Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 16.01.2023

Polizeibericht Freiburg aktuell
Aktuelle Polizeimeldungen für Freiburg Bild: © Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region

Freiburg: 2 Tresore aus Bank gestohlen – Zeugenaufruf!

Freiburg – Hauptbahnhof: Zweimal innerhalb weniger Tage in eine Bankfiliale eingebrochen sind Unbekannte am Freiburger Hauptbahnhof. Der erste Einbruch ereignete sich nach derzeitigem Kenntnisstand in der Nacht auf den 13.01.2023, der zweite Einbruch in der Nacht auf den 16.01.2023.

Die Täter entwendeten in beiden Fällen jeweils einen mehrere hundert Kilogramm schweren Tresor. Für den Abtransport wurde ein Fahrzeug genutzt, nach derzeitigem Ermittlungsstand handelte es sich um einen silberfarbenen Transporter.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet mögliche Zeugen, die in den betroffenen Nächten verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich unter Tel. 0761/882-2880 zu melden.

Freiburg: Aktenzeichen xy ungelöst am 18. Januar – Mord an Studentin Eva GÖTZ

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Rottweil und des Polizeipräsidiums Konstanz

Freiburg – Geisingen-Leipferdingen – Lkr. Tuttlingen: Am Mittwoch, den 18. Januar 2023, um 20.15 Uhr, bittet die Polizei und die Staatsanwaltschaft Rottweil bei der Sendung Aktenzeichen XY im ZDF um Ihre Mithilfe.

Vorgestellt wird der Mordfall Eva Götz aus dem Jahr 1997, bei dem die damals 26-jährige Biologie-Studentin Ende Januar 1997 zwischen Geisingen und Blumberg nahe der Ortschaft Leipferdingen im Landkreis Tuttlingen tot aufgefunden wurde.

Am Vorabend, einem Sonntag, war sie am Bahnhof in Freiburg im Breisgau, ihrem Studienort, angekommen und dann, (nach dem erfolgten Mord,) am nächsten Morgen tot bei Leipferdingen aufgefunden worden.

Eine ausführliche gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Rottweil und des Polizeipräsidiums Konstanz zu den Details der Tat wird nach der Ausstrahlung am 18.01.2023 veröffentlicht.

Hinweise zum Mordfall Eva Götz nimmt die Kriminalpolizei Rottweil unter der Telefonnummer +49 (0) 741 477-1111, oder per Mail an rottweil.kd.k1.ab-coldcase@polizei.bwl.de oder jede anderen Polizeidienststelle entgegen.

Merdingen: Rinderherde ausgebüxt

Freiburg – Merdingen: Seit Donnerstag, 12. Januar 2023, hielten 14 Hochlandrinder deren Besitzer und die Polizei auf Trab. Die Tiere befanden sich auf einer mit Elektrozaun gesicherten Weide zwischen Merdingen und dem Schachenwald.

Auf diese Weide verschaffte sich ein entlaufener Ziegenbock Zugang und scheuchte die Rinderherde derart auf, dass diese den Elektrozaun durchbrachen und Reißaus nahmen.

Erst am Samstag gelang es schließlich auch das letzte noch fehlende Tier wieder einzufangen Für zwei der Rinder endete der Ausflug tödlich. Ein Tier wurde tot im Schachenwald aufgefunden, ein weiteres musste aufgrund eines gebrochenen Beines noch vor Ort notgeschlachtet werden.

Zur Warnung des Straßenverkehrs waren immer wieder Meldungen im Verkehrswarnfunk zu hören.

Waldshut-Tiengen: Bei Auseinandersetzung Polizeibeamten geschlagen

Freiburg – Waldshut-Tiengen: In der Nacht auf Sonntag, 15.01.2023, gegen 04:45 Uhr, ist ein Polizeibeamter bei der Schlichtung eines Streites in einer Gaststätte in Waldshut-Tiengen von einer Beteiligten geschlagen worden.

Die Streife der Bundespolizei war bei der Vorbeifahrt auf eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Gästen aufmerksam geworden und eingeschritten. Bei der Trennung der Streitparteien soll eine 36-jährige Frau einen Polizeibeamten ins Gesicht geschlagen haben.

Unter Einsatz des Pfeffersprays konnte die Tatverdächtige überwältigt werden. Sie und ein 26 Jahre alter Mann wurden kurzzeitig in Gewahrsam genommen. Alle an der Auseinandersetzung mutmaßlich Beteiligten waren alkoholisiert.

Waldshut-Tiengen: Mit mutmaßlich 3 Promille am Steuer

Freiburg – Waldshut-Tiengen: Mit mutmaßlich über drei Promille intus saß am Freitagabend, 13.01.2023, ein Autofahrer in Waldshut-Tiengen am Steuer. Kurz vor 18:00 Uhr war der Polizei ein auffällig langsam und in Schlangenlinien fahrendes Auto auf der B 34 gemeldet worden.

Höhe Gewerbepark Hochrhein schloss ein Streifenwagen auf dieses Auto auf. Auf Anhaltesignale reagierte der Fahrer nicht, der Wagen wurde deshalb ausgebremst. Der 50-jährige am Steuer war deutlich alkoholisiert. Ein Alcomatentest erbrachte einen Wert von ca. 3,1 Promille. Eine Blutprobe folgte. Der Führerschein wurde beschlagnahmt.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here