Polizeibericht für Emmendingen und Waldkirch vom 19.03.2019

polizeirevier emmendingen, waldkirch
Bild: Polizei Emmendingen

Bereich Emmendingen

Teningen-Heimbach: Einbruch in leeres Haus – Täter eventuell verletzt

Ein bislang unbekannter Einbrecher schlug an einem derzeit leerstehenden Einfamilienhaus in der Habsburgerstraße im Teninger Ortsteil Heimbach die Scheibe der Eingangstür ein und betrat die Räume. Gestohlen wurde offenbar  nichts. Die Ermittler vermuten, dass sich der Täter beim Einschlagen der Glasscheibe verletzt haben könnte. Entsprechende Blutspuren deuten darauf hin.

Der Einbruch erfolgte im Zeitraum Sonntag (17. März), 16.00 Uhr, bis Montag (18. März), 17.30 Uhr. Die Beamten des Kriminalkommissariats Emmendingen bitten um sachdienliche Hinweise unter Telefon 07641/582-200.

Riegel: Unfallflucht an der Sparkasse

Am Montag, zwischen 13.00 Uhr und 18.30 Uhr, wurde ein in der Hauptstraße, Höhe Sparkasse, geparkter BMW durch einen bislang unbekannten Fahrzeugführer beim Rangieren beschädigt. Etwaige Zeugen des Unfallgeschehens, die Hinweise zu dem flüchtigen Unfallverursacher machen können, sollten sich beim Polizeirevier Emmendingen, Tel.07641/582-0, melden.

A5, Hartheim-Riegel: Dieseldiebstahl – Zeugenaufruf

Lkr. Emmendingen – BAB5 Zwischen Hartheim und Riegel: In der Nacht von Montag, 18.03.2019, auf Dienstag, den 19.03.2019,  kam es zwischen 21:00 Uhr und 05:30 Uhr auf vier Autobahnparkplätzen der BAB 5 zwischen Hartheim und Riegel, sowohl in Fahrtrichtung Basel, als auch in Fahrtrichtung Karlsruhe zu insgesamt vier Dieseldiebstählen an Sattelzugmaschinen.

Von Basel aus in Richtung Karlsruhe fanden diese auf den Autobahnparkplätzen Hölzle und Ferner statt. Von Karlsruhe aus in Richtung Basel fanden diese auf den Autobahnparkplätzen Glotter und Sandbuck statt. Insgesamt wurden etwa 1800 Liter Dieselkraftstoff entwendet.

Die Verkehrspolizei Freiburg sucht nun Zeugen und bittet diese, sich unter der Telefonnummer 0761 882-3100 zu melden.

Bereich Waldkirch

Waldkirch: Unfall, Pedelecfahrerin übersehen

Am frühen Montag verletzte sich die Fahrerin eines Elektrofahrrades bei einem Unfall im Lilienweg. Der Fahrer eines Kastenwagens fuhr vom Fahrbahnrand an, weshalb die vorbeifahrende Radfahrerin ausweichen musste und in der Folge stürzte. Hierdurch zog sie sich diverse Prellungen und Schürfwunden zu.

In solchen Fällen muss von der Polizei gegen den Unfallverursacher ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet werden. Der Polizei fällt immer wieder auf, dass die Geschwindigkeit von Radfahrern mit elektrischem Antrieb falsch eingeschätzt wird und es deshalb zu Unfällen kommt.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT