Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 16.11.2020

Polizeibericht Freiburg aktuell
Aktuelle Polizeimeldungen für Freiburg Bild: © Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region

Freiburg: Messerstecherei zwischen zwei Familienmitgliedern

Freiburg – Landwasser: Am frühen Samstagabend, 14.11.2020, gegen 18:00 Uhr kam es zu einer Auseinandersetzung in einer Wohnung in der Auwaldstraße in Freiburg Landwasser. Hierbei gerieten ein 58- jähriger Mann und sein 38-jähriger Neffe in Streit. In dessen Verlauf kam es zu einem Messerstich im Bereich des Oberkörpers des Neffen. Der Beschuldigte konnte durch die Hundestaffel der Polizei unmittelbar festgenommen werden. Beide Personen waren alkoholisiert. Der Geschädigte befindet sich derzeit nicht mehr in Lebensgefahr.

Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind bislang unklar. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde Untersuchungshaft angeordnet.

Freiburg: Hehlerbande erwischt – über 1,2 MIO Euro Schaden

Freiburg – 7 Tatverdächtige in Haft: Die Kriminalpolizei Freiburg führt seit dem Frühsommer 2020 ein umfangreiches Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Bandenhehlerei von Kraftfahrzeugen gegen eine Tätergruppierung aus Freiburg und in Italien aus dem Raum Neapel und Mailand.

Bisher konnten sieben Haftbefehle gegen Personen mit italienischer, türkischer, libanesischer und deutscher Staatsangehörigkeit vollstreckt werden. Eine Person befindet sich derzeit noch auf der Flucht. Ein aus dem Großraum Neapel stammender Festgenommener steht im Verdacht, Mitglied einer Mafiagruppierung zu sein.

Bei Durchsuchungsmaßnahmen in über 15 Objekten konnten Betäubungsmittel, Gelder im mittleren fünfstelligen Bereich, gefälschte Personaldokumente, Führerscheine, Blanko-Zulassungsdokumente sowie Schlag- und Anscheinswaffen sichergestellt werden.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand lässt sich belegen, dass die Gruppierung in Freiburg seit Ende 2018 von Mittätern in Italien dort gestohlene, unterschlagene oder sonst betrügerisch erlangte, größtenteils hochwertige Kraftfahrzeuge aus Italien übernahm bzw. von dort nach Deutschland überführte und in der Folge bei verschiedenen Kraftfahrzeug-Zulassungsstellen deutsche Zulassungspapiere auf Grundlage verfälschter italienischer Zulassungsunterlagen erlangte. Hierbei traten die Täter teilweise unter Vorlage gefälschter italienischer Personaldokumente auf.

Die verwendeten gefälschten italienischen Fahrzeugbriefe waren unter Verwendung von bereits im Jahr 2014 bei einer Zulassungsstelle in Italien entwendeten Blanko-Formularen hergestellt worden.

Dies so in Deutschland erstmals mit Zulassungspapieren versehenen Fahrzeuge wurden in der Folge in Deutschland wie auch in das europäische Ausland an in der Regel gutgläubige Erwerber veräußert. Teilweise erfolgten die Veräußerungen unter dem Zeitwert der Fahrzeuge unter Hinweis auf vermeintliche Unfallschäden.

Im Rahmen der umfangreichen Ermittlungen konnten bisher 50 Kraftfahrzeuge der Tätergruppierung zugeordnet werden. Hiervon konnten nach derzeitigem Stand 25 Fahrzeuge sichergestellt bzw. den rechtmäßigen Eigentümern zurückgegeben werden.

Die tatsächliche Anzahl der betroffenen Fahrzeuge dürfte weit höher liegen – die bisher festgestellte Schadenssumme beläuft sich auf ca. 1,2 Millionen Euro.

Freiburg: Fahndung – Bankbetrüger erbeutet mehrfach 80.000 Euro

bankraub-betrug-freiburg
Fahndungsfoto – Quelle: Polizeipräsidium Freiburg

Freiburg: Bereits letztes Jahr, am 08.10.2019, suchte ein unbekannter Täter die Filiale eines Kreditinstituts in Freiburg auf und gab sich mit einem vermutlich gefälschten Personalausweis als Geschäftsführer einer Firma für Vermögensfragen aus und begehrte die Barauszahlung vom Geschäftskonto der besagten Firma. Hierdurch erbeutete er 80.000 Euro Bargeld.

Am Donnerstag, 01.10.2020, trat der unbekannte Täter erneut in Freiburg bei einem Kreditinstitut in Freiburg in Erscheinung. Auch hierbei legitimierte er sich mit einem vermutlich gefälschten vorläufigen Personalausweis. Die männliche Person schaffte es erneut, dass ihm durch seine betrügerische Vorgehensweise 80.000 Euro in bar in einer schwarzen Geldtasche von der Mitarbeiterin überreicht wurden.

Es besteht der dringende Verdacht, dass sich der Täter durch dieselbe Art und Weise bereits seit Mitte 2019 überregional in mehreren Fällen erhebliche Geldbeträge verschafft hat.

Der männliche Unbekannte wird wie folgt beschrieben:

  •    ca. 45-50 Jahre alt
  •    etwa 180 cm groß, normale Statur
  •    europäisches Aussehen
  •    trug Brille und vermutlich eine Perücke
  •    sprach deutsch ohne erkennbaren Akzent

Die Polizei bittet Zeugen, die die abgebildete Person erkennen oder weitere Hinweise geben können, sich unter der Rufnummer: 0761/ 882- 2880 zu melden.

Freiburg: Aufmerksamer Bürger meldet verdächtige Person – Täterfestnahme

Freiburg – Wiehre: Zu einem durch die Polizei verhinderten Raubdelikt kam es am Samstag, 14.11.2020, gegen 22:00 Uhr in einem Vorraum eines Geldinstituts in der Wiehre in Freiburg.

Ein aufmerksamer Bürger teilte der Polizei telefonisch mit, dass sich im Vorraum einer Bank, bei den dortigen Geldautomaten, ein Mann aufhalten würde, welcher ihm seltsam vorkäme. Eine Streife des Polizeirevier Freiburg- Süd konnte die zuvor beschriebene männliche Person kurz darauf einer Kontrolle unterziehen. Es stellte sich heraus, dass der 56- jährige Mann unmittelbar vor dem Eintreffen der Polizei eine 26-jährige Frau unter der Androhung von Gewalt zur Herausgabe von Geld aufgefordert hatte.

Der Täter konnte noch vor Ort von den Beamten festgenommen werden. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen versuchtem Raub eingeleitet.

Freiburg: Radfahrer verursacht Unfall und flüchtet – Zeugen gesucht

Freiburg- Rieselfeld: Bereits am Mittwochnachmittag, 11.11.2020, ereignete sich gegen 13:35 Uhr in der Johanna- Kohlund- Straße in Freiburg Rieselfeld ein Verkehrsunfall, bei dem ein Fahrradfahrer eine Fußgängerin übersah und mit ihr kollidierte.

Durch den Zusammenstoß kamen sowohl die Fußgängerin wie auch der Radfahrer zu Sturz. Im Anschluss entfernte sich der Unfallverursacher unerlaubt mit seinem Fahrrad von der Örtlichkeit. Die Fußgängerin erlitt durch den Vorfall mehrere Prellungen und Schürfwunden am Körper.

Bei dem Radfahrer soll es sich um einen jüngeren Mann zwischen 14-18 Jahre alt gehandelt haben. Er sei ca. 165 – 170 cm groß gewesen, hatte eine sehr schlanke Figur und kurze blonde Haare. Bekleidet war er mit einer blauen Steppjacke und einer Jeans. Zum Fahrrad des Jugendlichen liegen keine Erkenntnisse vor.

Die Verkehrspolizei Freiburg (Tel. 0761 882- 3100) hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, die Hinweise zum Verursacher geben können.

Breisach: Unfallflucht nach verlorener Ladung – Zeugen gesucht

Freiburg – Breisach: Am Freitag, den 13.11.2020 gegen 18:54 Uhr verlor ein bislang unbekannter Fahrzeugführer auf der L 104 / L 114 in 79206 Breisach einen Bottich. Die Geschädigte prallte mit ihrem Fahrzeug gegen den auf der Fahrbahn liegenden Gegenstand. Bislang konnten weder über den Bottich noch anderweitig Hinweise zum Verursacher erlangt werden. Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten sich unter der Telefonnummer 07667/9117-0 beim Polizeirevier in Breisach am Rhein zu melden.

Hinterzarten: Nach Alkoholfahrt zur Blutentnahme

Freiburg – Hinterzarten: Am 14.11.20, gegen 02.55 Uhr fuhr eine 48-jähriger Mann mit seinem Pkw in auffälliger Art und Weise im Ortsgebiet von Hinterzarten. Das Fahrzeug fiel einer Polizeistreife auf, welche ihn daraufhin kontrollierte.

Bei der anschließenden Kontrolle konnte bei dem Fahrzeuglenker eine starke Alkoholisierung festgestellt werden. Ein Alkoholtest vor Ort ergab einen Wert von fast 2 Promille. Der Mann wurde zur Blutentnahme in eine nahegelegene Klinik verbracht. Der Fahrzeuglenker erwartet nun eine Anzeige u. a. wegen Fahren unter Alkoholeinfluss.

Hinterzarten: Einbruch in Gaststätte

Freiburg – Hinterzarten: In der Nacht vom 12.11.20 auf 13.11.20, brach eine bislang unbekannte Person in eine Gaststätte in der Freiburger Straße ein. Fündig wurde der Einbrecher im Bereich der Küche. Hier entwendete er aus einem Kühlschrank ca. 1kg Rinderfilet. Weiterhin nahm er Alkoholika in Form von Wein und Schnaps mit.

Um in das Gebäude zu gelangen, schlug der Täter eine Fensterscheibe ein. Hierbei entstand ein nicht unerheblicher Sachschaden. Das Polizeirevier Titisee-Neustadt hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet evtl. Zeugen des Vorfalles sich unter der Telefonnummer 07651/93360 zu melden.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here