Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 2.04.2020

Polizeibericht Freiburg aktuell
Aktuelle Polizeimeldungen für Freiburg Bild: © Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region

Freiburg: Tödlicher Unfall, Radfahrer verstirbt noch an der Unfallstelle

Freiburg – Paduaallee: Am Donnerstag, den 02.04.2020 ereignete sich um 07:19 Uhr an der Ausfahrt der Bus-Wendeschleife Paduaalle ein schwerer Verkehrsunfall. Nach aktuellem Ermittlungsstand beabsichtigte ein 55-jähriger LKW-Fahrer die Bus-Wendeschleife nach links auf die Breisgauer Straße zu verlassen.

Zeitgleich fuhr ein 66-jähriger Fahrradfahrer aus der diagonal gegenüberliegenden Ausfahrt des P+R Parkplatzes und fuhr seinerseits, verbotswidrig nach links, auf die Breisgauer Straße ein. Hier kam es zum Zusammenprall mit dem LKW, wobei der Fahrradfahrer so schwer verletzt wurde, dass er trotz Reanimationsmaßnahmen des herbeigeeilten Notarztes, noch an der Unfallstelle verstarb.

Während der Unfallaufnahme kam es zu Einschränkungen im ÖPNV, da die Bushaltestelle Paduaallee nicht angefahren werden konnte.

Die Verkehrspolizeiinspektion Freiburg führt die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang. Zeugenhinweise bitte an Tel. 0761/882-3100.

Bötzingen: Randalierende Person unter Alkohol bespuckt Polizeibeamte

Freiburg – Bötzingen: Am Dienstag 31.03.2020 gegen 17:45 Uhr bekam das Polizeirevier Breisach die Mitteilung, dass in der Bahnhofstraße ein Mann gegen einen Verkaufsautomaten treten würde und außerdem herumschreie und auch sein Mobiltelefon herumwerfen würde.

Beim Eintreffen der Streifenwagenbesatzung versuchte der Mann wegzulaufen. Er zeigte sich aggressiv und ließ sich nicht beruhigen. Der Mann warf eine mitgeführte Glasflasche in welcher sich Alkohol befand in Richtung der Polizeibeamten. Verfehlte aber sein Ziel. Da er den Beamten gegenüber äußerte, dass er ein Messer mit sich führe, und zunehmend aggressiver wurde, mussten weitere Einsatzkräfte herangezogen werden.

Der 29jährige deutscher Staatsangehörigkeit krempelte die Ärmel nach oben und forderte die Beamten zu einem Boxkampf heraus. Der Widerstand des Mannes musste schließlich unter Einsatz von Pfefferspray und einfacher körperlicher Gewalt beendet werden. Da der Beschuldigte unentwegt versuchte die eingesetzten Beamten anzuspucken, musste diesem während des Transports nach Breisach eine Spuckschutzhaube aufgesetzt werden.

Nach ärztlicher Begutachtung verbrachte der deutlich alkoholisierte Mann dann die Nacht auf Mittwoch in der Gewahrsamszelle der Polizei. Eine Anzeige wegen Sachbeschädigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte wird bei der Staatsanwaltschaft Freiburg

Breitnau: Nachtragsmeldung – schwer verletzter Waldarbeiter im Klinikum verstorben

Freiburg – Breitnau: Der am Dienstag, 31.03.2020 gegen 11:40 Uhr bei einem Arbeitsunfall im Höllental schwer verletzte 49-jährige Waldarbeiter ist heute morgen, am 02.04.2020 im Universitätsklinikum Freiburg verstorben.

Hinweise auf Fremdverschulden liegen aktuell nicht vor. Die Kriminalpolizeidirektion Freiburg hat, wie bei Unfällen dieser Art üblich, die weiteren Ermittlungen zur Todesursache übernommen.

Titisee-Neustadt: Betrügerische Anrufe von falschen Polizeibeamten

Freiburg – Titisee-Neustadt: Polizei warnt und sucht mögliche Geschädigte! Zu betrügerischen Anrufen durch falsche Polizeibeamte ist es in den vergangenen Tagen im Bereich Titisee-Neustadt gekommen. In einem Fall konnte eine Geldübergabe an die Täter dank eines aufmerksamen Bankmitarbeiters, der die Polizei verständigte, gerade noch verhindert werden.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet mögliche Zeugen, die aktuell in telefonischem Austausch mit angeblichen Polizeibeamten stehen, sich dringend unter der 110 zu melden.

Die Polizei warnt und gibt folgende Tipps und Hinweise:

  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.
  • Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.
  • Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis.

Sie haben etwas Verdächtiges erlebt oder sind womöglich Opfer geworden? Melden Sie sich sofort über Notruf 110.

Mehr Informationen gibt es unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-durch-falsche-polizisten

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here