Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 31.05.2021

Polizeibericht Freiburg aktuell
Aktuelle Polizeimeldungen für Freiburg Bild: © Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region

Freiburg: Drogenhändlerring zerschlagen – über 60 Kilo Drogen sichergestellt – 3 Tatverdächtige in Haft

Freiburg: Gemeinsame PM der StA Freiburg und des PP Freiburg – Drogenhändlerring zerschlagen – Bedeutendster Betäubungsmittelfund seit Bestehen des Polizeipräsidiums Freiburg – Drei Tatverdächtige in Haft

8,1 kg Kokain, 40,1 kg Amphetamin, 8,9 kg Ecstasy, 5,4 kg Haschisch und Marihuana sowie mehr als 200.000 Euro beschlagnahmt. Drei Tatverdächtige festgenommen und in Haft. Soweit der nüchterne Faktencheck zur in den vergangenen Wochen erfolgten Zerschlagung eines im Großraum Freiburg agierenden Drogenhändlerrings.

“Und dabei sprechen wir hier bei den Betäubungsmitteln nur über das, was wir bei uns bereits jetzt tatsächlich auf dem Tisch liegen haben”, stellt Kriminaloberrat Nico Schuster, Leiter der Kriminalinspektion 4 (Organisierte Kriminalität und Rauschgiftkriminalität), klar. Tatsächlich besteht der Verdacht, dass mit mehreren hundert Kilogramm Marihuana Handel getrieben wurde.

“Insgesamt ermitteln wir hier also hinsichtlich eines Handels mit Betäubungsmitteln, bei dem aktuell im Verkauf mehrere Millionen Euro Erlös erzielt werden können”, ergänzt Schuster.

Die 40, 42 und 49 Jahre alten deutschen Staatsangehörigen hatten sich zuvor lange Zeit in Sicherheit gewähnt, da sie verschlüsselt kommunizierten. Den Ermittlern gelang es dennoch, die Tatverdächtigen durch akribische und ausdauernde Ermittlungsarbeit zu überführen. Entsprechende Haftbefehle wurden unmittelbar nach dem Ergreifen der Tatverdächtigen in Vollzug gesetzt.

Es bedurfte eines immensen finanziellen und personellen Kraftaktes, den die Staatsanwaltschaft Freiburg gemeinsam mit dem Polizeipräsidium Freiburg seit Ende 2020 zur Zerschlagung dieser Handelsstrukturen meistern musste. “Ein solcher Schlag gegen die Organisierte Kriminalität kann nur dann gelingen, wenn alle Zahnräder der professionellen Kriminalitätsbekämpfung perfekt ineinandergreifen. Das ist hier gelungen”, bilanziert Polizeipräsident Franz Semling.

Es handele sich um den größten Betäubungsmittelhandel, den die Ermittler des Polizeipräsidiums Freiburg seit dessen Bestehen nachweisen konnten.

“Darauf können wir zu Recht stolz sein. Gleichzeitig offenbart dieser Ermittlungserfolg aber einmal mehr, dass wir es auch in unserem EU-Binnen- und Außengrenzen umfassenden Zuständigkeitsbereich mit Organisierter Kriminalität zu tun haben”, ordnet Franz Semling die Machenschaften der Tätergruppierung ein.

“Wir haben uns in den vergangenen Jahren schlagkräftig aufgestellt. Wir sind aber noch nicht da, wo wir hinwollen. Um diesen internationalen Strukturen künftig noch frühzeitiger, wirksamer und vor allem nachhaltiger zu begegnen, werden wir unsere Arbeit hier noch weiter intensivieren”, kündigt Semling an.

“Das darf und soll auch als klares Signal an diejenigen verstanden werden, die bei uns ihr Unheil treiben wollen: Organisierte Kriminelle behalten wir im Blick!”

Freiburg: Einsatzlage auf dem Platz der Alten Synagoge

Freiburg-Innenstadt: In den Nächten von Freitag auf Samstag sowie Samstag auf Sonntag, den 30.05.2021 kam es erneut zu Menschenansammlungen im Bereich des Platzes der Alten Synagoge in Freiburg. Bei der Überprüfung der Örtlichkeit konnten circa 300 – 500 Personen festgestellt werden, die sich dort aufhielten.

Die Stimmung war zunächst friedlich, entwickelte sich im Laufe des Abends aber gegenteilig. Es kam zu verschiedenen Streitigkeiten und Körperverletzungen, wobei vereinzelt auch Personen in Gewahrsam genommen oder vorläufig festgenommen werden mussten.

Bei vielen der Beteiligten war eine erhebliche Alkoholisierung feststellbar.

Nach Mitternacht wurde noch lautstark Musik abgespielt, so dass u.a. nach mehrfacher Aufforderung die Musikbox eines 31-Jährigen beschlagnahmt werden musste. Ihn erwartet ein Ordnungswidrigkeitenverfahren.

Zudem wurden in der Nacht auf Sonntag diverse Taschendiebstähle gemeldet, die sich auf dem Platz der Alten Synagoge zutrugen wie beispielsweise der Diebstahl eines Geldbeutels mitsamt eines dreistelligen Bargeldbetrages und dem Handy eines 31jährigen Geschädigten.

Einem 17-Jährigem wurde aufgrund seines aggressiven Verhaltens ein Platzverweis ausgesprochen, wobei er die Herausgabe seiner Personalien verweigerte. Als er nach Ausweispapieren durchsucht wurde entriss er sich und versuchte zu flüchten, wurde allerdings von den Einsatzkräften zu Boden gebracht.

