Waldkirch: Kleinkind war nicht angegurtet; 40 Euro Bußgeld und 1 Punkt

Bereich Waldkirch -Denzlingen

Elterliche Pflichten:Am Mittwochabend hielten Polizeibeamte im Rahmen einer Verkehrskontrolle einen Pkw an. Im Auto befand sich unter anderem ein einjähriges Kind, welches entgegen jeglicher Gebrauchsanweisung und Sicherheitsvorschrift völlig verkehrt im Kindersitz saß.

Das Kind war nicht angegurtet, der Kindersitz nicht befestigt und befand sich an der gefährlichsten Stelle im Fahrzeug – nämlich in der Mitte der Rücksitzbank. Bei einer starken Bremsung – geschweige bei einem Unfall – hätte es keine Chance gehabt, im Sitz zu verbleiben.

Oft hören Polizeibeamte von beanstandeten Eltern die Erklärung, dass das Kind „sich halt nicht angurten lassen wollte.“ Diese Ausrede, dass das Kind sich nicht angurten lassen wollte, schützt das Kind nicht vor einem Schadenseintritt und den verantwortlichen Fahrzeuglenker nicht vor der Ahndung mit einer empfindlichen Geldbuße.

Im aktuellen Fall kommt auf den Verantwortlichen ein Bußgeld in Höhe von 40,00 € und ein Punkt in Flensburg zu.

(Quelle PD Emmendingen)

 weitere Meldungen

 Simonswald: Starke Leistung?

Am Mittwochmittag, gegen 11.50 Uhr, befuhren zwei Autofahrer, die Landesstraße von Obersimonswald in Richtung Gütenbach. Auf dem teilweise steil ansteigenden und sehr kurvenreichen Teilstück, schlossen die beiden Fahrzeuge auf ein langsam fahrendes Müllfahrzeug auf.

Auf einer kurzen Geraden, wo das Überholen zwar möglich, aber nicht ganz ungefährlich ist, beschlossen offensichtlich beide Autofahrer nahezu zeitgleich, zum Überholen anzusetzen.Während das Auto, das direkt hinter dem Müllwagen fuhr, auf die Überholspur wechselte, befand sich nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei, der Hintermann bereits daneben.

Die Fahrzeuge kollidierten miteinander und es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 8.000,00 €. Die Polizei prüft nun, welchem Autofahrer, welches verkehrsrechtliche Fehlverhalten vorzuwerfen ist. Mitursächlich dürfte sicherlich auch der Umstand gewesen sein, dass das hintere Fahrzeug ein sehr leistungsstarkes ist, und der Vordermann offensichtlich nicht damit gerechnet hat, dass dieses so schnell aufschließen kann.

Im Zusammenhang mit diesem Verkehrsunfall sucht die Polizei auch den Fahrer des Müllwagens, dem kein verkehrsrechtliches Fehlverhalten vorgeworfen wird, als möglichen Zeugen. Telefon: 07681/4074-0.

8Quelle PD Emmendingen)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT