Polizeibericht für Emmendingen und Waldkirch vom 13.07.2020

polizeirevier emmendingen, waldkirch
Bild: Polizei Emmendingen

Bereich Emmendingen

Freiamt: Unfall – Krad-Fahrer schwer verletzt

Am Sonntag gegen 15:54 Uhr kam ein 49jähriger Kradfahrer auf der L 110 in Richtung Eckacker ausgangs einer Rechtskurve, vermutlich infolge nicht angepasster Geschwindigkeit, nach links von der Fahrbahn alleinbeteiligt ab und überschlug sich. Der Fahrer wurde schwer verletzt per Heli in die Uniklinik Freiburg verbracht – Lebensgefahr habe jedoch keine bestanden.

Freiamt: Bei Sturz mit Motorrad verletzt

Am Freitag gegen 18:40 Uhr kam ein 17jähriger Kradfahrer auf der K5113 zwischen Mußbach und Sägplatz alleinbeteiligt in einer Linkskurve auf den rechten Grünstreifen und stürzte. In der Folge rutschten Krad und Fahrzeugführer unter die Leitplanke, das Krad riss einen Metallpfosten aus der Verankerung. Der Fahrzeugführer wurde ins Krankenhaus Emmendingen verbracht.

Sasbach: Schwer verletzt bei Mäharbeiten im Rebberg

Ein 39jähriger Fahrer war am Freitag gegen 16:24 Uhr im Rebberg Sasbach mit Mäharbeiten mit einem Schmalspurschlepper beschäftigt, als sein Fuß vom Reifen erfasst und unter diesen gezogen worden sei.

Schwerverletzt verständigte er eine Angehörige, die ihn abholte und zunächst nach Hause brachte. Von dort wurde das DRK verständigt, wonach der Verletzte mit dem Heli ins Krankenhaus verbracht werden musste. Der Verunglückte zog sich schwere Verletzungen an Bein und Hüfte zu, Lebensgefahr bestand jedoch nicht.

Reute: 2 Pferdesattel von Reiterhof gestohlen

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde in Reute bei einem Reithof 2 hochwertige Sättel gestohlen. Diese befanden sich in einer verschlossenen Sattelkammer, deren Schlüssel an einem bestimmten Ort hinterlegt war. Der oder die Täter kamen offenbar über die rückwärtig liegende Wiese zum Reiterhof in die Stallungen. Ein Sattel hat einen geschätzten Wert von ca. 1500 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Emmendingen unter Tel.: 07641/ 582 0 entgegen.

Bereich Waldkirch

Simonswald: Verletzt – Schlägerei oder Sturz?

Polizei und Rettungsdienst wurden am Montagmorgen gegen 01 Uhr zu einem Gasthaus in die Talstraße entsandt. Bekannt war lediglich, dass ein Mann von dort aus über Notruf mitgeteilt hatte, dass er unter starken Schmerzen leide. Vor Ort konnte der 32jährige Anrufer mit leichten Prellungen und Platzwunden angetroffen werden. Er wurde vorsorglich zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht.

Er gehörte zu einem Team dreier weiterer Bauarbeiter und Monteure, die ebenfalls in dem Gasthof untergebracht waren. Die vier hatten nach Zeugenaussagen zuvor lautstark und feuchtfröhlich gefeiert und waren sehr stark alkoholisiert.

Ob die Verletzungen nun von einem Sturzgeschehen herrührten, oder eine körperliche Auseinandersetzung die Ursache war, konnten die eingesetzten Helfer vor Ort zunächst nicht in Erfahrung bringen. Möglicherweise kehrt die Erinnerung nach erlangter Nüchternheit wieder zurück.

Simonswald: Renitente Schwimmbadbesucher

Obwohl das Freibad zu Zeit nur mit vorheriger Anmeldung besucht werden kann, versuchten zwei Männer am Sonntag kurz nach 18 Uhr dennoch spontan, Einlass zu erhalten. Als ihnen dieser mit Hinweis auf die gültigen Corona-Regeln durch Verantwortliche aber verwehrt wurde, wurden die beiden ausfällig, versuchten die Aufsichtspersonen körperlich anzugehen und bedrohten sie.

Letztlich zogen die zwei unbekannten Männer aber dann doch von dannen. Die Polizei konnte sie zwar im Rahmen der Fahndung nicht mehr antreffen, es bestehen aber gute Ermittlungsansätze für die deren Identifizierung.

Waldkirch: Passant verhilft Polizei zu Festnahme

Ein ungewöhnliches Ende nahm ein Routineeinsatz am Sonntagmorgen gegen 00:30 Uhr. Einem Passanten war ein Mann aufgefallen, der offenbar in berauschtem Zustand mitten auf der Freiburger Straße lief und dadurch gefährliche Verkehrssituation zu befürchten waren.

Als die verständigte Polizeistreife die Personalien überprüfte, stellte sich heraus, dass der wohnsitzlose 48jährige mit zwei Haftbefehlen unter anderem wegen Raubes gesucht wurde. Er ließ sich widerstandslos festnehmen und wurde in die Justizvollzugsanstalt verbracht, wo er auch in gesundheitlicher Hinsicht in Obhut genommen wurde.

Waldkirch: B294 – Anhänger löst und überschlägt sich – Vollsperrung

Nur Sachschaden und Rückstau entstand bei einem Verkehrsunfall am Freitag um 16:40 auf der B294 Höhe Suggental. Ein 56jähriger Fahrzeuglenker war mit einem VW-Transporter und einem vollbeladenen Anhänger in Richtung Freiburg unterwegs.

Möglicherweise aufgrund falscher Gewichtsverteilung bei der Beladung des Anhängers schaukelte sich dieser auf und brachte das gesamt Gespann zum Schlingern. Dem Fahrzeugführer gelang es nicht mehr, die Kontrolle über das Gefährt zurück zu erlangen.

Der Anhänger stellte sich quer, riß aus der Kupplung, löste sich vom Zugfahrzeug und überschlug sich. Zur Absicherung der Unfallstelle und Bergung des Hängers waren neben der Polizei auch Feuerwehr Waldkirch, Straßenmeisterei und ein Abschleppdienst im Einsatz. Die B294 musste für 20 Minuten zunächst voll gesperrt werden, die weiteren Absicherungsmaßnahmen bis zur Freigabe der Unfallstelle dauerten noch bis etwa 19:35 Uhr an. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 8.000 Euro geschätzt.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here