Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 30.03.2016

Polizeibericht für Freiburg
Polizeimeldungen für Freiburg - Symbolbild: Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region

Freiburg: Bewaffneter Raub auf Massagestudio

PP-Freiburg – Freiburg-Bettackerstraße: Drei bislang unbekannte Täter betraten am Dienstagabend (29.03.2016), gegen 22.50 Uhr, ein Massagestudio in der Bettackerstraße, bedrohten zwei anwesende Mitarbeiterinnen mit Schusswaffen und raubten ein Handy sowie einen Bargeldbetrag im unteren dreistelligen Bereich.

Die drei Täter werden wie folgt beschrieben: Männlich, alle zwischen 1,65 und 1,80 cm groß, zwei Täter bewaffnet und maskiert mit hellen Gummimasken. Der unmaskierte Täter wird auf ca. 30 Jahre alt beschrieben und soll einen kurzen Vollbart getragen haben. Bekleidet war er mit einer olivgrünen Jacke mit Fellkapuze und einem schwarzen Basecape mit hellem Rand. Die Kripo in Freiburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um sachdienliche Hinweise unter Tel. 0761/882-5777.

Freiburg: Zeugenaufruf nach gefährlicher Körperverletzung

PP-Freiburg – Freiburg-Rieselfeld: Wie der Polizei im Rahmen der nachträglichen Anzeigenerstattung bekannt wurde, hatte sich bereits am 22.03.2016 gegen 03:00 Uhr morgens nach Angaben des Geschädigten folgender Vorfall ereignet. Der 52-Jährige befand sich auf dem Heimweg zu einem Freund, wobei er im Bereich der Cornelia-Schlosser-Allee unvermittelt niedergeschlagen und hierdurch nicht unerheblich verletzt wurde. Nachdem er kurz das Bewusstsein verloren hatte, stellte er fest, dass ihm nichts entwendet worden war. Zur Aufklärung des Sachverhaltes bittet der Polizeiposten Rieselfeld  um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer kann Hinweise zu beteiligten Personen, zur Täterschaft oder zum Tathergang geben? Tel: 0761/476870 0 oder rund um die Uhr unter Tel: 0761-8824421.

Freiburg: Bewaffneter Raub auf Pizzaboten

PP-Freiburg – Freiburg-Brühl: In der Nacht vom 29.03 auf 30.03.016 kam es gegen Mitternacht zu einem Raubüberfall in der Hornusstraße. Ein 25jähriger Pizzabote wollte eine Bestellung in der Hornusstraße ausliefern. Vor der Lieferanschrift wurde er von einem jungen Mann angesprochen. Dieser forderte die Geldbörse des Pizzaboten. Als der 25-Jährige die Geldbörse aber nicht herausgab, zog der bislang unbekannte Mann eine Schusswaffe und bedrohte den Pizzaboten. Ein zweiter Täter kam hinzu und schlug den 25-Jährigen. Die beiden Täter flüchteten mit der Geldbörse über die Karlsruher Straße.

Die beiden Täter konnten wie folgt beschrieben werden:

  • 1. Täter: männlich, ca. 1,70 m groß, etwa 20 Jahre alt, schwarze Haare, schlank, sprach gebrochenes Deutsch. Der Mann trug einedunkle Jacke, eine dunkle Hose und ein grau-rotes Halstuch.
  • 2. Täter: männlich, ca. 1,75 m groß, etwa 20 Jahre alt, etwas festere Statur. Er trug ebenfalls eine dunkle Jacke und eine  dunkle Hose. Zudem hatte er einen Bart.

Die Kriminalpolizei Freiburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen und Hinweisgeber sich unter Tel. 0761 882-5777 zu melden. Die Rufnummer ist Tag und Nacht erreichbar.

Freiburg: Geschlagen, getreten und beraubt

PP-Freiburg – Freiburg-Betzenhausen: In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (29./30.03.2016) befand sich gegen Mitternacht ein 23jähriger Mann auf dem Nachhauseweg. Auf dem Parkplatz eines Supermarktes am Bischofskreuz wurde der 23-Jährige von einem Schwarzafrikaner angesprochen und festgehalten. Gleichzeitig kamen zwei weitere Männer von hinten und brachten ihn zu Boden. Während der erste Mann Geld forderte, fixierte ihn die anderen beiden am Boden und entwendete ihm schließlich die Geldbörse aus der Hosentasche. Der 23-Jährige erhielt währenddessen mehrere Schläge und auch Tritte auf den Oberkörper. Im Anschluss flüchteten die drei Täter in Richtung Runzmattenweg. Der 23-Jährige wurde verletzt und zur Behandlung in ein Freiburger Krankenhaus verbracht.

