Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 29.02.2016

Pressemeldung der Polizei Freiburg
Polizeimeldung für Freiburg vom 2.03.2016 - Symbolfoto: Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region

Freiburg: Unfall, Fußgängerin angefahren & abgehauen

PP-Freiburg – Freiburg-St. Georgen: Am Freitagvormittag (26.02.2016) kam es gegen 11:40 Uhr auf dem Kundenparkplatz des Real Einkaufsmarkts in der St.Georgener Straße zu einem Unfall. Die Fahrerin eines dunkelgrauen Wagens wollte rückwärts aus einer Parklücke herausfahren und prallte dabei mit einer Fußgängerin zusammen, welche sich hierdurch am Bein verletzte. Anschließend entfernte sich die Fahrerin vom Unfallort. Auf dem Beifahrersitz des Wagens soll sich eine zweite Frau befunden haben. Die Fahrerin des Pkws wird von der Geschädigten wie folgt beschrieben: Ca. 35-45 Jahre alt mit blondem oder grauem, welligem Haar. Die Verkehrspolizeidirektion Freiburg bittet um Hinweise. Zeugen des Vorfalls wenden sich bitte an Tel. 0761 882-3100. Die Rufnummer ist rund um die Uhr erreichbar.

Region Freiburg: Mit gestohlenen Feuerwehrgeräten Einbrüche begangen

PP-Freiburg – Freiburg-Tiengen, Ehrenkirchen-Norsingen: Einbruch in Feuerwehrgerätehaus und Gemeindehaus mit Bankfiliale: In der Nacht von Freitag (26.02.2016), 18 Uhr, auf Samstag (27.02.2016), 8 Uhr, wurde von bislang unbekannten Personen in das Feuerwehrgerätehaus in der Straße “Im Maierbrühl” in Freiburg-Tiengen eingebrochen. Daraus wurde schweres Gerät der Feuerwehr gestohlen, wie ein Hydraulikaggregat und ein hydraulischer Spreizer. Noch in derselben Nacht, gegen 02:25 Uhr, konnte eine Zeugin in Norsingen drei maskierte Personen beobachten, die mit einer Brechstange hinter das Gemeindehaus gingen.  Im Gebäude befindet sich auch eine Bankfiliale. Am Samstagmorgen (27.02.2016) wurde dann ein Einbruch im Gemeindehaus festgestellt. Im Objekt schlugen die Einbrecher eine Scheibe ein, um zum Geldautomaten zu gelangen. Allerdings war das Loch in der Scheibe zu klein um tatsächlich hindurch zu gelangen.

Im rückwärtigen Bereich des Gebäudes konnten schließlich auch die zuvor aus dem Gerätehaus der Feuerwehr Freiburg-Tiengen entwendeten Werkzeuge vorgefunden werden. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen wurde im Gemeindehaus Norsingen nichts gestohlen. Es kam lediglich zu Sachschäden. Bereits am 22.02.2016 kam es in Kirchhofen zu einem gleichgelagerten Einbruch. Dort wurde auch versucht, mit zuvor gestohlenen, schweren Geräten der Feuerwehr die Rückseite eines Geldautomaten aufzubrechen, was jedoch misslang. Die Kriminalpolizeidirektion Freiburg bittet um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung. Die Telefonnummer 0761 882-5777 ist rund um die Uhr erreichbar.

Oberried: Brand fordert 1 Todesopfer und 3 Verletzte

PP-Freiburg – Oberried, Hintertal:  Brand in Mehrfamilienhaus – Ein Bewohner verstorben – 3 Verletzte Personen, davon eine schwer – Haus unbewohnbar: Am 27.02.2016 gegen 03:05 Uhr, wurde der Integrierten Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst (ILS) in Freiburg, ein Brand in einem Mehrfamilienhaus am Hörnegrundweg in Oberried, Hintertal gemeldet. Die Feuerwehr begann umgehend das stark in Brand stehende Gebäude zu löschen. Die anwesenden Bewohner aller vier Wohnungen des Hauses wurden von der Feuerwehr soweit erreichbar evakuiert. Unter den Evakuierten wurden nach Mitteilung der ILS 2 Bewohner (eine 74 – jährige Frau und ihr 44 – jähriger Sohn) mit dem Verdacht auf leichte Verletzungen durch eingeatmete Rauchgase durch den Rettungsdienst behandelt. Beide wurden zur weiteren Abklärung in ein nahe gelegenes Klinikum verbracht. Während der Lösch- und Rettungsarbeiten wurde ein 19 – jähriger Feuerwehrmann – bei dem Versuch eine Person aus dem brennenden Haus zu retten verletzt – als es vermutlich zu einer Durchzündung kam. Er wurde schwer verletzt mit Brandwunden zur weiteren Behandlung in ein nahe gelegenes Klinikum verbracht. Lebensgefahr besteht nach derzeitigen Erkenntnissen nicht.

