Polizeibericht für Emmendingen und Waldkirch vom 16.05.2019

polizeirevier emmendingen, waldkirch
Bild: Polizei Emmendingen

Bereich Emmendingen

A5 bei Kenzingen: Schwerer Unfall mit mehreren Verletzten

Freiburg – A5 bei Kenzingen: Gegen 12.32 Uhr des heutigen Tages kam es auf der BAB 5 bei Kenzingen in Fahrtrichtung Norden zu einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten.

Den ersten Ermittlungen zufolge musste ein LKW auf der rechten Fahrspur verkehrsbedingt halten. Ein hinter ihm fahrender PKW schaffte es rechtzeitig anzuhalten. Der nachfolgende LKW schaffte es nicht und schob den PKW auf den stehenden LKW auf. Der Fahrer des PKW wurde dabei schwer verletzt. Er wird in diesen Minuten mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht.

Bei dem schwer verletzten und mit einem Rettungshubschrauber abtransportierten Mann handelt es sich um einen 45-Jährigen. Aktuelle Erkenntnisse zum gesundheitlichen Zustand des Mannes liegen uns nicht vor.

Der 54-jährige Fahrer des auffahrenden LKW wurde ebenfalls verletzt und in eine Klinik gebracht. Bei dem auffahrenden LKW handelte es sich um einen 7,5 Tonner.

Die Fahrbahn wurde gegen 16 Uhr wieder freigegeben. An dieser Stelle soll betont sein, dass die Rettungsgasse größtenteils gut funktioniert hat.

Bereich Waldkirch

Waldkirch: Zu Banküberfall auf Sparkasse – 80-jähriger dringend Tatverdächtiger festgenommen

Am 2. Mai 2019 wurde in Balingen (Zollernalbkreis) ein 80-jähriger Bankräuber auf frischer Tat festgenommen. Die Ermittlungen ergaben, dass der Mann für weitere Banküberfälle in Baden-Württemberg als Tatverdächtiger in Frage kommt. Der Tatverdächtige hat in seiner Vernehmung auch den Überfall auf die Sparkassen-Filiale in Waldkirch am 11. April 2019 eingeräumt.

Waldkirch: Lkw bleibt an B294-Unterführung hängen

Am Mittwochmittag befuhr ein Lkw die Kandelstraße talwärts in Richtung Innenstadt. Kurz nach der Kreuzung mit dem Rosenweg wollte der Fahrer unter der Unterführung der B 294 durchfahren, was sich jedoch mit seinem 3,60 Meter hohen Lkw als unmöglich erwies.

Bei dem Durchfahrtsversuch durch die deutlich niedrigere Unterführung wurde der Kunststoffaufbau des Lkws so stark beschädigt, dass wirtschaftlicher Totalschaden entstand.

Der nicht aus Deutschland stammende Lkw-Fahrer hatte das Verkehrszeichen mit den Höhenangaben (Durchfahrtshöhe 2,90 Meter) zwar gesehen, aber dessen Inhalt wohl falsch gedeutet. Ob die Brücke Schaden genommen hat, wird derzeit noch geprüft.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT