Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 5.07.2017

Polizeibericht Freiburg aktuell
Aktuelle Polizeimeldungen für Freiburg Bild: © Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region

Freiburg: Festnahmen nach Handtaschendiebstahl im Seepark

Freiburg-Mooswald: Am 04.07.2017, gegen 17 Uhr, wurde einer 24-Jährigen im Bereich des Seeparks die Handtasche gestohlen. Zeugen hatten zwei männliche Personen bei der Tatbegehung beobachtet und teilten dies der Geschädigten und anschließend der Polizei mit. Bei der sofort eingeleiteten Fahndung durch die Polizei konnten zwei Tatverdächtige durch Kräfte der Sicherheitspartnerschaft festgenommen werden.

Wie sich herausstellte, hatten sich die Männer kurz vor Kontakt mit der Streife des Diebesgutes entledigt. Das Mobiltelefon der Geschädigten sowie ein weiteres Mobiltelefon, das aus einem zurückliegenden Diebstahl stammte, wurden in unmittelbarer Nähe der Verdächtigen aufgefunden. Beide Tatverdächtige wurden auf das Revier Freiburg-Nord gebracht.

Gegen einen der Tatverdächtigen lag zudem ein Haftbefehl vor. Im Laufe des heutigen Tages fand die Richtervorführung statt. Der bestehende Haftbefehl gegen den 18-Jährigen algerischen Staatsangehörigen wurde in Vollzug gesetzt und er wurde in die JVA Freiburg eingewiesen. Bei dem anderen Verdächtigen handelt es sich um einen 17-jährigen libyschen Staatsangehörigen. Er wurde in die Obhut einer Einrichtung übergeben, die sich um den unbegleiteten Minderjährigen kümmert.

Freiburg: Zu laut – Fahrzeuge aus Verkehr gezogen

Freiburg: Am Dienstag, 04.07.2017, stellte die Verkehrspolizei Freiburg (Video- und Messtechnik) gleich zwei Verstöße bei Fahrzeugen mit deutlich erhöhter Geräuschentwicklung fest. Bei einer Kontrollstelle auf Gemarkung St. Märgen (L 126) wurde ein Oldtimer (Jaguar E-Typ, Baujahr 1965) überprüft. Er fiel auf, da kein vorderes Kennzeichen montiert war. Der Standgeräuschwert lag bei 93 Dezibel – 79 dB wären normal gewesen.

Am selben Tag wurde in Freiburg, auf der Heinrich-von-Stephan-Straße, ein Chevrolet Camino (Baujahr 1968) einer Kontrolle unterzogen. Dessen Standgeräuschwert lag bei 107 dB. Laut Fahrzeugschein wären 93 dB zu erwarten gewesen. Eine Erhöhung von 10 dB entspricht dabei einer Lautstärkeverdoppelung. Veränderungen am Abgas- und Geräuschverhalten sind kein Kavaliersdelikt. In der Regel werden hohe Bußgelder fällig und die technische Änderung kann zum Erlöschen der Betriebserlaubnis des Fahrzeugs führen.

Freiburg: Unfallzeugen gesucht

Freiburg – Stefan-Meier-Straße: Am 05.07.2017, gg. 09:40 Uhr, befuhren ein roter Gelenkbus MAN, der von einem 32-jährigen Mann gesteuert wurde, und ein roter Pkw VW Polo, der von einer 60 Jahre alten Frau gesteuert wurde, die Stefan-Meier-Straße in Freiburg in nördliche Richtung. Ca. 30 m nach dem Kreuzungsbereich Friedrichstraße/Bismarckallee/Stefan-Meier-Straße verengt sich die Fahrbahn von zwei Fahrstreifen für eine Richtung auf einen Fahrstreifen. Die Fahrerin des Pkw befuhr nach derzeitigem Erkenntnisstand den linken Fahrstreifen. Im Bereich der Verengung kam es dann zum Streifvorgang zwischen den beiden Fahrzeugen, wobei an beiden Fahrzeugen Sachschaden entstand. Hiernach soll sich der Busfahrer von der Unfallstelle entfernt haben.

Über den Unfallhergang und den weiteren Verlauf des Entfernens liegen seitens der Unfallbeteiligten widersprüchliche Angaben vor. Die Verkehrspolizei Freiburg bittet Zeugen daher, sich unter der Rufnummer 0761 882 3100 bei der Polizei zu melden. Diese Rufnummer ist rund um die Uhr erreichbar.

Neuenburg: Verunfallter Gefahrguttransporter und Gasflaschen abtransportiert – Folgeunfall

Freiburg – Neuenburg: Nach dem schweren Unfall mit einem Gefahrguttransporter (wir berichteten) heute Morgen auf der A 5 beim Autobahndreieck Neuenburg wird momentan die Unfallstelle gereinigt. Der stark beschädigte Gefahrguttransporter, der 34 Flaschen mit verschiedenen Füllungen transportierte (Acetylen, Argon Wasserstoff, Sauerstoff, Helium) wurde mittlerweile auf einen Tieflader aufgeladen und abtransportiert. Die Feuerwehr ist noch mit der Entleerung der Flaschen beschäftigt.

