Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 16.05.2019

Polizeibericht Freiburg aktuell
Aktuelle Polizeimeldungen für Freiburg Bild: © Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region

Gottenheim: Bedrohung im Bus

Freiburg – Gottenheim: Am Mittwoch, 15.05.2019, wurde ein 19-Jähriger im Bus auf der Fahrt von Freiburg nach Gottenheim gg. 21:45 von einem Fahrgast verbal bedroht. Der unbekannte Mann hatte, wie der Geschädigte auch, zunächst in der hintersten Sitzreihe des Busses Platz genommen.

Während der Fahrt drohte dieser dann, dass er den Geschädigten umbringen werde. An der Haltestelle in der Gottenheimer Hauptstraße verließ der 19-Jährige dann den Bus, der Unbekannte folgte ihm. Auch der per Handy hinzugerufene Vater des Geschädigten, wurde an der Bushaltestelle mit demselben Wortlaut bedroht. Der Täter entfernte sich anschließend zu Fuß in Richtung Umkircher Straße.

Der Mann wird wie folgt beschrieben: Ca. 45 Jahre alt, 185 – 190 cm groß, normale Statur, helle Haut, schlankes, auffallend vernarbtes Gesicht (evtl. auch Akne). Bekleidet war dieser mit einer schwarzen Jacke und einer dunklen Hose. Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Bötzingen unter Tel.:07663/60530 in Verbindung zu setzen.

March: Wahlplakate zerstört und entwendet

Freiburg – March: In den vergangenen drei Wochen wurden in March, vorrangig im Bereich Landstraße (Hugstetten) sowie in der Eichstetter Straße (Neuershausen) ca. 20 Wahlplakate, welche anlässlich der anstehenden Europa-Wahl aufgehängt waren, entwendet oder zum Teil beschädigt. Hinweise nimmt der Polizeiposten March unter Tel.: 07665/934293 entgegen.

Neustadt: Angeblicher Verbrecher stellt sich

Freiburg – Neustadt: Am gestrigen Mittwoch, 15.05.2019, gg. 20.20 Uhr erschien ein Mann beim Revier Titisee-Neustadt. Er klingelte zunächst, wurde eingelassen und stellte sich in die Schleuse. Ein Beamter des Reviers erkundigte sich nach seinem Anliegen.

In diesem Moment legte der Besucher, eine männliche Person, 2 Messer auf die Ablage an der Schleuse und bezichtigte sich selbst schwerster Straftaten und drohte auch die Begehung weiterer schwerer Straftaten an. Er wünsche festgenommen zu werden. Die Person wurde anschließend durchsucht und auch ein Alkomattest wurde durchgeführt.

Des Weiteren wurde, da die von ihm getätigten Angaben nicht überprüft werden konnten, mit dem Amtsgericht Freiburg, mit dem dortigen Bereitschaftsrichter telefonisch Kontakt aufgenommen. Nach der Sachverhaltsschilderung und der Mitteilung über den festgestellten AAK-Wert, wurde die Unterbringung der Person in der überwachten Gewahrsamseinrichtung des Revier Titisee-Neustadt bis zum nächsten Morgen, vom Richter angeordnet.

Am heutigen 16.05.2019 wurden dann die getätigten Aussagen durch den Ermittlungsdienst des Revier Titisee-Neustadt auf auf ihren Wahrheitsgehalt hin betrachtet und überprüft. Es stellte sich, nachdem die von ihm angegebenen Personalien bestätigt werden konnten, heraus dass sich die Person bereits seit längerer Zeit in fachärztlicher Behandlung befindet.

Nach Absprache mit der Ärztin, wurde die Person nach Emmendingen in die dortige Zentrale Psychiatrische Einrichtung gebracht und stationär aufgenommen. Keine der angeblichen Straftaten trafen zu.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT