Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 24.03.2022

Polizeibericht Freiburg aktuell
Aktuelle Polizeimeldungen für Freiburg Bild: © Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region

Freiburg: 11-Jähriger nach versuchtem Straßenraub verletzt – Zeugen gesucht

Freiburg: Am Sonntagnachmittag, 20.03.2022, kurz nach 16.00 Uhr wurde ein 11-jähriger Junge mit seinem Mountainbike auf dem Pumptrack in Freiburg-Zähringen von drei bislang unbekannten Jugendlichen angegriffen und geschlagen.

Die drei Jungs hielten den 11-Jährigen mit seinem Fahrrad auf dem Parcours fest und forderten ihn auf, ihnen sein Fahrrad zu übergeben. Der Wortführer verlieh seiner Forderung mit einem Schlag ins Gesicht noch weiteren Nachdruck.

Obwohl sich der junge Radfahrer zunächst losreißen und flüchten konnte, wurde er in Folge durch das Trio eingeholt und erneut festgehalten. Es folgten weitere Schläge und beschädigende Tritte gegen das Fahrrad. Anschließend ließen sie von dem verletzten Jungen ab und flüchteten in unbekannte Richtung.

Dieser fuhr anschließend nach Hause und schilderte den Sachverhalt seinen Eltern.

Die Tatverdächtigen werden vom Geschädigten wie folgt beschrieben:

Person 1:

  •    ca. 13-14 Jahre alt
  •    ca. 150 cm groß
  •    vermutlich syrischer Herkunft
  •    trug eine rote North Face Jacke
  •    schwarze Umhängetasche der Marke Luis Vuitton
  •    blaue Jogginghose
  •    blaue Adidas Schuhe

Person: 2:

  •    ca. 13 Jahre alt
  •    180-185 cm groß
  •    Dunkelhäutig
  •    sprach syrisch
  •    trug eine schwarze Jacke
  •    Jogginghose (rot / schwarz)

Person 3:

  •    ca 14 Jahre alt
  •    schwarze Jacke der Marke Nike
  •    schwarze Jogginghose
  •    Gesichtsmaske

Die Kriminalpolizei Freiburg (Tel.: 0761-882-2880) hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise zu den gesuchten Personen geben können.

Der Pumptrack befindet sich auf die Grünfläche zwischen Isfahan-Allee und Alban-Stolz-Straße in Zähringen (Alban-Stolz-Straße 24, 79108 Freiburg).

Freiburg: Durchsuchungen wegen Betrug in drei Bundesländern

Freiburg: Unter der Einsatzleitung der Kriminalpolizei Freiburg wurden am 23.03.2022 rund 30 Durchsuchungsbeschlüsse mit über 300 Beamten in einer abgestimmten Aktion von Polizeidienststellen in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg und der Steuerfahndung vollzogen. Hierbei wurden umfangreich Beweismittel sichergestellt.

Hintergrund sind Ermittlungen gegen mehrere Personen im Bereich des Illegalen Glückspiels wegen manipulierter Geldspielautomaten und Unterhaltungsspielgeräte.

Die Ermittlungen dauern an.

Freiburg: Falsche Fahrkartenkontrolleure – Zeugen und Geschädigte gesucht

Freiburg: Sich als Fahrkartenkontrolleure ausgegeben haben zwei unbekannte Personen bereits am 16.03.2022 in einer Straßenbahn in Freiburg. Wie ein Zeuge der Polizei mitteilte, sei er gegen 20.30 Uhr in einem Fahrzeug der Linie 3 in Richtung Vauban unterwegs gewesen, als er am Haltepunkt Stadttheater durch die zwei Unbekannten angesprochen wurde, welche sich als Fahrkartenkontrolleure ausgaben.

