Zahnfleischtaschen reinigen und Parodontitis vorbeugen

zähne putzen wie
Bild: © Regiorebellen

Parodontitis vorbeugen

Gesunde Zähne sehen nicht nur schön aus, sondern bedeuten auch ein schmerzfreieres Leben ohne ständige Entzündungen oder blutendes Zahnfleisch. Und die Zahngesundheit ist auch deswegen wichtig, weil Dentalkrankheiten zu schlimmen Folgeerkrankungen führen können. Eine gute Mundhygiene und eine regelmäßige Kontrolle beim Zahnarzt sind unerlässliche Grundlagen für beschwerdefreie Zähne bis ins hohe Alter.

Parodontitis ist eine chronische Entzündung des Zahnhalteapparats. Sie beginnt zunächst mit leichten Symptomen wie Zahnfleischblutungen und empfindlichen Zähnen, kann jedoch bis zum Zahnverlust führen. Die Entstehung von Zahnfleischtaschen ist dabei eine Vorstufe der Parodontitis, bei der sich das Zahnfleisch vom Zahn löst. Ursache ist meist ein Zusammenspiel aus schlechter Mundhygiene und dem Befall von Bakterien – ein gestörtes Immunsystem kann die Entstehung von Parodontitis begünstigen.

Leidet jemand unter Zahnfleischtaschen, sollte schnellstmöglich eine Reinigung derselben erfolgen. Bei diagnostizierter Parodontitis sind darüber hinaus auch lebenslang ärztliche Kontrollen ratsam.

Wie werden Zahnfleischtaschen gereinigt?

Leidet man unter Zahnfleischtaschen, dann sollten diese in regelmäßigen zeitlichen Abständen gereinigt werden, damit es nicht zu Entzündungen kommt – gegebenenfalls ist auch eine Parodontal-Behandlung sinnvoll. Vor der Zahnfleischtaschenreinigung wird zunächst eine professionelle Zahnreinigung (PZR) sowie eine Ausmessung der Zahnfleischtaschentiefe durchgeführt.

Die Tiefe der Zahnfleischtaschen entscheidet über das weitere Vorgehen: Zwei bis drei Millimeter tiefe Taschen müssen zwar beobachtet und regelmäßig gereinigt werden, gelten aber als unauffällig. Bei einer Zahnfleischtaschentiefe von mehr als fünf Millimetern muss dagegen überprüft werden, ob der Kiefer bereits durch Bakterien angegriffen ist oder das krankhafte Zahngewebe entfernt werden muss.

Bei der Reinigung von Zahnfleischtaschen werden Betroffene zunächst lokal betäubt. Anschließend werden sogenannte Scaler benutzt, mit denen sich die Zahnfleischtaschen auch ohne chirurgischen Eingriff reinigen lassen.

Wer übernimmt die Kosten für eine Zahnfleischtaschenreinigung?

Anders als die halbjährliche Kontrolluntersuchung beim Zahnarzt wird eine Zahnfleischreinigung beziehungsweise eine Parodontal-Behandlung nicht ohne weiteres von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Zwar besteht die Möglichkeit, einen Antrag auf Kostenübernahme zu stellen, jedoch ist dieser an folgende Bedingungen geknüpft:

  • Eine Therapie ist eindeutig notwendig.
  • Es liegt eine Zahnfleischtaschentiefe von mindesten 3,5 Millimetern vor.
  • Es ist kein vorhandener Zahnstein erkennbar.
  • Der Versicherte hat sich im Vorfeld um eine gute Mundhygiene gekümmert sowie regelmäßige zahnärztliche Kontrollen wahrgenommen.

Bei Ablehnung des Antrags kostet eine Zahnfleischtaschenreinigung zwischen 10 und 25 Euro pro Zahn. Da bei Zahnfleischtaschen und beginnender Parodontitis regelmäßige Reinigungen notwendig sind, können Betroffene mit einer Zahnzusatzversicherung erhebliche Kosten sparen. Jedoch gibt es bei der Wahl der passenden Versicherung einiges zu beachten.

Warum nicht jede Zahnzusatzversicherung hilfreich ist

Selbst wenn eine Zahnzusatzversicherung Leistungen wie eine PZR abdeckt, bedeutet das nicht, dass Zahnfleischtaschenreinigungen und Parodontal-Behandlungen ebenfalls zum Versicherungsschutz gehören. Denn Parodontitis und Zahnfleischtaschen bedeuten für Versicherer ein erhöhtes Krankheitsrisiko der Betroffenen.

Aus diesem Grund lehnen manche Versicherer einen Antrag auf eine Zahnzusatzversicherung bei bestehender Dentalerkrankung sogar ab. Darum sollte man vor dem Abschluss einer Zahnzusatzversicherung unbedingt auf die enthaltenen Leistungen achten.

Dentalkrankheiten vorbeugen

Damit sich möglichst wenig schädliche Bakterien im Mundraum festsetzen, empfiehlt sich eine gründliche Mundhygiene. Insbesondere folgende Hilfsmittel können dazu beitragen, das Risiko einer Entstehung von Zahnfleischtaschen und Parodontitis zu minimieren:

  • fluoridhaltige Zahnpasten
  • Zungenreiniger
  • chlorhexidin-haltige Mundspülungen
  • Interdentalbürsten für die Zahnzwischenräume
  • zahngesunde Ernährung
  • regelmäßige Zahnkontrollen

Es empfiehlt sich in jedem Fall, umgehend und so früh wie möglich auf beginnende Veränderungen im Mundraum zu achten und der Entwicklung von Zahnfleischtaschen entgegenzuwirken.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here