Für eine Person – bei der es sich möglicherweise um einen 60 – jährigen Bewohner handelt – kam jede Hilfe zu spät. Die Person konnte nur noch tot aufgefunden werden. Die anderen 3 Bewohner, welche das Haus noch rechtzeitig unverletzt verlassen konnten wurden von der Feuerwehr zunächst notdürftig untergebracht. Die Gemeinde Oberried wird sich um die weitere Unterbringung kümmern. Der Dachstuhl des Gebäudes musste für die Durchführung der Löscharbeiten teilweise abgerissen werden.

Folgemeldung: Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass es in dem Wohnhaus zu einem Brandausbruch kam, bei dem eine Person tödliche Brandverletzungen erlitt, zwei  Bewohner Rauchgasvergiftungen erlitten und sich ein Feuerwehrmann schwere Brandverletzungen zuzog. Die beiden Bewohner konnten die Klinik zwischenzeitlich wieder veranlassen. Der Feuerwehrmann wird noch stationär in einer Klinik versorgt. Der Gebäudeschaden beläuft sich nach grober Erstschätzung auf ca. 500.000 Euro. Das Gebäude ist nicht mehr bewohnbar.

Das im Eigentum der Gemeinde Oberried stehende Gebäude war von vier Mietparteien aus Menschen unterschiedlicher Nationen bewohnt, jedoch keinen Flüchtlingen. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen noch. Brandursächlich könnte nach derzeitigem Stand ein technischer Defekt gewesen sein. Eine Brandlegung durch Menschenhand ist jedoch auch nicht gänzlich auszuschließen. Hinweise auf eine fremdenfeindliche Tat liegen nicht vor. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei Freiburg durchgeführt. Am Brandort laufen nach wie vor kriminaltechnische Maßnahmen. Ein Sachverständiger des Landeskriminalamtes wird eingeschaltet. Der Leichnam des Verstorbenen wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft gerichtsmedizinisch untersucht.

Alle Personen, die im Anwesen wohnten, stehen fest. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen 60-jährigen Bewohner deutscher Nationalität. Nach derzeitigem Kenntnisstand verletzte sich der 19-jährige Feuerwehrmann bei dem Versuch, den Mann zu retten, da es während der versuchten Rettungsmaßnahmen im Obergeschoss zu einer Rauchgasdurchzündung kam.

Oberried: Wohnungseinbruch

PP-Freiburg – Oberried-St. Wilhelm: Am Samstagabend (27.02.2015) brachen Unbekannte im Zeitraum von 18 bis 24 Uhr in ein Anwesen im Luchsmattenweg ein. Durch das Aufhebeln eines gekippten Kellerfensters gelangten der oder die Täter in die Kellerräumlichkeiten des Hauses. Entwendet wurde Bargeld in noch unbekannter Höhe. Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen wenden sich bitte an die Ermittlungsgruppe Wohnungseinbruchdiebstahl des Polizeireviers Freiburg-Süd unter der Telefonnummer 0761 882-4421. Die Rufnummer ist rund um die Uhr erreichbar.

March: Unfall

PP-Freiburg – March: Am 27. Februar 2016, um 17 Uhr, wollte eine von Umkirch kommende Pkw-Fahrerin an der Einmündung Umkircher Straße/Landstraße nach links in die Landstraße einfahren. Hierbei übersah sie allerdings einen auf der bevorrechtigten Landstraße herannahenden Pkw, wodurch es zur Kollision der beiden Fahrzeuge kam. Die Fahrzeugführerin des bevorrechtigten Pkws erlitt hierbei leichtere Verletzungen. Eine Verständigung des DRK war jedoch nicht erforderlich. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt zirka 4.000 Euro.

March: Unfallflucht

PP-Freiburg – March: Am 27. Februar 2016, im Zeitraum zwischen 15 Uhr und 18:30 Uhr, beschädigte ein bisher unbekannter Fahrzeugführer vermutlich beim Rückwärtsausparken in der Stegenbachstraße in March-Buchheim einen ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand geparkten Pkw. Der Unfallverursacher entfernte sich von der Unfallstelle ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Der Unfallschaden am geparkten Fahrzeug beläuft sich auf zirka 1.500 Euro. Hinweise zum Unfallverursacher erbittet das Polizeirevier Breisach, Telefon 07667 9117-0.

Breisach: Unfall zwischen Radfahrerin und PKW, Autofahrerin gesucht!

PP-Freiburg –  Breisach: Am 27. Februar 2016, um 11 Uhr, wurde der Polizei nachträglich ein Unfall mitgeteilt, der sich am gleichen Tag, bereits um 08:05 Uhr, in Breisach in der Bahnhofstraße, Höhe Einmündung Kandelstraße, ereignet hatte. Eine 21-jährige Radfahrerin war auf der Bahnhofstraße in westlicher Richtung stadteinwärts unterwegs, wobei sie an der Einmündung der Kandelstraße einen Pkw, der von rechts kommend aus der Kandelstraße in die Bahnhofstraße nach links einbiegen wollte, nicht beachtete. Infolge des Nichtbeachtens der Vorfahrtregel rechts vor links kam es zwischen dem Fahrrad und dem Pkw zur Kollision, wobei die Radfahrerin zunächst auf die Motorhaube des Pkws und anschließend auf die Fahrbahn stürzte.

Die Fahrerin des vorfahrtsberechtigten Pkws – es soll sich hierbei um eine zirka 30 Jahre alte Frau, etwa 1,70 Meter groß, rot/blonde Haare, die zum Pferdeschwanz gebunden waren, gehandelt haben – kümmerte sich unmittelbar nach dem Unfall um die Radfahrerin, die erkennbar äußerlich nicht verletzt war, jedoch über Schmerzen klagte. Nach einer gewissen Zeit soll sich die Pkw-Fahrerin in gegenseitigem Einvernehmen, allerdings ohne Bekanntgabe irgendwelcher Personalien, von der Unfallstelle entfernt haben. Das ältere Fahrrad der 21-Jährigen wurde durch den Unfall total beschädigt. Die Schadenshöhe liegt hier bei zirka 50 Euro. Zeugen des Verkehrsunfalls sowie die Führerin des vorfahrtsberechtigten Pkws werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Breisach, Telefon 07667 9117-0, in Verbindung zu setzen.

Neuenburg: Unter Alkoholeinfluss

PP-Freiburg – Neuenburg, zu schnell und unter Alkoholeinfluss: Am Sonntagmorgen, 28. Februar, verursachte auf der K 4946 am Ortseingang von Neuenburg ein alkoholisierter Fahrzeugführer einen Unfall. Gegen 05.30 Uhr war ein 27-jähriger Pkw-Lenker rasant mit seinem Audi von Müllheim in Richtung Neuenburg unterwegs. Am Ortseingang von Neuenburg fuhr der Unfallverursacher mit überhöhter Geschwindigkeit über den Kreisverkehr, zerstörte dabei ein Verkehrszeichen und kam mit seinem stark beschädigten Pkw auf einem Gehweg zum Stehen. Der Fahrer, welcher bei dem Unfall unverletzt blieb, saß mit rund 1,5 Promille am Steuer. Der nicht mehr fahrbereite Audi musste abgeschleppt werden.

Hochschwarzwald: Unfall unter Alkohol

PP-Freiburg – Hochschwarzwald, Schluchsee-Aha, L146: Ein 33jähriger Fahrzeugführer kam am späten Samstagabend (27.02.2016), gegen 22 Uhr, in einer scharfen Linkskurve auf der L146 zwischen Schluchsee-Aha und Bernau mit seinem Pkw von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Schutzplanke. Im Fahrzeug befanden sich noch vier weitere Mitfahrer. Durch den Aufprall wurden das Fahrzeug und die Schutzplanke beschädigt. Der Gesamtschaden beträgt nach ersten Einschätzungen ca. 2200 Euro. Die fünf Insassen wurden nicht verletzt. Bei der Unfallaufnahme durch die Polizei stellte sich heraus, dass der Fahrer des Unfallfahrzeugs unter Alkoholeinwirkung stand. Ein durchgeführter Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht. Beim Fahrer wurde zur Feststellung des Alkoholwertes eine Blutentnahme durchgeführt. Sein Führerschein wurde einbehalten und an die Staatsanwaltschaft übergeben.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here