Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 7.12.2018

Polizeibericht Freiburg aktuell
Aktuelle Polizeimeldungen für Freiburg Bild: © Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region

Freiburg: Erneute Enkeltrick Anrufe

Freiburg: Am 04.12.2018 (Dienstag) und 05.12.2018 (Mittwoch) kam es im Stadtgebiet Freiburg sowie in den Bereichen Denzlingen und Emmendingen zu mehreren versuchten Straftaten im Zusammenhang mit der “Enkeltrick”-Betrugsmasche.

In mehreren Fällen wurden Senioren durch eine weibliche Person angerufen, welche sich als eine Verwandte oder Bekannte ausgab. Die Anruferin gab vor, dass sie eine Immobilie erwerben wolle und hierfür Geld benötige. Die Angerufenen wurden in diesem Zusammenhang nach Bargeld gefragt und teilweise zur Abhebung höherer Geldbeträge bei der Bank aufgefordert.

In einigen Fällen wurde den Geschädigten hierzu ein Taxi zu ihrer Wohnanschrift geschickt. Zu einer Vollendung kam es nach derzeitigem Kenntnisstand bislang nicht.

Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden. Raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen.

  • Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder andere Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen.
  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, dann informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.

Freiburg: Einbrüche im Stühlinger und in Landwasser

Freiburg: Durch Aufhebeln einer Balkontür sind unbekannte Täter am Donnerstag, 06.12.2018, zwischen 14 und 18.45 Uhr in eine Erdgeschosswohnung in der Wannerstraße im Stühlinger gelangt. Mehrere Schränke wurden durchwühlt. Ob etwas entwendet wurde, ist noch nicht bekannt.

Bargeld und Wertgegenstände erbeutet haben unbekannte Täter bei einem Einbruch in der Auwaldstraße in Landwasser. Die Tat ereignete sich nach aktuellem Kenntnisstand am Donnerstag, 06.12.2018, zwischen 13 und 20 Uhr. Vermutlich wurde ein Fenster  aufgehebelt, um sich Zutritt zur Wohnung zu verschaffen.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in beiden Fällen aufgenommen und bittet Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder sonstige Hinweise zu den Tätern geben können, sich unter der Telefonnummer 0761-882-5777 zu melden.

Bad Krozingen: Einbrecher über Terrassentür

Freiburg – Bad Krozingen: Die Terrassentür einer Erdgeschosswohnung in der St.-Ulrich-Straße in Bad Krozingen aufgehebelt haben unbekannte Täter am Donnerstag, 06.12.2018, zwischen 16 und 18.30 Uhr. Es wurden mehrere Schränke durchsucht. Ob etwas entwendet wurde, ist noch nicht bekannt.

Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder sonstige Hinweise zu den Tätern geben können, sich unter der Telefonnummer 0761-882-5777 zu melden.

Titisee-Neustadt: 2 Schwerverletzte bei Unfall zwischen Pkw & Lkw auf der B31

Freiburg – Titisee-Neustadt – B31: Gegen 14.10 Uhr ereignete sich heute auf der B31 zwischen Schmiedsbachtal und Gutachtalbrücke ein schwerer Verkehrsunfall. Ein in Richtung Donaueschingen fahrender Pkw-Fahrer geriet aus ungeklärter Ursache zunächst nach rechts ins Bankett und schleuderte danach nach links in den Gegenverkehr, einen entgegenkommenden Lkw.

Nach vorläufigen Erkenntnissen wurde zwei Insassen des Pkw schwer verletzt. Der Fahrer des Lkw blieb unverletzt. Zur Versorgung der Schwerverletzten sind Retttungsdienst, Notarzt und Feuerwehr im Einsatz. Zur Unfallaufnahme, Bergung der Fahrzeuge und Räumung der Unfallstelle muss die B31 zwischen den Anschlussstellen Neustadt – Mitte und Neustadt – Ost gesperrt werden.

Eine Umleitung wird durch die Straßenmeisterei eingerichtet, der Durchgangsverkehr wird an den genannten Stellen ausgeleitet. Wie lange die Sperrung aufrecht erhalten muss, ist derzeit noch nicht abzusehen.

Titisee-Neustadt: Erpressung per E-Mail scheitert

Freiburg – Titisee-Neustadt: Eine Neustädterin wurde mittels E-Mail aufgefordert eine Summe von 328 Euro in ein Bitcoin-Wallet (elektronische Geldbörse für Bitcoins)zu überweisen. Bei Weigerung wurde angedroht Screenshots an alle ihre Kontakte zu senden um zu zeigen auf welchen “perversen” Seiten sie sich bewege. Die Angeschriebene ignorierte diese Mail und ein schädigendes Ereignis trat auch nicht ein. Lassen sie sich nicht unter Druck setzen und überweisen sie kein Geld. Informieren sie ihre nächste Polizeidienststelle und lassen sich dort beraten. Das Polizeirevier Titisee-Neustadt, 07651/93360 und jeder andere Polizeidienststelle steht ihnen hier mit Rat und Tat zur Verfügung.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT