Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 17.03.2022

Polizeibericht Freiburg aktuell
Aktuelle Polizeimeldungen für Freiburg Bild: © Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region

Freiburg: Wohnmobilkauf – Polizei warnt vor  bundesweiter Betrugsmasche

Freiburg & Region: Ein Inserat im Internet, ein Treffen mit dem seriös wirkenden Verkäufer, Fahrzeugpapiere (Zulassungsbescheinigung Teil I/II) und Schlüssel werden übergeben, die Fahrgestellnummer stimmt. Doch beim Ummelden des Wagens stellt sich heraus, dass das Auto als gestohlen gemeldet oder unter falschen Personalien angemietet wurde. Die Fahrzeugpapiere sind offensichtlich gefälscht.

Wie kann so etwas passieren? Bei einem Einbruch in eine Zulassungsstelle werden Blanko-Zulassungspapiere entwendet. Die Daten des geklauten Fahrzeugs werden in die Blanko-Papiere übertragen – und schon hat das Auto „echte“ Dokumente. Auch beim Vergleich von Zulassungsbescheinigungen und Fahrgestellnummer ist der Betrug für den Käufer nicht feststellbar.

Erst beim Ummelden wird durch die Zulassungsbehörde festgestellt, dass das Fahrzeug gestohlen ist.

Entsprechende Fälle sind so nun auch in Südbaden bekannt geworden. Das Schlimme für den Käufer ist, dass man an gestohlenen Gegenständen kein Eigentum erwerben kann – auch dann nicht, wenn man nicht wusste, dass das Fahrzeug gestohlen ist.

Das bezahlte Geld ist somit verloren.

Schutz für den Käufer: Treffen Sie den Verkäufer direkt bei der Zulassungsstelle und melden Sie das Fahrzeug gemeinsam um.

Weitere Informationen erhalten sie unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/

Freiburg: Telefonbetrüger – aktuelle Warnmeldung

Freiburg: Aktuell gehen beim Polizeipräsidium Freiburg wieder zahlreiche Hinweise über sogenannte Anrufstraftaten aus dem Stadtgebiet Freiburg und Umland ein.

Die Betrüger rufen dabei unter einem Vorwand wahllos bei Bürgern an. Es meldet sich zunächst eine meist weinende Person, die vorgibt, eine Angehörige (Enkel, Tochter, Nichte) zu sein und einen Unfall gehabt zu haben. Danach übernehmen angebliche Amtspersonen wie Polizisten oder Staatsanwälte den Hörer und verlangen hohe Kautionen, damit die Angehörige nicht ins Gefängnis muss.

Es handelt sich dabei NICHT um Polizeibeamte oder Staatsanwälte, sondern um Betrüger!

Sie haben etwas Verdächtiges erlebt, stehen noch in Kontakt mit einer Person oder sind womöglich Opfer geworden? Melden Sie sich sofort über Notruf 110!

Bitte beachten Sie unbedingt die folgenden Hinweise und thematisieren Sie diese in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis:

  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten oder diese telefonisch bei Ihnen einfordern.
  • Sprechen Sie am Telefon nie über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.
  • Geben Sie nie EC-Karten oder Kreditkarten und die dazu gehörenden PIN/ Geheimnummern heraus, oder legen sie diese außer Hause ab.
  • Legen Sie notfalls auf.
  • Rufen Sie im Verdachtsfalle die Polizei um Hilfe! Wählen Sie dazu die Notrufnummer 110, nachdem Sie das Gespräch mit den möglichen Betrügern durch Auflegen beendet haben
  • Sprechen Sie mit Vertrauten über verdächtige Anrufe, auch wenn man Ihnen am Telefon sagt, dass Sie mit niemandem darüber reden sollen.
  • Seien Sie misstrauisch.
  • Sprechen Sie, thematisieren Sie, warnen und informieren Sie Ihre älteren Familienmitglieder über diese Betrugsformen.

Gundelfingen: Beleidigungen bei lautstarkem Streit im Straßenverkehr

Freiburg – Gundelfingen: Am 14.03.2022 kam es gegen 13:00 Uhr in der Alten Bundesstraße zu einem lautstarken Streit unter zwei Autofahrern.

Aufgrund der mutmaßlich langsamen Fahrweise eines vorausfahrenden SUV Fahrers sah sich eine 25-jährige Autofahrerin dazu veranlasst, durch mehrfaches Hupen ihren Unmut darüber zu signalisieren. Auf Höhe der Bushaltestelle Fichtenstraße hielt der 52-jährige SUV-Fahrer dann an, um die junge Frau zur Rede zu stellen.

Daraufhin kam es nach derzeitigem Erkenntnisstand zu einem lautstarken Streitgespräch mit gegenseitigen Beschimpfungen und Drohungen.

Zeugen, die hierzu sachdienliche Hinweise geben können insbesondere eine Frau, die an der Haltestelle Fichtenstraße gestanden haben soll, werden gebeten sich beim Polizeirevier Freiburg-Nord unter 0761/882-4221 zu melden.

Buchenbach: 2 Schwerverletzte bei Arbeitsunfall mit Ladekran – größere Verkehrsbeeinträchtigungen

Freiburg – Buchenbach: Am Donnerstag, 17.03.2022, gegen 17:30 Uhr, wurde der Integrierten Leitstelle in Freiburg ein Arbeitsunfall bei einem Großbetrieb in Buchenbach mitgeteilt.

Ersten Erkenntnissen zufolge brach ein Teil eines Lade-/Förderkrans ab – zwei Mitarbeiter des Betriebes, die sich in der Kabine des Krans befanden, wurden eingeklemmt und hierbei schwer verletzt. Bei der Personenrettung war auch ein Hubschrauber eingesetzt.

Die Polizei hat die Ermittlungen zum Arbeitsunfall aufgenommen.

Aus Gründen der Verkehrssicherheit und zur Bewerkstelligung der Rettungs- und Ermittlungsmaßnahmen musste die Ortsdurchfahrt von Buchenbach (L 128/Talstraße) zwischen Griesdobelstraße und Spirzenstraße voll gesperrt werden.

Wie lange die Sperrung aufrechterhalten bleibt, ist noch nicht abzusehen – es ist mit größeren Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen (Stand 18:30 Uhr).

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein