Polizeibericht für Emmendingen und Waldkirch vom 28.09.2018

polizeirevier emmendingen, waldkirch
Bild: Polizei Emmendingen

Bereich Emmendingen

Emmendingen: Brandalarm – Kochtopf auf Herd vergessen

Am Donnerstagnachmittag (27.09.18) wurden die Feuerwehr und die Polizei gegen 15.50 Uhr zu einer Rauchentwicklung in ein Restaurant in die Bahnhofstraße gerufen. Nach Betreten der Räumlichkeiten wurde festgestellt, dass in der Küche ein auf dem eingeschalteten Herd befindlicher Kochtopf mitsamt Inhalt vergessen wurde, der letztlich die Rauchentwicklung verursachte. Die Emmendinger Feuerwehr war mit insgesamt 4 Fahrzeugen und 22 Mann im Einsatz. Nach Belüftung der Räumlichkeiten konnte der Einsatz beendet werden.

Emmendingen: Unfall, Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt

Unfall im Kreuzungsbereich / mutmaßlich alkoholisierter Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt: Nachdem ein Motorradfahrer mutmaßlich unter Alkoholeinfluss eine rote Ampel missachtet hatte, kollidierte er mit einem Auto und erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen.

Die Polizei erhielt am Donnerstagabend (27.09.2018), gegen 20 Uhr, per Notruf 110 die Mitteilung über einen schweren Verkehrsunfall auf der Kreuzung B3/Denzlinger Straße. Der Rettungsdienst, Kräfte des Polizeireviers Emmendingen sowie der Verkehrspolizei Freiburg begaben sich unmittelbar zum Unfallort.

Nach einer ersten Einschätzung stellt sich der Unfallhergang folgendermaßen dar: Der 36-jährige Motorradfahrer war auf der B3 von Freiburg in Fahrtrichtung Emmendingen unterwegs. Auf der Kreuzung zur Denzlinger Straße/Basler Straße kollidierte er mit dem Pkw eines 19-jährigen Autofahrers, der aus der Basler Straße kommend in Richtung Denzlinger Straße fahren wollte. Der Motorradfahrer flog über den Pkw hinweg und verletzte sich beim Sturz lebensgefährlich. Der 19-jährige Fahrer des durch den Unfall stark beschädigten Pkw erlitt leichtere Verletzungen.

Die Polizei geht dem vorliegenden Verdacht nach, dass der Motorradfahrer unter Einfluss von Alkohol gestanden und die rote Ampel missachtet haben könnte. Die Untersuchung seiner Blutprobe im Hinblick auf berauschende Mittel, Zeugenvernehmungen und weitere Spurenauswertungen werden nun folgen. Zeugen, die Wahrnehmungen zu dem Verkehrsunfall gemacht haben, können sich rund um die Uhr an die Verkehrspolizei Freiburg wenden (Tel. 0761 882-3100).

Bereich Waldkirch

Denzlingen: Bußgeld hat nicht geholfen

Das Prinzip eines Bußgeldes ist es, bei der betroffenen Person zumindest einen gewissen Erziehungseffekt zu erreichen. Im Idealfall sollte jemand, der wegen eines Verstoßes einen “Strafzettel” bezahlt hat, denselben Verstoß nicht erneut begehen. Die Polizei stoppte am Donnerstag im morgendlichen Schüler- und Berufsverkehr eine Autofahrerin, die gleich mehrere Kinder völlig ungesichert im Auto transportierte.

Selbst für das kleinste Kind im Auto (6 Jahre) war keinerlei spezielle Kinderrückhalteeinrichtung vorhanden. Bei der näheren Überprüfung stellten die Polizeibeamten dann fest, dass die Mutter bereits vor kurzem wegen genau desselben Verstoßes beanstandet wurde. Die Klärung mit der Bußgeldstelle wird nun zeigen, ob für sie wegen vorsätzlichen Handelns eine Erhöhung des ohnehin schon hohen Bußgeldes in solchen Fällen fällig wird.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT