Warum ein Auslandsstudium hilfreich sein kann

Bild: sreenshot google search engine

Wie geht man bei der Vorbereitung auf ein Auslandssemester vor?

Als Erstes muss sich der Student natürlich im Klaren darüber sein, wo es denn hingehen soll. Welche Sprachkenntnisse sind vorhanden und reichen diese aus, um auch in der Uni bestehen zu können? Dies ist mitunter der wichtigste Aspekt für die Länderwahl. Danach kann man sich an den Freiburger Unis informieren, welche Möglichkeiten und vor allem welche Anlaufstellen man hat, um sich bewerben zu können. Doch auch die Finanzierung dieses Auslandssemester muss irgendwie auf die Beine gestellt werden. Das alles erfährt man beispielsweise bei den Uni-Anlaufstellen oder auch im Internet.

Das europäische Förderprogramm ERASMUS

Mit diesem Programm wird es den Studenten sehr einfach gemacht, sich für ein Auslandssemester zu bewerben. Hierzu muss der Student lediglich ein Formblatt ausfüllen und ein Anschreiben verfassen, warum gerade er der Richtige ist und welche Motivation er hat, dieses Auslandssemester zu absolvieren. In der Regel wird die Bewerbung sehr schnell angenommen und es hat noch einen weiteren großen Vorteil. Denn ERASMUS fördert das Semester im Ausland auch mit finanziellen Mitteln, damit man abgesichert ist. Dabei muss man sich um fast nichts kümmern, denn ist der Antrag erst einmal bewilligt, regelt das europäische Förderprogramm fast alles alleine.

Hier die Voraussetzungen noch einmal im Überblick:

  • Die Staatsbürgerschaft des teilnehmenden Landes oder eine Aufenthaltsberechtigung
  • Die Immatrikulation an einer staatlich anerkannten Hochschule
  • Das erste Studienjahr muss abgeschlossen sein
  • Es muss eine Erstbewerbung sein
  • Sprachkenntnisse müssen nachgewiesen werden

Wer diese Voraussetzungen erfüllt, hat in der Regel keine Probleme eine Bewilligung zu erhalten.

Sich auf das Auslandsjahr vorbereiten

Natürlich muss sich der Student auch auf das Jahr im Ausland vorbereiten. Es müssen Gasteltern gesucht werden, wenn kein Platz im Studentenheim vorhanden ist, Kontakte vorab zu knüpfen ist auch nie verkehrt und der Student muss sich über die Gegebenheiten an der ausländischen Universität informieren. Alles Dinge, die man beim Studieren im Ausland wissen muss um, um sich gleich relativ gut zurechtzufinden. Dafür gibt es die unterschiedlichsten Plattformen im Netz, die sich rund um das Auslandssemester beschäftigenwie z.B. College Contact. Hier kann man nicht nur Kontakte mit Studenten an der jeweiligen Uni knüpfen. Auch ist es möglich, Gasteltern zu suchen und zu finden und vor allem Erfahrungsberichte zu lesen. Doch auch über das entsprechende Land gibt es zahlreiche Informationen, die man nicht verachten sollte. Gerade die Kultur und das Leben sind bei einem Auslandsaufenthalt besonders wichtig und der Student sollte sich damit auseinandersetzen, um nicht von einem Fettnäpfchen ins nächste zu treten. Weiterhin können auf diesen Plattformen auch Bewerbungsunterlagen oder weitere wichtige Informationen heruntergeladen werden, damit die Studenten auch immer richtig vorbereitet sind.

Wer also im Ausland studieren möchte, hat alle Chancen und Möglichkeiten, ohne sich dabei über die Durchführen große Gedanken zu machen. Das europäische Förderprogramm ERASMUS macht es den Studenten leicht, sich für ein Auslandssemester zu entscheiden.

1 KOMMENTAR

  1. Hier vielleicht mal die Erfahrungen von jemandem, der tatsächlich über College-contact ins Ausland gegangen ist (wird im Text angesprochen).

    Also ich hatte mich für ein Auslandsstudium über College Contact entschieden, denn die Voraussetzungen für ein Erasmus-Programm waren mir einfach zu stressig und die angebotenen Partner-Unis meiner Heimat-Uni nicht wirklich das, was mir zusagte.

    Alles verlief reibungslos. Auch der Aufenthalt vor Ort, allerdings empfehle ich jedem, die Unterkunft am besten über craigslist zu suchen! Alles andere ist meistens viel teurer – auch Studentenwohnheim oder Gasteltern!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here