 19.04.2015, an den Folgen der schweren Verletzungen in einer Klinik verstorben. Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei zur Absturzursache ergeben keinen Hinweis auf ein Fremdverschulden.

Gutach: Brandstiftung mit Gebäudeschaden

Papier angezündet: Um kurz vor 23.00 Uhr meldeten Anwohner am Sonntag ein Feuer in der Bahnhofstraße in Gutach. Unbekannte hatten Zeitungspapier entzündet. Da dies in unmittelbarer Nähe zu Wohnhäusern war, eilten Feuerwehr und Polizei schnell an die Einsatzstelle. Es stellte sich heraus, dass eine noch unbekannte Person den Inhalt von vier gefüllten Papiertonnen angezündet hatte. Das Feuer hat zum einen die Kunststoffbehälter zerstört, auch an dem angrenzenden Gebäude ist offensichtlich ein Schaden entstanden. Die Polizei sucht nun Zeugen die sich beim Polizeirevier Waldkirch unter Tel: 07681/4074-0 melden sollen, um die Verantwortlichen zu ermitteln.

Waldkirch: Konsequenzen

In der Nacht auf Sonntag schlug nach derzeitigem Erkenntnisstand der Polizei ein Mann in einer Waldkircher Gaststätte frühmorgens um 05.00 Uhr einer Angestellten ins Gesicht und beleidigte sie mit wüsten Schimpfworten. Nachdem er die Kneipe verlassen hatte, wurde die Polizei informiert, die sofort die Fahndung nach dem Mann aufnahm. Im Rahmen dieser Fahndung konnte die Polizei den Mann auch antreffen und ihn mit dem Tatvorwurf konfrontieren. Er reagierte sehr ungehalten und beleidigte auch die eingesetzten Polizeibeamten. Sowohl die im Raum stehende Körperverletzung, als auch die Beleidigung zum Nachteil der Gaststättenkraft und auch der Polizeibeamten wird für den Tatverdächtigen wohl nicht ohne Konsequenzen bleiben. Eine Strafanzeige, die an die Staatsanwaltschaft geht, ist ihm sicher. Die Polizei wird in Zusammenarbeit mit der Konzessionsbehörde der Stadt Waldkirch auch prüfen, ob dem, bzw. der Verantwortlichen gaststättenrechtliche Verstöße vorzuwerfen sind.

Denzlingen: Gefährlicher Wildwechsel

Schwerwiegende Folgen hatte die Querung eines Fuchses über die Schnellstraße in der Nacht zum Samstag. Eine junge Autofahrerin war mit ihrem Auto bei Denzlingen in Richtung Waldkirch unterwegs, als das Tier über die Fahrbahn rannte. Die Frau aus Gundelfingen leitete eine Ausweichbewegung ein, in deren Folge sie die Kontrolle über ihren Ford Focus verlor. Sie geriet auf den Grünstreifen und durchbrach die dortige Bepflanzung zwischen B 294 und parallel verlaufendem landwirtschaftlichen Weg. Nach einigen Metern überschlug sich dann das Fahrzeug und kam auf dem Fahrzeugdach zum Liegen. Die 23-Jährige wurde im Auto eingeklemmt und zog sich schwere Verletzungen zu. Feuerwehr, Rotes Kreuz und Polizei waren schnell vor Ort, so dass sie zeitnah aus ihrem Fahrzeug befreit und medizinischer Versorgung zugeführt werden konnte. Im Rahmen des größeren Einsatzes, der etwa von 02.00 bis 04.00 Uhr dauerte, musste die B 294 zeitweise gesperrt werden. Ein Angehöriger der jungen Frau wurde von der Polizei verständigt, so dass er im Anschluss auch den im Auto transportierten Hund der Verunfallten in Obhut nehmen konnte. Dieser blieb nach erster Einschätzung, wie der Fuchs, unverletzt.

(Quelle: PP Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here