Polizei Freiburg aktuell: Polizeibericht vom 11.02.2021

Polizeibericht Freiburg aktuell
Aktuelle Polizeimeldungen für Freiburg Bild: © Polizei

Polizeimeldungen für Freiburg & die Region

Freiburg: Drogen und mutmaßliches Dealergeld sichergestellt – Tatverdächtiger in Haft

Freiburg – Stühlinger: Verschiedene Drogen gefunden hat die Polizei bei der Überprüfung eines Mannes auf dem Stühlinger Kirchplatz am 08.02.2021. Der Mann führte mehr als 30 Gramm Ecstasy, rund 24 Gramm Amphetamin und etwa 25 Gramm Marihuana sowie mutmaßliches Dealergeld mit sich.

Das Amphetamin war bereits in verkaufsfertigen Plomben abgepackt, weshalb von einem gewerbsmäßigen Handel mit Betäubungsmitteln ausgegangen werden muss.

Der Tatverdächtige wurde am 09.02.2021 einer Haftrichterin vorgeführt, welche auf Antrag der Staatsanwaltschaft die Untersuchungshaft anordnete.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich nach derzeitigem Kenntnisstand um einen 24-Jährigen, die Staatsangehörigkeit des Mannes ist aktuell nicht bekannt und Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Der Tatverdächtige ist in der Vergangenheit bereits einschlägig polizeilich in Erscheinung getreten. Zuletzt war er am 29.01.2021 ebenfalls auf dem Stühlinger Kirchplatz kontrolliert worden. Bei dieser Kontrolle führte der Tatverdächtige ebenfalls diverse Drogen mit sich, darunter Heroin und Ecstasy.

Freiburg: Zeugenaufruf nach Unfall mit verletzter Beifahrerin

Freiburg – Kreuzung Basler Straße/Wiesentalstraße: Am Mittwoch, den 10.02.2021, ereignete sich gegen 23:55 Uhr ein Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich der Basler Straße und der Wiesentalstraße (auf Höhe der “Jet”-Tankstelle). Bei den unfallbeteiligten Fahrzeugen handelt es sich um einen Ford Transit sowie einen Ford Fiesta. Die Beifahrerin im Fiesta wurde verletzt und musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern derzeit an. Mögliche Unfallzeugen werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei Freiburg, Tel. 0761/882-3100, in Verbindung zu setzen.

Gottenheim: Gartenhütte abgebrannt

Freiburg – Gottenheim: Ein Raub der Flammen wurde am Mittwoch 10.02.2021 eine Gartenhütte auf einem Gartengelände in der Bötzinger Straße. Gemeldet wurde der Brand gegen 23:19 Uhr. Die eintreffende Freiwillige Feuerwehr Gottenheim konnte einen Mann, der versuchte den Brand zu löschen aus dem Gefahrenbereich bringen.

Bei den Löschversuchen hatte sich dieser Verletzungen zugezogen, die eine Behandlung im Krankenhaus notwendig machten. Ob der 75-jährige Mann, die Hütte zuvor bewohnte, sowie die Brandursache ist Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Merdingen: Sattelzug gerät ins Rutschen

Freiburg – Merdingen: Auf einem Betriebsgelände in der Paul-Mathis-Straße kam am Mittwoch 10.02.2021 um 11:15 Uhr eine Sattelzugmaschine auf abschüssiger schneebedeckter Fahrbahn ins Rutschen und verkeilte sich mit dem Sattelauflieger. Hierbei wurde das Führerhaus beschädigt und der Dieseltank aufgerissen. Zur Sicherung des Sattelzuges und des ausgetretenen Dieselkraftstoffes war die Freiwillige Feuerwehr Merdingen im Einsatz.

Vogtsburg: Unfall, Pkw überschlägt sich

Freiburg – Vogtsburg: Eine an die Witterungsverhältnisse nicht angepasste Geschwindigkeit dürfte die Ursache für einen Verkehrsunfall am Mittwoch, 10.02.2021 gegen 12:19 Uhr auf der schneebedeckten L 104 zwischen Breisach und Vogtsburg-Burkheim gewesen sein.

Der Fahrer eines Opel Meriva war ins Schleudern geraten und hatte sich im angrenzenden Ackergelände überschlagen. Das Fahrzeug war auf der Fahrerseite zum Liegen gekommen. Der 71jährige Fahrer konnte mit etwas Mühe über die Heckklappe befreit werden.

Er musste aufgrund der mittelschweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Neben Notarzt und Polizei war auch die Freiwillige Feuerwehr Breisach am Einsatzort.

