Polizeibericht für Emmendingen und Waldkirch vom 14.07.2020

polizeirevier emmendingen, waldkirch
Bild: Polizei Emmendingen

Bereich Emmendingen

Emmendingen: 25-Jähriger durch Messerstiche in Asylunterkunft schwer verletzt

Schwer verletzt wurde ein 25-Jähriger bei einer Auseinandersetzung in einer Asylunterkunft in der Bundestraße in Emmendingen am Samstag, 11.07.2020.

Nach derzeitigem Kenntnisstand war es in der Unterkunft am Morgen zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen gekommen. Dabei wurde der 25-Jährige durch Messerstiche schwer verletzt. Es konnten durch die Polizei zwei Tatverdächtige – ein 28-Jähriger Syrer und ein 29-jähriger Palästinenser – ermittelt werden. Die genauen Tatumstände sind Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Emmendingen: Brand eines Bauwagens

Gegen 09 Uhr wurde Am Stockert ein Brand gemeldet. Aus bislang unbekannter Ursache brannten ein Bauwagen und 2 Anbauten vollständig ab. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr Emmendingen war mit 60 Mann und 8 Fahrzeugen vor Ort.

Riegel/Teningen: Führerschein nach Streit weg

Am Montag gegen 23:50 Uhr wurde zunächst in Riegel in der Hauptstraße ein Pkw beschädigt, durch Zeugen konnte vom Verursacherfahrzeug schon ein Teil des Kennzeichens benannt werden. Das Fahrzeug hatte sich unerlaubt entfernt. Gegen 0:10 Uhr kam es zu einem weiteren Unfall in Teningen in der Martin-Luther-Straße, bei dem der gleiche Verursacher-Pkw einen beleuchteten Bodenpoller beschädigte und mitzog.

Als die Streife in Teningen bei diesem Fahrzeug ankam, ergriff die 30jährige Fahrzeugführerin zunächst die Flucht, konnte aber nach kurzer Verfolgung gestellt werden. Nach ersten Ermittlungen hatte sie nach einem Streit erheblich dem Alkohol zugesprochen und eine Atemalkoholkonzentration von 1,8 Promille. Auf ihren Führerschein muss sie nun verzichten, dieser wurde beschlagnahmt. Außerdem muss sie sich wegen Unfallflucht verantworten.

Bereich Waldkirch

Elzach-Oberprechtal: Geldautomat beschädigt – Zeugen gesucht

Bereits zum wiederholten Mal binnen eines kurzen Zeitraums wurde der Geldausgabeautomat in der Schulstraße am Park von einem noch nicht ermittelten Täter beschädigt. War es beim ersten Mal noch Sprühfarbe, mit der er bis zur Unbrauchbarkeit besprüht wurde, wurde bei der aktuellen Tat die Scheibe des Displays mutwillig eingeschlagen.

Die Polizei geht davon aus, dass der Täter bei der Tat oder im Umfeld beobachtet worden sein dürfte, weil innerhalb des Tatzeitraums das Wahllokal für die Bürgermeisterwahl geöffnet war und der Park gut frequentiert war. Die Tat dürfte am vergangenen Wochenende verübt worden sein. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Elzach. Telefon: 07682/909196.

Denzlingen: Sprengen eines Geldautomaten scheitert – Zeugenaufruf

Am Sonntagmorgen, gegen 04.45 Uhr, wurde durch unbekannte Täter versucht, einen Geldausgabeautomaten im Vorraum einer Bank in der Alemannenstraße in Denzlingen zu sprengen.

Die Sprengung verlief nicht ganz wie geplant, sodass die Geldkassetten nicht entwendet werden konnten.

Die Täter flüchteten anschließend in unbekannte Richtung. Bislang ist durch Videoaufzeichnungen bekannt, dass es sich um mindestens zwei maskierte Personen gehandelt hat.

Sie können wie folgt beschrieben werden:

  • Tatverdächtiger 1: Ca. 180 – 185 cm groß, trug dunkle Gesichtsmaske, graue Jogginghose, grauen Kapuzenpulli und weiße Sportschuhe (Sneaker)
  • Tatverdächtiger 2: Ca. 175 cm groß, trug ebenfalls dunkle Gesichtsmaske, dunkelgraue Hose, dunkle Jacke ähnlich einem Parka und schwarze Schuhe

Das Kriminalkommissariat Emmendingen hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen des Geschehens werden gebeten, sich unter der 0761/8822880 bei der Kripo zu melden.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here