Hierbei leistete er massiven Widerstand und versuchte sich der Fixierung zu entziehen, während sein 15jähriger Begleiter versuchte ihn zu befreien, verletzt wurde niemand. Während des Vorfalls und des Transportes der Beiden zum Polizeirevier Freiburg-Nord sammelten sich über 100 Schaulustige um das Szenario, welche in Teilen versuchten die polizeilichen Maßnahmen zu stören und gegen welche auch teilweise Zwang in Form von einfacher körperlicher Gewalt eingesetzt werden musste.

Das Geschehen auf dem Platz der Alten Synagoge beruhigte sich gegen 02:00 Uhr.

Zurück blieben jede Menge Flaschen und Müll, die von den Feiernden zurück gelassen worden sind.

March: Alkoholfahrt

Freiburg – March: Am frühen Samstagabend befuhr ein 40-Jähriger mit seinem Pkw gegen 19 Uhr die Straße Am Bahnhof in March-Hugstetten in Richtung des Kreisverkehrs. Aufgrund seiner Alkoholisierung und der nicht angepassten Geschwindigkeit verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr den Grünstreifen und schlussendlich eine dort befindliche Verkehrsinsel.

Breisach: Zeugenaufruf nach Unfall

Freiburg – Breisach: Am Freitagmittag, 28. Mai 2021, ereignete sich um 14:37 Uhr auf der L 104 bei Breisach ein Verkehrsunfall, bei dem Sachschaden entstand. Ein Pkw-Fahrer wollte zwei vor ihm fahrende Autos überholen. Auf Höhe des direkt vor ihm fahrenden scherte dieses ebenfalls zum Überholen aus, so dass es zur seitlichen Kollision der beiden kam.

Hierdurch kam ein Fahrzeug nach links von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen Telefonmast und kam im Acker zum Stehen. Verletzt wurde niemand. Das Polizeirevier Breisach bittet unter der Rufnummer 07667 9117-0 um Zeugenhinweise.

Hierdurch wurde das Fahrzeug erheblich beschädigt, so dass die Polizei lediglich der Ölspur folgen musste, um zum Verursacherfahrzeug und dessen Fahrer zu gelangen. Ein bei ihm durchgeführter Alkoholtest erbrachte ein Ergebnis von über 2,9 Promille. Bei dem Mann wurde eine Blutentnahme durchgeführt, sein Führerschein wurde sichergestellt und er wird angezeigt.

Breisach: Kellereinbruch – Täterin gefasst

Freiburg – Breisach: Am Freitag, 28.05.2021, stellte ein junges Mädchen gegen 12:50 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in der Breisacher Breisgaustraße fest, dass das Schloss des Kellerabteils der Familie aufgebrochen wurde und sich die Täterin noch im Keller befand. Das Kind holte seinen Vater zur Hilfe, der die Einbrecherin nach kurzer Zeit im Fahrradabstellraum antreffen und bis zum Eintreffen der verständigten Polizei festhalten konnte.

Bei der Durchsuchung der 32-jährigen Täterin konnten diverse Gegenstände aufgefunden werden, die sie offensichtlich aus zwei verschiedenen Kellerabteilen klaute. Zudem hatte sie weiteres Diebesgut offensichtlich zum Abtransport bereitgestellt. Der Bezirksdienst des Polizeireviers Breisach hat die Ermittlungen aufgenommen.

Freiburg: Unfallflucht in der Burgunder Straße – Zeugenaufruf

Freiburg: Im Zeitraum 28.05.21, 21 Uhr, bis 29.05.21, 13.10 Uhr, ereignete sich in der Burgunder Straße, Höhe Hausnummer 12, ein Verkehrsunfall.

Ein unbekannter Pkw stieß nach derzeitigem Kenntnisstand mit dem Fahrzeugheck gegen einen am Straßenrand geparkten Pkw. Hierbei entstand ein erheblicher Sachschaden an dem geparkten Pkw. Danach verließ der unbekannte Verursacher unerlaubt die Unfallörtlichkeit in unbekannte Richtung. Bei dem verursachenden Fahrzeug handelte es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um ein rotes oder zumindest teilweise rot lackiertes Fahrzeug.

Mögliche Zeugen werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei Freiburg, Tel. 0761/882-3100, in Verbindung zu setzen.

Löffingen: Unfallflucht durch Zeugen geklärt

Freiburg – Löffingen/B31: Am vergangenen Freitag, 28.05.2021, um 13.30 Uhr, meldete ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer beim Polizeiposten Löffingen, dass ein ihm vorausfahrendes Wohnmobil die B31 in westlicher Richtung befährt. Im Dögginger Tunnel habe das Fahrzeug mehrere Warnbaken überfahren. Die Streife des Polizeipostens Löffingen konnte kurz darauf das beschriebene Wohnmobil auf der

B31 in Höhe Titisee-Neustadt anhalten und kontrollieren. Es wurden an den Radläufen korrespondierende Spuren festgestellt.

Der 67-jährige Fahrer des Wohnmobils räumte gegenüber den Beamten sein Fehlverhalten ein. Die Höhe des verursachten Sachschadens ist noch nicht bekannt. Gegen den Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verkehrsunfallflucht eingeleitet.

Titisee-Neustadt: Sachbeschädigung an Pkw – Zeugenaufruf

Freiburg – Titisee-Neustadt: Zwischen Freitag und Sonntag, 29.-30.05.2021, wurde im Stadtteil Titisee, bei einem im Fürstenbergweg geparkten Pkw die Seitenscheibe der Fahrertüre beschädigt. Im Fahrzeug wurde nichts verändert und ebenfalls nichts entwendet. Hinweise zum Verursacher bitte an das Polizeirevier Titisee-Neustadt, Tel. 07651 93360.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here