Polizeibericht für Emmendingen und Waldkirch vom 10.06.2016

Polizeimeldungen Emmendingen und Waldkirch aktuell
Polizeimeldungen für Emmendingen und Waldkirch Bild: © Polizei

Bereich Emmendingen

Reute: Rückwärts gegen geparktes Auto und abgehauen

Unfallflucht: Auf dem Parkplatz des Discounters Netto fuhr am Donnerstag, gegen 10.15 Uhr, eine Autofahrerin rückwärts gegen einen ordnungsgemäß hinter ihrem Fahrzeug geparkten Pkw, Audi A 4. Die Frau stieg nach Zeugenangaben aus, begutachtete den verursachten Schaden und verließ die Unfallörtlichkeit, ohne sich um den angerichteten Sachschaden in Höhe von etwa 300 Euro zu kümmern. Die Emmendinger Polizei hat Ermittlungen wegen Unfallflucht aufgenommen und bittet um sachdienliche Hinweise unter Telefon 07641/5820.

Wyhl: Unfall, beim Abbiegen übersehen

Vorfahrt nicht beachtet – Totalschaden an zwei Autos: Beim Einbiegen von der Forchheimer Straße in die Endinger Straße übersah der Fahrer eines Pkw-Kombis am Donnerstagvormittag, gegen 10.35 Uhr, einen VW-Golf und stieß mit diesem zusammen. Hierbei entstand an beiden beteiligten Autos Totalschaden, der auf 25.000 Euro geschätzt wird. Zum Glück kamen keine Personen zu Schaden. Der 52-jährige Unfallverursacher gelangt nun bei der Bußgeldbehörde zur Anzeige.

Riegel, A5: 18 Transportfahrzeuge aus dem Verkehr gezogen

Verkehrspolizei Freiburg kontrollierte den Frühauslieferverkehr – 18 Lkw-Transportfahrzeuge aus dem Verkehr gezogen: Bereits in den frühen Morgenstunden des heutigen Freitag, 10. Juni 2016, kontrollierten die Verkehrsüberwachungsspezialisten der Verkehrspolizeidirektion Freiburg auf der Autobahn A5 zwischen den Anschlussstellen Teningen und Riegel die Kleintransporter, welche oft als Marktbestücker, in der Handwerkerbranche oder im gewerblichen Güterverkehr als Schnell- und Eiltransporte eingesetzt werden, auf deren Ladung und Gewichte.

Im dreistündigen Kontrollzeitraum von 05:00 – 08:00 Uhr wurden auf dem Kontrollplatz mit der polizeieigenen “Wiegestraße” von den insgesamt 18 beanstandeten Lkw-Fahrern sechs viel zu schwere Lastwagen festgestellt. Die Beamten mussten sofort hellwach sein, denn der erste Fahrer eines voll beladenen 5-Tonnen Lkw konnte keinen Führerschein vorzeigen. Eine Recherche im Datenbestand der Polizei ergab, dass ihm diese bereits vor mehreren Jahren entzogen wurde. Die Folge war, Untersagung der Weiterfahrt, herbeiordern eines Ersatzfahrers und Strafanzeige für Fahrer und Fahrzeughalter.

Außerdem wurde ein spanisches Schwertransportfahrzeug mit einem überbreiten Bagger kontrolliert und festgestellt, dass dieser laut seiner Ausnahmegenehmigung zu schwer, zu lang und wie in der Genehmigung gefordert, keine deutsch sprechende Begleitperson mitführte. Hier wurde das Instrument der Vermögensabschöpfung angewandt. Nach erfolgter Gewinnberechnung auf Grundlage der allgemein anerkannten  Transportkostenberechnung wird hinsichtlich der Gewinn- u. Vermögensabschöpfung ein Kostensatz von 2100,– Euro von dem spanischen Transportunternehmer erhoben. Des Weiteren wurde ein französischer Kleintransporter mit Altbatterien beanstandet, weil er unerlaubte grenzüberschreitende Abfallverbringung durchführte. Das Fahrzeug war nicht wie vorgeschrieben mit A-Schildern gekennzeichnet und der Fahrer hatte keine erforderliche Genehmigung und kein Notifizierungsbogen. Im Kontrollzeitraum wurden noch fünf Lkw wegen Überholen im Überholverbot und fünf Fahrer wegen Nichtanlegen des erforderlichen Sicherheitsgurtes beanstandet.

Bereich Waldkirch

Denzlingen: Unfallflucht

Am Donnerstag parkte ein Autofahrer seinen Wagen gegen 16.40 Uhr in der Hauptstraße, etwa in Höhe Pizzadienst/Arztpraxis. Als der Mann wieder zu seinem Auto zurückkam, stellte er fest, dass während seiner kurzen Abwesenheit ein anderes Auto seinen Wagen leicht gestreift haben muss. An dem auffällig schwarzen Mercedes T-Modell befinden sich nun auf der Fahrerseite Lackschäden. Ein Zeuge konnte den Unfall beobachten, der Polizei jedoch noch nicht den ganz entscheidenden Hinweis geben. Der Unfallverursacher sei rückwärts vom Grundstück des Anwesens Hauptstraße 213 herausgefahren und habe hierbei den geparkten Wagen leicht berührt. Möglicherweise hat der oder die Verantwortliche dies nicht einmal bemerkt. Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise unter Telefon 07681/40740.

Kollnau: Fahrradbesitzer gesucht

Einen etwas ausgefallenen Fund machte am Donnerstagabend ein Mann aus Kollnau: In der Straße “Am Blasiwald” lag in einer Kurve ein fast neuwertiges Fahrrad. Wie es aussieht, handelt es sich nicht etwa um ein gestohlenes und anschließend zurückgelassenes Rad, sondern eher um ein Fahrrad, das mit einem Fahrzeug transportiert und schlecht gesichert war. Sehr wahrscheinlich ist es von einem Anhänger oder Wohnmobil gefallen. Wer ein Fahrrad der Marke KTM vermisst, kann sich bei der Polizei in Waldkirch unter Telefon: 07681/40740 melden.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT