Waldkirch: Kreis Emmendingen, Polizeibericht vom 27.12.2012

Bereich Emmendingen

Bahlingen

Alkoholpegel zu hoch

Im Rahmen einer Polizeikontrolle in den frühen Morgenstunden des heutigen Donnerstag wurde ein 26-jähriger Kleinwagenfahrer in der Silberbrunnenstraße kontrolliert. Das Fahrzeug war in Ordnung – der Fahrer allerdings deutlich alkoholisiert. Eine Alkoholüberprüfung zeigte einen Wert von deutlich über 1 Promille an, weshalb nach einer Blutentnahme der Führerschein einbehalten werden musste.

Der unverantwortliche Autofahrer sieht sich nun einem Strafverfahren wegen »Trunkenheit im Straßenverkehr« gegenüber und wird einige Monate auf das Autofahren verzichten müssen.

Endingen

Farbschmiererei an Waggons

Während die Einen die Weihnachtsfeiertage gemeinsam mit ihren Angehörigen genießen, beschädigen Andere fremde Gegenstände. So geschehen in den frühen Morgenstunden des 2. Weihnachtsfeiertages beim Endinger Bahnhof. An einem Triebwagen und einem Personenanhänger waren verschiedene Schriftzüge aufgesprüht worden, wodurch ein Sachschaden von etwa zweitausend Euro entstanden sein dürfte.

Der Polizeiposten Endingen hat Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen und bittet um sachdienliche Hinweise, ( 07642 9287-0

Kenzingen

Auf dem Dach gelandet

Auf seiner Fahrt auf der L 106 von Bleichheim in Richtung Schweighausen geriet am Dienstagnachmittag ein Autofahrer im Bereich des Wasserreservoirs zu weit nach rechts auf den Grünstreifen. Beim Gegenlenken geriet der Pkw außer Kontrolle, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Der 42-jährige Fahrer wurde hierbei glücklicherweise nicht verletzt, sein Auto war nicht mehr fahrbereit musste abgeschleppt werden.

Sasbach

Unfallflucht

Nach Unfall weitergefahren …

Sachschaden in Höhe von schätzungsweise 1.000 Euro hat ein unbekannter Autofahrer an einem ordnungsgemäß geparkten Wagen zwischen Montagnachmittag und Dienstagmittag in der Habsburgerstraße hinterlassen. Nach Spurenlage hat das weiß lackierte Verursacherfahrzeug den geparkten Wagen an der vorderen, linken Fahrzeugseite touchiert. Um die Schadensregulierung hat der Verursacher sich pflichtwidrig nicht gekümmert, sondern ist einfach weitergefahren.

Hinweise auf den Unfallflüchtigen nimmt das Polizeirevier Emmendingen – ( 07641 582-0 – gerne entgegen.

Emmendingen

Zu weit links

Die Polizei fahndet nach einem grünmetallic farbenen Kleinwagen mit Emmendinger Kennzeichen, der sich nach einem Verkehrsunfall am Montagabend, gegen 20.30 Uhr, in der Wiesenstraße aus dem Staube gemacht hat. Der Unfallfahrer war auf der Wiesenstraße in Richtung Milchhofstraße zu weit links gefahren und mit einem entgegenkommenden Pkw an den Außenspiegeln zusammen gestoßen. Es entstand Schaden in Höhe von etwa 500 Euro.

Das Spiegelgehäuse des Unfallverursachers konnte an der Unfallstelle aufgefunden werden. Hinweise auf das unfallflüchtige Fahrzeug erbittet die Emmendinger Polizei – ( 07641 582-0.

Emmendingen

Mülleimer in Brand gesetzt

Während manche nach dem Auspacken der Weihnachtsgeschenke in gemütlicher Runde noch feiern konnten, war für die Emmendinger Feuerwehr und die Polizei ein Einsatz beim Bahnhof angesagt. Denn am Montagabend, gegen 22.45 Uhr, war beim Busbahnhof vorsätzlich ein Mülleimer in Brand gesetzt worden. Die Feuerwehr brachte den Brand schnell unter Kontrolle. Von Zeugen war ein 19-jähriger Mann beobachtet worden, der den Brand vorsätzlich verursacht haben soll.

Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Brandstiftung eingeleitet. Auch ist damit zu rechnen, dass dem Brandstifter die Kosten für den Feuerwehreinsatz auferlegt werden.

Teningen

Zu schnell und mit Alkohol unterwegs

Infolge ihrer nicht angepassten Geschwindigkeit und sehr wahrscheinlich auch deswegen, weil sie mehr als 1,5 Promille Alkohol im Blut hatte, kam eine Autofahrerin am Montagabend, gegen 18.15 Uhr, in der Badstraße nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Telefon-Verteilerkasten. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf circa 2.500 Euro.

Bei der Frau wurde eine Blutprobe erhoben und ihr Führerschein in amtliche Verwahrung genommen.

Kenzingen

Stromkasten beschädigt

Im Laufe des vergangenen Sonntag ist ein unbekannter Autofahrer gegen einen auf dem Gehweg in der Wiesenstraße angebrachten Stromverteilerkasten gefahren, hat Sachschaden in Höhe von 2.500 Euro hinterlassen und sich danach unerlaubt vom Unfallort entfernt. Wer Hinweise auf den Unfallflüchtigen geben kann, wird gebeten, sich bei der Emmendinger Polizei, ( 07641 582-0, zu melden.

