Wie private Vermieter Immobilien erfolgreich inserieren

kreative Anzeigen Immobilien
Grafik © Regiorebellen

Ansprechende Anzeigen formulieren

Da das Internet mittlerweile in fast jedem Haushalt verfügbar ist, haben Immobilienanzeigen in der Tageszeitung ihren Stellenwert verloren. Die Online-Suche nach dem passenden Objekt macht es Interessenten schließlich weit leichter, eine Entscheidung zu treffen. Daher nutzen auch Vermieter am liebsten das Internet als Angebotsplattform. Hier ein paar Tipps für die Gestaltung einer erfolgsversprechenden Online-Immobilienanzeige!

Titel & Beschreibung – hier ist Kreativität gefragt

Das Schalten einer Immobilienanzeige im Internet kostet wie bei einer Zeitung Geld. Doch viele Online-Portale bieten privaten Inserenten spezielle Preise an. Auch ImmoScout 24 bietet regelmäßig Gutscheine an, mit denen sich gerade bei mehreren Mietobjekten eine anständige Summe sparen lässt. Damit sich diese Investition auch lohnt, kommt es zunächst auf eine ansprechende Formulierung des Anzeigentitels an. Dafür sollten Vermieter überlegen, welche Zielgruppe das Objekt in erster Linie anspricht. So wird sich eine junge Familie am ehesten für ein Haus im Grünen interessieren, Studenten bevorzugen kleine und günstige Wohnungen in Citynähe, ältere Menschen ebenerdige Wohnungen in einer ruhigen Wohngegend.

Der Titel ist das Aushängeschild der Anzeige und weckt im Idealfall so viel Interesse, dass auch die Beschreibung gelesen wird. Eine bildhafte Sprache und eine originelle Wortwahl sind prima geeignet, um erste Sympathien für das Objekt hervorzurufen. Klare Fakten wie die Wohnfläche, die Zimmeranzahl und das Baujahr lassen sich je nach Vorlieben der Zielgruppe so beschreiben, dass sie Emotionen wecken, zum Beispiel: „Hier können Sie Ihren Feierabend in der Sonne verbringen!“ – eine gelungene Beschreibung, wenn es einen Balkon oder eine Terrasse gibt, wo abends noch die Sonne hin scheint.

Besonderheiten und Mängel korrekt darstellen

Jede Immobilie hat Besonderheiten, zu denen nicht nur positive Eigenschaften gehören, sondern auch die negativen Seiten. Daher gilt für Inserate: keine falschen Erwartungen schüren und eventuelle Mängel auf jeden Fall angeben! Diese zu verschweigen ist zudem auch nicht erlaubt.

Es ist empfehlenswert, die Pluspunkte des Mietobjekts an den Anfang der Beschreibung zu stellen und, wie bereits erwähnt, ausführlich und bildhaft darzustellen. Die positiven Eigenschaften einer Immobilie müssen nicht unbedingt nur beim Objekt selber zu finden sein. Auch eine zielgruppengerechte Umgebung wie die Nähe zum Kindergarten, Supermarkt oder Kneipenszene kann je nach Zielgruppe ein entscheidender Wettbewerbsvorteil sein.

Schwieriger wird es, wenn das Mietobjekt offensichtliche Mängel aufweist. Diese sollten korrekt und möglichst nüchtern aufgeführt werden. In manchen Fällen gelingt es sogar, einen Mangel auch eine positive Seite abzugewinnen. Fehlt beispielsweise der Fahrstuhl, zählt das Treppensteigen zum täglichen Fitnessprogramm und die schöne Aussicht aus dem Fenster entschädigt für die sportlichen Mühen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT