Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 14.05.2019

Polizeibericht Freiburg aktuell
Aktuelle Polizeimeldungen für Freiburg Bild: © Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region

Freiburg: Zeugenaufruf nach Unfallflucht

Freiburg-Altstadt: Am Montag, 13.05.2019, möchte ein bislang unbekannter Fußgänger, welcher mit Getränkekisten und Sackkarren unterwegs war, gegen 10:00 Uhr auf Höhe der Universitätsstraße die Bertoldstraße überqueren.

Hierbei übersah der Fußgänger vermutlich die heranfahrende Straßenbahnlinie 1 in Richtung Hauptbahnhof. Um eine Kollision mit dem Fußgänger zu vermeiden, leitete der 37-jährige Straßenbahnfahrer eine Gefahrenbremsung ein. Hierdurch stürzte in der Straßenbahn eine 36-jährige Frau und verletzte sich hierbei leicht. Der Fußgänger entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallörtlichkeit.

Er konnte folgendermaßen beschrieben werden: Männlich, ca. 40 Jahre alt, ca. 1,80 m groß, kurze schwarze Haare. Er wurde als südländisch aussehend beschrieben.

Die Verkehrspolizei Freiburg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun Zeugen die Angaben machen können sich unter der Telefonnummer 0761 882-3100 zu melden.

Ihringen: 18jährige Drogendealerin erwischt

Freiburg – Ihringen: Am Montagabend, 13.05.2019, gg. 18:45 Uhr, unterzogen Beamte des Breisacher Polizeireviers im Schulweg zwei Männer und eine Frau einer Kontrolle, nachdem ein Hinweis eingegangen war, dass an besagter Örtlichkeit ein Joint geraucht werde. Bei der 18jährigen Frau konnten in der mitgeführten Bauchtasche zahlreiche Verpackungseinheiten mit Haschisch und Marihuana aufgefunden werden.

Da sich der Verdacht erhärtete, dass die Frau die Drogen zum Handel mit sich führte, wurde bei der Staatsanwaltschaft Freiburg ein Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung eingeholt. Hier konnten von den Beamten weitere 140g Haschisch sowie Verpackungs- und Betäubungsmittel-Utensilien aufgefunden werden. Aufgrund der Menge des gefundenen Rauschgifts sieht sich die 18-Jährige mit deutscher Staatsbürgerschaft nun mit einem Verbrechenstatbestand nach dem Betäubungsmittelgesetz konfrontiert. Die Ermittlungen werden vom Polizeirevier Breisach geführt. Bei den beiden männlichen Begleitern konnten keine Verstöße festgestellt werden.

Lenzkirch: Betrug durch angeblichen Microsoft-Mitarbeiter

Freiburg – Lenzkirch: Am vergangenen Wochenende zwischen dem 10. und 11.05.2019, wurde die 48-jährige Geschädigte Zuhause von einem angeblichen Mitarbeiter eines seriösen IT-Unternehmens mit der Behauptung angerufen, auf ihrem Computer sei durch Hacker Schadsoftware installiert worden. Im Laufe des Gesprächs gelang es dem Unbekannten, die Geschädigte zum Kauf von Wertmarken eines IT-Unternehmens zu veranlassen.

Die Geschädigte erwarb für insgesamt 1000 EUR mehrere Wertmarken und gab die Freischaltcodes dem unbekannten Anrufer durch. Weitere Käufe von Wertmarken am Folgetag wurden durch den aufmerksamen Filialleiter des betreffenden Einkaufsmarktes verhindert. Er verständigte die Polizei und die Geschädigte konnte so über den Betrug, dem sie aufgesessen war, aufgeklärt werden.

So schützen Sie sich: Seriöse Unternehmen nehmen nicht unaufgefordert Kontakt zu ihren Kunden auf. Sollte sich ein Servicemitarbeiter bei Ihnen melden, ohne dass Sie darum gebeten haben: Legen Sie einfach den Hörer auf.

Geben Sie auf keinen Fall private Daten z.B. Bankkonto- oder Kreditkartendaten, oder Zugangsdaten zu Kundenkonten (z.B. PayPal) heraus. Gewähren Sie einem unbekannten Anrufer niemals Zugriff auf Ihren Rechner beispielsweise mit der Installation einer Fernwartungssoftware

Weitere Informationen zu dieser Betrugsform im Internet unter http s://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/falsche-microsoft-mitarbeiter/.

Titisee-Neustadt: Alkoholfahrt, Sachbeschädigung und unbefugter Gebrauch eines Radladers

Freiburg – Titisee-Neustadt: Am Dienstag, 14.05.2019, um 04.39 Uhr, wurde dem Polizeirevier Titisee-Neustadt von einem Gewerbetreibenden im Gewerbegebiet Titisee mitgeteilt, dass eine offensichtlich unberechtigte Person mit dem Radlader einer dort ansässigen Firma umherfahren würde.

Eine Streife des Polizeireviers Titisee-Neustadt stellte den beschriebenen Radlader auf dem Gelände eines Autohauses abgestellt fest und beobachtete, wie sich die beschriebene Person an den dort abgestellten Fahrzeugen zu schaffen machte. Beim Ansprechen der Person zeigte diese sich sofort verbal aggressiv. Die nachfolgende vorläufige Festnahme der Person musste mit unmittelbarem Zwang durchgesetzt werden.

Es ergaben sich deutliche Anhaltspunkte, dass die Person unter Einfluss berauschender Mittel stand. Aus diesem Grund wurde die Durchführung einer Blutentnahme angeordnet. Auf dem Weg zur Blutentnahme in ein nahegelegenes Krankenhaus versuchte der Festgenommene mehrfach die Beamten anzuspucken, was schließlich durch eine Spuckschutzhaube unterbunden werden konnte.

Im Zusammenhang mit der Blutentnahme wurde durch den Arzt festgestellt, dass außerdem noch eine psychische Beeinträchtigung bei dem Festgenommenen vorliegen könnte. Er wurde in eine psychiatrische Fachklinik eingewiesen.

Wie im Nachhinein gemeldet wurde, wurden beim nahegelegenen Großparkplatz Titisee an der Neustädter Straße mehrere Schranken beschädigt. Auf Grundlage vorhandener Videoaufzeichnungen besteht der dringende Verdacht, dass die 25-Jährige festgenommene Person diese Beschädigungen ebenfalls verursacht hat. Die Höhe des Sachschadens ist hier noch nicht genau bekannt.

Gegen den polizeibekannten Beschuldigten werden entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet und nach Vorlage der medizinischen Gutachten Strafanzeigen an die Staatsanwaltschaft vorgelegt.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here