Emmendingen

Unfallflucht vor Discountergeschäft

Während der vorweihnachtlichen Einkäufe am Samstag, zwischen 10 und 11 Uhr, wurde auf dem Parkplatz bei einem Discountergeschäft in der Kollmarsreuter Straße ein geparktes Auto angefahren, wobei Schaden in Höhe von 1.500 Euro entstand. Der Unfallverursacher kümmerte sich nicht um die Schadensregulierung und fuhr davon.

Hinweise auf den Unfallflüchtigen nimmt die Emmendinger Polizei auch telefonisch gerne entgegen – ( 07641 582-0

Emmendingen

Streitereien führen zu Polizeieinsatz

Am Fest der Liebe, gab es Hiebe – in diese Kurzform könnte man den Anlass für einen Polizeieinsatz an Heiligabend im Lerchenweg bringen. Nach einer verbalen Auseinandersetzung gingen sich die Beteiligten an den Kragen. Da der Hauptaggressor die Wohnung nicht freiwillig verlassen wollte, mussten die Polizeibeamten den 58-jährigen Mann in Gewahrsam nehmen.

Wenige Stunden später, am Dienstagmorgen, gegen 6.40 Uhr, gerieten sich bei einem Gasthaus in der Dorfstraße in Mundingen zwei junge Männer in die Haare. Nach einem Faustschlag wurde ein 23-jähriger Mann derart am Auge verletzt, dass er durch das DRK ins Krankenhaus gebracht werden musste. Die Ermittlungen zu beiden Vorfällen sind noch im Gange.

Bereich Waldkirch

Elztal und Denzlingen

Keine „Stille Nacht“

Leider ist auch der »Heilige Abend« für Polizeibeamte aufgrund zahlreicher Einsätze oft nur ein Tag wie jeder andere. Von friedlichem Beisammensein sind viele auch oder gerade an diesem Tage weit entfernt.

Von Besinnlichkeit ist hier oft nicht die Spur zu erkennen ….

Am 24. Dezember begann der Tag für die Polizeibeamten im Elztal gleich mit einem eigentlich schon alltäglichen Einsatz. Ein Betrunkener lag in den frühen Morgenstunden in Elzach mitten auf einer – glücklicher Weise wenig befahrenen – Straße. Fast schon etwas merkwürdig hierbei war, dass der Mittfünfziger sich für sein gefährliches Schlafquartier ausgerechnet den Nikolausplatz ausgesucht hatte.

Ein Schweizer Motorradfahrer hat mittags bei Winden die Kontrolle über sein Kraftrad verloren und musste mit erheblichen Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Neben weiteren kleineren Verkehrsunfällen, die glimpflicher ausgingen, musste die Polizei auch wegen verschiedener Vermisstenfälle ausrücken.

So musste nach einem ein Mann, der als Vermisst galt, im oberen Elztal und auch nach mehreren Senioren, welche aufgrund gesundheitlicher Ursachen nicht mehr selbständig an ihre Wohnanschrift zurück fanden, gesucht werden. Die gute Nachricht: In allen Fällen sind die Vermissten soweit wohl auf und wieder in Obhut beziehungsweise heimgekehrt.

Sorge bereitete einem Tierfreund auch ein vermisster Hund. Auch dieser konnte wieder wohlauf angetroffen werden. Der Grund seiner langen Abwesenheit war, dass er sich mit samt Leine losgerissen hatte und diese sich bei der Flucht in einem Gebüsch verfangen hatte, weshalb ihm eine Rückkehr nicht ohne Weiteres möglich war.

Einen unrühmlichen Abschluss der heiligen Nacht bildeten Sachbeschädigungen und Körperverletzungen im Umfeld einer Waldkircher Diskothek, jeweils in den frühen Morgenstunden. Ein nach eigenen Angaben frustrierter und ordentlich alkoholisierter junger Erwachsener hatte nach 05.00 Uhr morgens wahllos gegen geparkte Autos getreten und diese beschädigt. Ein weiterer, derzeit noch nicht ermittelter Täter hatte etwa um 06.00 Uhr morgens an der Freiburger Straße einen Feuerwerkskörper entzündet und gezielt in Richtung einer Personengruppe geworfen. Zwei Personen aus dieser Gruppe zogen sich infolge dessen Verletzungen zu.

Trotz alledem nahm die »Stille Nacht« für die Beamten des Polizeireviers im Mehrjahresvergleich einen relativ ruhigen Verlauf.

Gutach

Dampf abgelassen

Am frühen Mittwochabend informierte eine aufmerksame Anwohnerin die Polizei, weil sie ungewöhnliche Geräusche aus dem Kesselhaus einer benachbarten Firma in Gutach wahrgenommen hatte. Der aufgrund der zunächst völlig unklaren Schilderung eingeleitete Einsatz von Polizei, Feuerwehr und Rotem Kreuz konnte jedoch schnell wieder beendet werden.

Nach fachkundiger Feststellung hatte lediglich ein Sicherheitsventil seinen vorgesehenen Dienst getan und Überdruck entweichen lassen, was zu der ungewohnten Geräuschentwicklung geführt hatte.

(Quelle: PD Emmendingen)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here