Eine der Fahrspuren in Richtung Süden (Basel/Weil am Rhein) ist wieder befahrbar. Die vollständige Freigabe der Strecke ist alsbald zu erwarten. Im Einsatz waren etwa 100 Kräfte der Feuerwehr, der Polizei, des Rettungsdienstes sowie der Autobahnmeisterei. Der Gesamtschaden ist noch nicht abschätzbar. Die Unfallursache ist noch nicht geklärt. Die digitalen Kontrollgeräte beider Lkw´s wurden sichergestellt und werden ausgewertet. Die Ermittlungen dauern an.

Auf der Fahrbahn in Richtung Freiburg kam es bei der Anschlussstelle Efringen-Kirchen zu einem Folgeunfall. Der Fahrer eines Volo fuhr nahezu ungebremst in eine von der Autobahnmeisterei aufgestellte Warntafel. Der Fahrer wurde leicht verletzt, am Auto und an der Warntafel entstand beträchtlicher Schaden.

Breisach: Brandstiftung? Brennende Gartenhütte

Freiburg – Breisach: In den Abendstunden des 4. Juli 2017 entzündete sich im Kleingartengelände Meisennest gegen 22:20 Uhr eine Gartenhütte. Die Feuerwehr Breisach, die mit vier Fahrzeugen und 24 Mann vor Ort war, konnte den Brand rasch unter Kontrolle bringen und löschen. An der Gartenhütte entstand jedoch erheblicher Schaden. Das Polizeirevier Breisach kann Brandstiftung als Ursache nicht ausschließen und hat die Ermittlungen aufgenommen. Sachdienliche Hinweise – insbesondere auf verdächtige Personen – werden an das Polizeirevier Breisach, Tel. 07667 9117-0, erbeten.

Breisach: Drogenfahrt

Freiburg – Breisach: Bei einer Verkehrskontrolle am 4. Juli 2017 in der Bahnhofstraße in Breisach, wurde gegen 18:35 Uhr ein Leichtkraftrad angehalten und überprüft. Hierbei konnten bei dem Fahrer deutliche Anzeichen auf die Beeinflussung von Betäubungsmittel festgestellt werden, weshalb ein entsprechender Urintest durchgeführt wurde. Nachdem dieser positiv auf den Wirkstoff THC reagierte, wurde eine Blutentnahme veranlasst, die Fahrzeugschlüssel sichergestellt und dem 16-jährigen Zweiradlenker die Weiterfahrt untersagt. Er gelangt zur Anzeige.

Lenzkirch – Schluchsee: Illegale Schrottsammler

Freiburg – Lenzkirch – Schluchsee: Wie nach Hinweisen aus der Bevölkerung den Beamten des Polizeipostens Lenzkirch bekannt wurde, sind in den Gemeinden Schluchsee und Lenzkirch wiederholt Flyer einer sogenannten “ungarischen Kleinmaschinenbrigade” oder unter der Bezeichnung “Herend Freiwillige Feuerwehr Verband” an die Haushalte verteilt worden. Hierin wird dazu aufgefordert, Elektrogeräte, Kleider, Altfahrzeuge, Fahrräder usw. an den Straßenrand zu stellen. Konkret wurde eine Sammlung für morgen,  Donnerstag, 06.07.2017, angekündigt.

Solche Sammlungen unterliegen den Bestimmungen des Kreislaufwirtschaftgesetzes und dürfen aus guten Gründen nicht durchgeführt werden. Meist werden von den illegalen Abfallsammlern nur die besten Sachen aufgeladen. Die anderen Gegenstände bleiben am Straßenrand zurück oder werden später in der freien Landschaft “entsorgt”.

Bitte unterstützen Sie solch unzulässige Schrottsammlungen nicht und verständigen Sie die Polizei, falls Sie Beobachtungen zu entsprechenden Personen und Fahrzeugen machen. Polizeipostens Lenzkirch 07653 964390 Polizeirevier Titisee-Neustadt 07651 93360.

Titisee-Neustadt: 14-Jähriger Radfahrer angefahren – Zeugenaufruf

Freiburg – Titisee-Neustadt, OT Neustadt, Hebelstraße: Ein 14-jähriger Schüler fuhr am 04.07.17, gegen 07.30 Uhr, mit seinem Fahrrad auf der Hebelstraße in Richtung Stadtmitte, als er von einer Pkw-Fahrerin erfasst wurde, welche vom Parkplatz der “Hebelschule” nach links auf die Hebelstraße einbog. Vermutlich hatte die Fahrerin den Schüler übersehen. Dieser flog auf die Motorhaube der silbernen Limousine und von dort vermutlich auf die Fahrbahn.

Die Fahrerin, die wie folgt beschrieben wird: “Mittleres Alter, korpulent, lange, schwarze, zusammengebundene Haare, südländischer Teint, stieg kurz aus und fragte den Radfahrer, ob etwas passiert sei. Als dieser, noch unter dem Eindruck des Unfalls stehend, verneinte, stieg die Frau in ihr Fahrzeug und verließ die Unfallstelle, ohne weitere Feststellungen zu ihrer Person zu ermöglichen.

Zuvor hatte sie den Jungen noch mit den Worten ermahnt,  in Zukunft besser aufzupassen. Der Junge wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Am neuwertigen Fahrrad entstand ein Schaden in Höhe von ca. 500 Euro. Der silberne PKW müsste im Bereich des Kotflügels, vorne links und der Motorhaube, Unfallspuren aufweisen. Der Unfallverursacherin oder mögliche Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Titisee-Neustadt, Tel.: 07651/9336-0, in Verbindung zu setzen.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here