Zu den Tätern liegt ist lediglich bekannt, dass es sich um Schwarzafrikaner handelte und ein Mann einen “Ziegenbart” hatte. Der 23-Jährige wurde auf Englisch angesprochen. Die Kripo Freiburg sucht Zeugen und Hinweisgeber und bittet diese sich unter Tel. 0761 882-5777 zu melden. Die Rufnummer ist rund um die Uhr erreichbar.

Oberried: Pferdeschänder verletzt Stute

PP-Freiburg – Freiburg-Oberried: Am Ostersonntag, dem 27.03.2016, in der Zeit zwischen 13 – 15 Uhr wurde in Oberried eine 23-jährige Stute von einem unbekannten Täter angegangen und verletzt. Die Stute wurde von einem Tierarzt behandelt. Lebensgefährliche Verletzungen liegen nicht vor. Das Pferd befand sich in einer Außenkoppel im Bereich eines Anwesens an der Geroldstalstraße in Oberried. Die Koppel befindet sich etwa auf halber Strecke rechts der L 126 von Kirchzarten kommend in Richtung Oberried. An der Koppel führt ein beliebter Wanderweg vorbei. Möglicherweise haben Wanderer oder Spaziergänger in diesem Bereich verdächtige Wahrnehmungen gemacht. Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten sich mit der Polizei in Verbindung zu setzten; zu den Bürozeiten bitte mit dem Ermittlungsdienst Gewerbe und Umwelt unter Tel. 0761 13760-12 oder rund um die Uhr beim Polizeirevier Freiburg-Süd unter Tel. 0761 882-4421.

Gottenheim: Verdächtige Beobachtungen

PP-Freiburg – Gottenheim: Am 29. März 2016 wurden der Polizei unabhängig voneinander zwei verdächtige Beobachtungen gemeldet, die Anlass zu einem Appell für erhöhte Wachsamkeit geben. So  fielen in der Straße Im Obstgarten gegen 11:30 Uhr zwei Mädchen mit südosteuropäischem Aussehen auf, die sich dort auffällig bei zumindest zwei Häusern umsahen und auch ein Grundstück betraten. Knapp über eine Stunde zuvor hatte sich in der Maienstraße ein Mann in penetranter Manier nach antiken Möbeln erkundigt und auch bei Nachbarhäusern Häusern geläutet. Als dort niemand öffnete, sei er auch um ein Haus herumgegangen. Er war um die 50 Jahre alt, trug Jeans und schwarze Lederjacke und sprach mit leicht osteuropäischem Akzent. Die Polizei rät zu erhöhter Wachsamkeit und bittet um Mitteilung von verdächtigen Wahrnehmungen an den Posten Bötzingen, 07663/6053-0, oder den Notruf 110.

Titisee-Neustadt: Jugendliche beschädigen Leitpfosten

PP-Freiburg – Titisee-Neustadt, L 156: Ein Zeuge teilte dem Polizeirevier Titisee-Neustadt, am 30.03.2016, gegen 02.30 Uhr mit, dass er soeben einige Jugendliche beobachte, die zwischen Titisee und Neustadt an der L 156 Leitpfosten beschädigen. Beim Eintreffen der Polizei im Bereich flüchteten die männlichen Jugendlichen. Drei der Tatverdächtigen konnten wenig später im Bereich “Neubierhäusle” gestellt werden. Die Personalien wurden erhoben. Wie festgestellt, hatten die Jugendlichen, auf dem Nachhauseweg von einer Feier in Titisee, ingesammt 14 Leitpfähle herausgerissen und teilweise abgeknickt. Nach Abschluss der Ermittlungen werden die Beschuldigten wegen einer gemeinschädlichen Sachbeschädigung bei der Staatsanwaltschaft Freiburg zur Anzeige gebracht. Des Weitern müssen sie für den entstandenen Sachschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro aufkommen.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here