Als der Angesprochene die Ausweise der angeblichen Kontrolleure sehen wollte, drohten die falschen Kontrolleure mit der Polizei und forderten eine Zahlung von 60 Euro. Als der Angesprochene abermals verneinte, sollen die Tatverdächtigen an der Haltestelle Bertoldsbrunnen ausgestiegen sein.

Die Tatverdächtigen werden wie folgt beschrieben:

Tatverdächtiger 1: männliche Person, ca. 35-48 Jahre alt, ca. 1,80-1,90 Meter groß, normale Statur, schwarze SC-Freiburg-Jacke mit Kapuze, dunkle Baseballmütze, blaue Jeanshose und weiße Turnschuhe (möglicherweise der Marke “Nike”), längere, helle Haare, welche gebunden sind zu einem Zopf/Dutt.

Tatverdächtige 2: weibliche Person, etwa gleiches Alter, ca. 1,60-1,70 Meter groß, längere, dunkle Haare zum Pferdeschwanz gebunden, graue Strickjacke, darunter weißer/heller Kapuzenpulli, hellgraue Hose und auffälliges Tattoo im Gesicht (eine Art “Halbbogen” über der linken Augenbraue)

Nach aktuellem Ermittlungsstand haben die Tatverdächtigen in derselben Straßenbahn zuvor weitere Fahrgäste angesprochen und sich als Kontrolleure ausgegeben. Die Polizei bittet daher Zeugen und insbesondere mögliche Geschädigte, sich unter der Telefonnummer 0761 882-4221 zu melden.

Freiburg: Verkehrssicherungsmaterial in Dreisam geworfen und Schrauben eines Gerüstes gelöst – Zeugensuche

Freiburg: In der Nacht von Mittwoch, 23.03.2022, auf Donnerstag haben unbekannte Täter Verkehrssicherungsmaterial, welches sich unter der Ochsenbrücke im Freiburger Stadtteil Stühlinger befand, unter großem Aufwand in die Dreisam geworfen.

Zudem wurde mutmaßlich unter Verwendung von mitgebrachtem Werkzeug die Auflagerkonstruktion eines Gerüstes durch Lösen von Schraubverbindungen in einen gefährlichen Zustand versetzt, sodass im schlimmsten Falle das gesamte Gerüst mit Personen darauf von den Fahrschienen herabstürzen hätte können.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und erbittet Zeugenhinweise unter Tel. 0761 882-4221.

Gundelfingen: Neue Betrugsmasche bei Anrufstraftaten

Freiburg – Gundelfingen: Aktuell werden beim Polizeipräsidium Freiburg mehrere Fälle einer neuen Variante von Anrufen durch Falsche Polizeibeamten bearbeitet.

Die Täter melden sich als angebliche Polizeibeamten aus Berlin und teilen mit, dass der Angerufene in wenigen Minuten einen Anruf von Europol Niederlande erhalten werde. Kurz darauf meldet sich unter einer ausländischen Rufnummer ein englischsprachiger Anrufer, welcher vorgibt, von Europol Niederlanden zu sein.

Unter dem Vorwand, dass mit den Personalien der Geschädigten internationale Geschäfte betrieben würden und nun alle ihren Konten gesperrt werden müssen, schafft es der Anrufer, die Geschädigte zu überzeugen, so viel Geld wie möglich von ihren Konten abzuheben.

Die Geschädigten werden dann angewiesen mit dem abgehobenen Geld “Google Play Geschenkkarten” zu kaufen und anschließend die auf den Karten verdeckt aufgedruckten Nummern frei zu rubbeln und telefonisch dem Anrufer mitzuteilen. Die Betrüger erlangen so den Gegenwert der Geschenkkarten

Es handelt sich dabei NICHT um Polizeibeamte, sondern um Betrüger!

Sie haben etwas Verdächtiges erlebt, stehen noch in Kontakt mit einer Person oder sind womöglich Opfer geworden? Melden Sie sich sofort über Notruf 110!

