Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 17.03.2020

Polizeibericht Freiburg aktuell
Aktuelle Polizeimeldungen für Freiburg Bild: © Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region

Freiburg: Vorsicht! Betrüger unterwegs – Enkeltrick, Falsche Polizeibeamte, Schockanrufe

Region Freiburg: Am vergangenen Freitag, 13.03.2020, gelang es der Kriminalpolizei, zwei dringend Tatverdächtige zu überführen und in Untersuchungshaft zu bringen (siehe Meldung von heute “Sexau: Betrugsversuch Falscher Polizeibeamter – Zwei dringend Tatverdächtige in Haft”).

So wie in diesem Fall, geraten ältere Menschen sehr häufig und regelmäßig ins Visier von Betrügern. Bekannte Beispiele sind “Enkeltrick”, “Schockanrufe” oder der “Falsche Polizeibeamte”. Seit Donnerstag, 12.03.2020 bis zum Zeitpunkt dieser Meldung sind im Bereich des Polizeipräsidiums Freiburg bislang 24 solcher Taten aktenkundig geworden. Bei einem Fall, am Freitag, 13.03.2020, in Freiburg-Weingarten, gelang es den Betrügern, einen mittleren fünfstelligen Betrag zu erbeuten.

Die Ermittler gehen davon aus, es in diesem Deliktsbereich ein großes Dunkelfeld gibt. Opfer tun sich oft schwer damit, Anzeige zu erstatten. Manchmal aus Scham, den Betrug nicht rechtzeitig erkannt zu haben. Dafür besteht jedoch kein Grund.

Die Betrüger schaffen es, so überzeugend zu täuschen, dass ihnen tagtäglich viele Menschen ihr Hab und Gut übergeben. Um diesen Tätern das Handwerk zu legen, ist die Polizei auf Anzeigenerstattungen angewiesen.

Haben Sie einen verdächtigen Anruf erhalten? Sind Sie bereits Opfer eines Betrugs geworden? Bitte erstatten Sie sofort Anzeige. Wenn Sie Verdacht geschöpft haben, können Sie jederzeit den Notruf 110 wählen.

Weitere Tipps der Polizei:

  • Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.
  • Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis.
  • Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt.
  • Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten.
  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.
  • Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

Müllheim: Unfallflucht – Zeugen gesucht

Freiburg – Müllheim: Am Freitag, dem 13.03.2020 um 7.50 Uhr kam es in Müllheim, im Einmündungsbereich Frankestraße, Ecke Bugginger Weg zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem jugendlichen Fahrradfahrer. Nachdem die 43-jährige Autofahrerin ausgestiegen war um sich um den gestürzten Radfahrer zu kümmern, gab dieser an, dass er unbeschadet sei und dringend zur Schule müsse.

Anschließend setzte er seine Fahrt fort. Der jugendliche Radfahrer wird dringend als Zeuge gesucht. Er soll zwischen 16 und 17 Jahre alt sein und gut englisch sprechen. Der Fahrtrichtung entsprechend, könnte er in die Waldorfschule oder Adolph Blankenhorn Gemeinschaftsschule gefahren sein.

Das Polizeirevier Müllheim (Tel.: 07631-17880) hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Hinweise zum Unfallhergang oder dem Verursacher machen können.

Staufen: Nach Unfallflucht Zeugen gesucht

Freiburg – Staufen: Wie jetzt erst bekannt wurde, kam es am Freitag, dem 06.03.2020 um 6.35 Uhr in Staufen zu einem Auffahrunfall auf der L125. Nach derzeitigem Kenntnisstand musste eine 49-jährige Fahrzeugführerin verkehrsbedingt anhalten, ein ihr folgender Pkw-Fahrer fuhr der Geschädigten auf. Nach der gemeinsamen Begutachtung der Unfallschäden wollte die Geschädigte zur Unfallaufnahme die Polizei verständigen.

Diesen Augenblick nutzte der Unfallverursacher, um sich unerlaubt von der Unfallstelle zu entfernen, ohne sich um die Schäden und um die Verletzungen der Geschädigten zu kümmern.

Nach derzeitigen Erkenntnissen ist lediglich bekannt, dass es sich bei dem Unfallverursacher um ein helles Fahrzeug gehandelt haben muss.

Das Polizeirevier Müllheim (Tel.: 07631-17880) hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Hinweise zum Unfallhergang oder dem Verursacher geben können.

Titisee: Dieseldiebe unterwegs – Zeugenaufruf

Freiburg – Titisee-Neustadt: Diebe schlugen in der Zeit vom 16.03.20, ca. 17:00 Uhr bis 17.03.20, 03:45 Uhr auf dem Parkplatz Grafenwäldele an der B31 bei Titisee zu. Während ein LKW-Fahrer dort seine Ruhezeit einlegte, entwendeten Unbekannte, ohne dass der Fahrer etwas davon bemerkte, etwa 650 Liter Dieselkraftstoff aus den Tanks des Lkw. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich telefonisch bei der Polizei in Titisee-Neustadt unter 076519336-0 zu melden.

Schonach im Schwarzwald: Unfall mit tödlich verletztem Motorradfahrer

Freiburg – Schonach: Tödliche Verletzungen erlitt am Montag, 16.03.2020, gegen 15.15 Uhr der 49-jährige Lenker eines Motorrades der Marke BMW R 1100 S aus dem benachbarten Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald bei einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 109 bei Schonach im Schwarzwald.

Der 49-Jährige befuhr mit seinem Kraftrad die Landesstraße aus Richtung Elzach in Fahrtrichtung Schonach. Im Bereich der sogenannten Wilhelmshöhe bremste er am Ende des dort befindlichen geraden Teilstücks vor einer Linkskurve alleinbeteiligt das Motorrad ab. Bei diesem Bremsmanöver rutschte nach bisherigen Erkenntnissen das Motorrad seitlich weg, weshalb der Motorradfahrer auf die Fahrbahn stürzte. Hierbei zog er sich trotz seines Schutzhelms schwerste Kopfverletzungen zu. Das nach dem Sturz wegrutschende Motorrad kam in der Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und kam in der an die Fahrbahn angrenzenden Wiese zum Stillstand.

Der am Unfallort eintreffende Notarzt vermochte nur noch den Tod des Motorradfahrers festzustellen. Anhaltspunkte auf die Beteiligung eines anderen Verkehrsteilnehmers an dem Unfallgeschehen ergaben sich nicht.

Nach bisherigen Erkenntnissen besteht die Vermutung, dass der Lenker des Motorrades vor dem Bremsmanöver mit nicht angemessener Geschwindigkeit auf der Landesstraße in Richtung Schonach fuhr und alleinbeteiligt stürzte. Die Staatsanwaltschaft Konstanz ordnete zur Klärung der Unfallursache die Erstellung eines Gutachtens durch einen Unfallsachverständigen an.

Neben dem Rettungsdienst mit Notarzt waren an der Unfallstelle die Freiwillige Feuerwehr Schonach im Schwarzwald sowie Polizeibeamte des Polizeipostens Triberg im Schwarzwald im Einsatz.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here