Social-Media-Star als neuer Traumberuf

Das World Wide Web hat sich seit seiner Entstehung in den 1990er Jahren stark verändert. Informationsbeschaffung, Entertainment, Shopping und sogar die Ernährung durchlaufen eine digitale Revolution und fast täglich überrascht uns das Internet mit neuen Trends. Einst in Stein gemeißelte Wirtschaftsbereiche verlieren dadurch an Bedeutung, während sich immer wieder neue Geschäftsfelder eröffnen. Kann man zum Beispiel durch professionelles Streaming, YouTubing oder Blogging seinen Lebensunterhalt finanzieren?

Millionär dank YouTube

Man kann. Besser gesagt: Einige wenige können es. Und das sogar sehr gut, wenn man Berichten Glauben schenkt. Zwar ist die Transparenz der Einkommen im Social-Media-Bereich sehr dürftig und die Zahlen oftmals Schätzungen, doch schon ungenaue Hochrechnungen zeigen, wie viel Geld dort zu verdienen ist. Felix Kjellberg, YouTube-Star aus Schweden und besser bekannt unter seinem Pseudonym “PewDiePie”, ist 2016 mit rund 44 Millionen Abonnenten der erfolgreichste YouTuber der Welt. Dabei lässt er Kanäle von weltbekannten Musikern wie Rihanna (rund 20 Millionen Abonnenten) oder Eminem (rund 18 Millionen Abonnenten) alt aussehen. Mehr als 2.800 Videos schmücken seinen Kanal. Darin sieht man Felix, wie er sich beim Computerspielen filmt, sein Leben dokumentiert oder auf Kommentare seiner Abonnenten antwortet. Mal mehr und mal weniger subtil erkennt man dabei die Geschäftsidee des 26-Jährigen – Product Placement. Immer wieder tauchen Markenprodukte im Bildausschnitt auf, die die Kaufentscheidungen des Betrachters unterbewusst beeinflussen sollen. Bei insgesamt über 12 Milliarden Videoaufrufen und einem vertrauten, sympathischen Presenter wie ihm ist die Werbewirkung für die Unternehmen enorm. Doch das lässt sich der Schwede auch gut bezahlen. Alles in allem soll PewDiePie im Jahr 2015 6,8 Millionen Euro umgesetzt haben.

Doch auch das Erstellen eines digitalen Tagebuchs kann sich eines Tages auszahlen. So zum Beispiel für Michael Arrington, dem Gründer des Technik-Portals TechCrunch. Amerikanischen Quellen zufolge ist er mit mindestens 500.000 US-Dollar Umsatz pro Monat der erfolgreichste Blogger der Welt. Sein Erfolgsprinzip: interessante News aus der Technologie-Branche im Minutentakt. Dabei profitiert er vor allem von einem Geschäftsmodell, das immer wichtiger wird – Online-Marketing.

Eigenen Blog erstellen und profitabel machen

Wie einfach es ist, einen eigenen Blog zu erstellen, erklären beispielsweise die Experten von 1&1. Vorher sollte man überlegen, ob man das Internet-Tagebuch eher für einen selbst, für Freunde und Familie oder mit einem Profitgedanken anlegt. Wer sich für letztere Option entscheidet, dem steht ein langer, aber spannender Weg bevor. Denn Star-Blogger wird man nicht über Nacht.

  • Eine Nische finden: Viele allgemeine Themen wie Technologie oder Fotografie werden bereits von zahlreichen Bloggern bedient. Die Chance, hier Fuß zu fassen, ist relativ gering. Wie wäre es stattdessen mit einem spezifischeren Thema wie beispielsweise die Vogelfotografie im Schwarzwald? Die Zielgruppe wird dadurch zwar kleiner, doch gleichzeitig auch die Zahl der Konkurrenz.
  • Leidenschaft zum Thema: Der Leser muss erkennen, dass die Inhalte des Blogs mit Herz verfasst wurden und nicht allein dem Zweck dienen, mit einem bestimmten Thema Geld zu verdienen.
  • Online-Marketing: Beim Generieren einer eigenen Community sind Social-Media-Kanäle wie Instagram, Twitter, Facebook und Co. sowie die Suchmaschinen Ihre besten Freunde. Optimieren Sie Ihre Inhalte an dieser Stelle, kann das einen großen Vorteil für Ihren Blog bedeuten.

Viel Erfolg und Spaß beim Bloggen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here