Bitte beachten Sie unbedingt die folgenden Hinweise und thematisieren Sie diese in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis:

  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten oder diese telefonisch bei Ihnen einfordern.
  • Die Polizei wird Sie niemals dazu auffordern Geld abzuheben und dafür Geschenkkarten zu kaufen.
  • Sprechen Sie am Telefon nie über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.
  • Geben Sie nie EC-Karten oder Kreditkarten und die dazu gehörenden PIN/ Geheimnummern heraus, oder legen sie diese außer Hause ab.
  • Legen Sie notfalls auf.
  • Rufen Sie im Verdachtsfall die Polizei um Hilfe! Wählen Sie dazu die Notrufnummer 110, nachdem Sie das Gespräch mit den möglichen Betrügern durch Auflegen beendet haben.
  • Sprechen Sie mit Vertrauten über verdächtige Anrufe, auch wenn man Ihnen am Telefon sagt, dass Sie mit niemandem darüber reden sollen.
  • Seien Sie misstrauisch.
  • Sprechen Sie, thematisieren Sie, warnen und informieren Sie Ihre älteren Familienmitglieder über diese Betrugsformen.

Löffingen: Unfall mit einem Verletzten

Freiburg – Löffingen: Am Mittwochmittag, 23.03.2022, gegen 14:20 Uhr, kam es auf der K4992 zwischen Göschweiler und Reiselfingen zu einem Verkehrsunfall mit einer verletzten Person.

Ein 33-jähriger Fahrer eines Klein-Lkw mit Anhänger kam aus bislang noch ungeklärter Ursache ins Schleudern, wodurch er sich aufschaukelte und schließlich auf die Seite kippte.

Der Fahrer konnte sich eigenständig aus dem Fahrzeug befreien. Durch den Unfall wurde er leicht verletzt und ist durch den hinzugerufenen Rettungsdienst in eine Klinik nach Titisee-Neustadt verbracht worden.

An dem Klein-Lkw sowie an dessen Anhänger entstand erheblicher Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 10.000 Euro. Der Unimog musste durch ein örtliches Abschleppunternehmen geborgen werden.

Es ergaben sich geringfügige Verkehrsstörungen.

Titisee-Neustadt: Unfall mit 3 Verletzten – Zeugen gesucht

Freiburg – Titisee-Neustadt, OT. Waldau: Am Dienstagabend, 22.03.2022, gegen 17:20 Uhr, fuhr eine 79-jährige Autofahrerin von einem Parkplatz auf die K4985 auf und übersah offenbar eine ordnungsgemäß in Richtung Neustadt fahrende 38-jährige Autofahrerin.

Bei einer anschließenden Kollision wurden beide Autofahrerinnen, sowie ein 8-jähiges Kind welches in dem Fahrzeug der 38-jährigen mitfuhr, verletzt.

Alle Beteiligten wurden durch den hinzugezogenen Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Über die Schwere der Verletzungen liegen derzeit noch keinerlei Erkenntnisse vor. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von rund 18.000 Euro.

Die Freiwillige Feuerwehr Waldau war zur technischen Hilfeleistung vor Ort.

Das Polizeirevier Titisee-Neustadt (Tel.: 07651-9336-0) hat den Verkehrsunfall aufgenommen und sucht Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang geben können.

Lenzkirch: Brand mit ungeklärter Ursache

Freiburg – Lenzkirch: Am Dienstagmittag, 22.03.2022, gegen 13:30 Uhr, geriet ein Stück Wiese neben dem Lochmühleweg aus bislang noch ungeklärter Ursache in Brand.

Die alarmierte Freiwillige Feuerwehr Lenzkirch konnte den ca. 4 Quadratmeter großen Flächenbrand löschen, bevor dieser auf umliegende Bäume übergreifen konnte.

Das Polizeirevier Titisee-Neustadt hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, welche möglicherweise sachdienliche Angaben machen können, sich unter der Telefonnummer 07651/93360 zu melden.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here