Polizeibericht für Emmendingen und Waldkirch vom 16.01.2019

polizeirevier emmendingen, waldkirch
Bild: Polizei Emmendingen

Bereich Emmendingen

Bottingen: Brand in Einfamilienhaus

Am Dienstag gegen 21.56 h wurde von Nachbarn per Notruf mitgeteilt, dass es in der Weinbergstraße in Bottingen in einem Einfamilienhaus brennt. Der Brand wurde durch die Gesamtwehr der Gemeinde Teningen rasch unter Kontrolle gebracht. Der lebensältere Bewohner des Hauses konnte dieses selbständig verlassen und wurde nicht verletzt. Am Haus entstand ein Schaden im niederen 6-stelligen Bereich. Die Ermittlungen zur Brandursache wurden durch das Polizeirevier Emmendingen aufgenommen, ersten Erkenntnissen zufolge könnte ein technischer Defekt für den Brandausbruch ursächlich sein.

Kenzingen: Nach Unfallflucht am Edeka Parkplatz – Zeugen gesucht

Dienstag, zwischen 12.00 Uhr und 14.00 Uhr, wurde der auf dem Parkplatzgelände des EDEKA Marktes (Feuerwehrweg) aufgestellte “Tannenbaum” (Mast mit Lichterketten) durch einen bislang unbekannten Fahrzeugführer beim Rangieren beschädigt. In diesem Zusammenhang fiel ein dunkler Transporter mit Firmenaufschrift und einem Anhänger auf, der vermutlich den Schaden verursacht hatte. Der Transporter war mit zwei männlichen Personen besetzt. Die Polizei sucht Zeugen des Unfallgeschehens, die Hinweise zu dem flüchtigen Transporter mit Anhänger geben können. Polizeirevier Emmendingen, Tel.07641/582-0.

Bereich Waldkirch

Waldkirch-Elzach: Fasnet 2019 ohne Bumbum-Beschallung

Wenn auch noch nicht jeder jetzt schon an die Fasnet denkt, so laufen bereits die Bemühungen und Vorbereitungen aller Verantwortlicher (Zunft, Ordnungsamt, Jugendsozialarbeit, Polizei, DRK, Feuerwehr und viele mehr), um auch dieses Jahr wieder eine möglichst störungsfreie, friedliche und ausgelassen witzige Fasnacht gewährleisten zu können.

Bereits recht früh, aber sicherlich nicht zu früh, möchte das Waldkircher Polizeirevier der fairnesshalber über folgende Rechtslage informieren: Wer vorhat, an der Fasnet einen Wagen mit ins Städtle zu bringen, auch wenn es nur ein Bollerwagen ist, sollte sich darüber im Klaren sein, dass das Abspielen lauter, elektronischer Musik in den auf eine kulturelle Fasnacht ausgerichteten Ortschaften weder erwünscht, noch erlaubt ist. Wer sich kreativ und musikalisch verwirklichen möchte, wird darum gebeten, sich auf eine der alten Elztäler Fasnetkultur angepassten Weise zu präsentieren.

Hierzu gehört nicht das Mitführen leistungsstarker, moderner Musikanalgen und das damit verbundene Beschallen des gesamten Umfeldes! Dies führte in der Vergangenheit immer wieder zu Streitigkeiten und Beschlagnahmen solcher Musikgeräte. Im Interesse der meisten echten Narren wäre es wohl auch, wenn auch die Standbetreiber und Gastwirte angemessene Stimmungsmusik abspielen würden. Monoton hämmernde Bässe können Aggressionen fördern!

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here