Polizeibericht für Emmendingen und Waldkirch vom 17.06.2019

polizeirevier emmendingen, waldkirch
Bild: Polizei Emmendingen

Bereich Emmendingen

Freiamt: Tödlicher Motorradunfall

Landkreis Emmendingen, Kreisstraße 5138 Freiamt, zwischen Tennenbach und Mußbach: Heute gegen 13.55 h fuhr ein 61 jähriger Motorradfahrer mit seiner Maschine auf der Kreisstraße 5138 in Richtung Tennenbach. In einer scharfen Linkskurve verlor er aus bislang nicht bekannter Ursache die Kontrolle über sein Krad und stürzte.

Durch den Aufprall infolge des Sturzes zog er sich so schwere Verletzungen zu, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Die Verkehrspolizei Freiburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Herbolzheim-Broggingen: Brandstiftung – erneuter Scheunenbrand

Erneut brannte im nördlichen Breisgau eine Scheune. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts der Brandstiftung.

Der Brand wurde in der Nacht von Sonntag auf Montag (17.06.2019), gegen 0.30 Uhr gemeldet. Betroffen war eine Scheune in der Dragonerstraße. Das Gebäude war nicht mehr zu retten; es brannte vollständig aus. Der Sachschaden dürfte im sechsstelligen Bereich liegen. Die kriminaltechnischen Maßnahmen am Brandobjekt sind noch nicht abgeschlossen.

Im Zusammenhang mit weiteren Bränden, die sich in den vergangenen Wochen im Bereich des nördlichen Breisgaus ereignet hatten, richtete die Kriminalpolizei eine Ermittlungsgruppe ein. Die Ermittler gehen intensiv allen vorhandenen Spuren nach und bitten die Bevölkerung um Mithilfe. Wer hat verdächtige Fahrzeuge oder Personen beobachtet?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Emmendingen (07641 582-200) oder jede Polizeidienststelle entgegen. Wer aktuell etwas Verdächtiges beobachtet, soll direkt den Notruf 110 wählen.

Emmendingen/Löffingen/Teningen: Warnmeldung – Betrugsmasche – Falsche Polizeibeamte!!!

Aktuell versuchen Betrüger im Bereich Löffingen, Menschen mit der Masche “Falsche Polizeibeamte” zu täuschen.

Im Laufe des Vormittags (Montag, 17.06.2019) meldeten sich die Betrüger in mindestens drei Fällen per Telefon. Sie erzählten ihren Opfern, dass Einbrecher unterwegs seien und es auch auf die Angerufenen abgesehen hätten. Die Anrufer gaben vor, Polizeibeamte zu sein. Die Betrüger boten an, Geld und Wertsachen in Verwahrung zu nehmen. Ein Betrug konnte durch glückliche Umstände gerade noch verhindert werden, nachdem die örtliche Polizei davon Kenntnis erhalten hatte.

Am Vortag ereignete sich bereits eine solche Betrugsserie im Bereich Emmendingen/Teningen. Auch dort blieb es bislang bei erfolglosen Versuchen.

Warnung: Die Kriminalpolizei informiert über die aktuell laufende Betrugsserie.

  • Die Polizei wird niemals anbieten, Geld oder Wertsachen abzuholen.
  • Erzählen Sie Fremden am Telefon nichts über Ihre Person oder über Ihre finanziellen Verhältnisse.
  • Sie erhalten einen verdächtigen Anruf? Beenden Sie sofort das Gespräch! Notieren Sie die Rufnummer und den Gesprächsverlauf.
  • Rufen Sie umgehend die Polizei an (Notruf 110).
  • Wenn Sie bereits Opfer geworden sind: Melden Sie sich jetzt bei der Kripo Freiburg (0761 882-5777) oder bei jeder Polizeidienststelle.

Malterdingen: Einbruch in Vereinsheim

In der Nacht von Freitag (14.06.) auf Samstag (15.06.) drangen Unbekannte gewaltsam in die Räumlichkeiten des SV Malterdingen ein. Die Räumlichkeiten wurden durchsucht; letztlich wurden ein paar Süßigkeiten entwendet. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf geschätzte 1500 Euro. Hinweise nimmt das Polizeirevier Emmendingen, Tel.07641/582-0, entgegen.

Kenzingen: Unfall – gegen Baum gefahren und schwer verletzt

Glück im Unglück hatte ein 18-jähriger VW-Polo-Fahrer am Freitagmorgen(14.06.) bei einem Verkehrsunfall. Der junge Mann befuhr die Stadtumfahrung (B3) von Kenzingen in Richtung Herbolzheim. Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum. Der Fahrer verletzte sich schwer. Nach eigenen Angaben sei er kurz abgelenkt gewesen.

Bereich Waldkirch

Biederbach: Unfallflucht – 88-Jähriger überholt riskant & flüchtet

Ein versuchtes Überholmanöver hätte am frühen Sonntagabend bei Biederbach beinahe in einem Frontalunfall geendet.

Zwei Autofahrer fuhren gegen 18 Uhr auf der L101 von Elzach kommend in Richtung Biederbach. Der Nachfolgende setzte zu einem Überholmanöver an, obwohl ein anderes Auto entgegenkam. Der junge, entgegenkommende Autofahrer, wich über die Grasnarbe auf den parallel zur Landstraße verlaufenden Rad- und Fußweg aus. Dadurch konnte ein Frontalzusammenstoß verhindert werden. Das Fahrzeug wurde beschädigt, als es einen Leitpfosten überfuhr. Das Auto, das zum Überholen angesetzt hatte, fuhr weiter, ohne sich um den entstandenen Unfall zu kümmern.

Dank der vorbildlichen Reaktion anderer Beteiligter und Zeugen am Unfallort, war es binnen kurzer Zeit möglich, den Unfallflüchtigen zu stoppen. Es handelte sich um einen 88-jährigen Mann aus dem Ortenaukreis.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here