Friedenweiler: Auf Fahrbahn gewendet – Unfall verursacht und abgehauen

Freiburg – Friedenweiler: Am 10.02.21, gegen 17:10 Uhr, ereignete sich auf der B31, ein Verkehrsunfall bei dem sich der unfallverursachende Pkw-Führer unerlaubt von der Unfallstelle entfernte. Ein bislang unbekannter Pkw-Lenker wendete nach Staubildung mit seinem Fahrzeug auf der B31 und übersah hierbei den Gegenverkehr. Mehrere Fahrzeuge mussten daraufhin stark abbremsen, wobei ein Fahrzuglenker nach links ausweichen musste und mit einem Pkw der Fahrzeugkolonne kollidierte. Der Unfallverursacher fuhr nach vollendetem Wendemanöver davon, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern.

Durch den Unfall entstand ein Sachschaden von ca. 4.500 Euro.

Laut Zeugenaussage, soll es sich beim Fahrzeug des Unfallverursachers um einen schwarzen Pkw gehandelt haben.

Unfallzeugen werden gebeten sich beim Polizeirevier Titisee-Neustadt, Tel.07651/93360, zu melden.

Titisee-Neustadt: Lkw kollidiert bei Ausweichmanöver mit Leitplanke – Verursacher flüchtet

Freiburg – Titisee-Neustadt: Am 10.02.21, gegen 18:15 Uhr, ereignete sich auf der K4964, im Bereich Kirchsteige, ein Verkehrsunfall bei dem sich der unfallverursachende Lkw unerlaubt von der Unfallstelle entfernte.

Ein bislang unbekannter Sattelzug befuhr die Kreisstraße von der B31 kommend in Richtung Neustadt. Im Bereich einer scharfen Linkskurve kam der Unfallverursacher mit seinem Auflieger auf der schneebedeckten Straße, teilweise auf die Gegenfahrbahn, so dass ein entgegenkommender, verkehrsgerecht fahrender Lkw zum Ausweichen genötigt wurde. Der Lkw rutsche auf der schneeglatten Fahrbahn teilweise von der Fahrbahn, so dass er mit der Leitplanke kollidierte.

Der Unfallfahrer fuhr indes weiter, ohne sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern. Der geschädigte Lkw-Fahrer versuchte mit seinem Gefährt wieder auf die Fahrbahn zu gelangen, wobei die durchdrehenden Reifen den Fahrbahnbelag beschädigten. Nachdem die Befreiungsversuche, das havarierte Fahrzeug wieder selbstständig auf die Straße zu manövrieren scheiterten, musste der Lkw durch eine Spezialfirma geborgen werden. Am Lkw, der Leitplanke und dem Fahrbahnbelag entstand ein Sachschaden von ca. 12.000 Euro.

Die Landstraße musste für die Dauer der Unfallaufnahme zeitweise voll gesperrt werden. Hinweise zum Verursacherfahrzeug ergaben sich bislang nicht. Unfallzeugen werden gebeten sich beim Polizeirevier Titisee-Neustadt, Tel. 07651/93360, zu melden.

St. Märgen: Tödlicher Arbeitsunfall bei Forstarbeiten

Freiburg – Südlich Spirzenstraße im Fondswald nahe der Gewanngrenze St.Märgen/ St. Peter und dem Gewann Dreisamtal: Gegen 11:00 Uhr wurde der Polizei am heutigen Donnerstag, 11.02.2021, ein Arbeitsunfall im Bereich St. Märgen/K4907 gemeldet.

Kurz nach der Abzweigung L128 kam es zu einem Arbeitsunfall, der zu schweren Verletzungen eines 48jährigen Mannes führte. Der Mann musste mittels Heli in ein Krankenhaus gebracht werden. Nach bisherigem Kenntnisstand fiel ein gefällter Baum auf eine fahrende Forstmaschine und klemmte den Mann darin ein.

Die Feuerwehr Kirchzarten konnte den Mann aus dem Fahrzeug befreien, er trug jedoch schwere Verletzungen davon.

Folgemeldung: Den ersten Ermittlungen zufolge versuchte eine Waldarbeiter mit der Forstmaschine einen gefällten Baum aus dem Forststück heraus zu ziehen. Dieser schien sich zu verkanten, durchbrach das Führerhaus und verletzte den Mann schwer. Zwei weitere Waldarbeiter setzten sofort einen Notruf ab, so dass die Feuwehr den Mann befreien konnte.

Der 48-Jährige erlag zwischenzeitlich in einem Klinikum seinen schweren Verletzungen.

Münstertal: Müllfahrzeug verunfallt – aufwändige Bergung und ca.100.000 Euro Schaden

Freiburg – Münstertal: Bereits am 08.02.2021, gegen 10.05 Uhr, befuhr ein Müllfahrzeug die Zufahrtstraße zur Kälbelescheuer in Richtung L 130, die Fahrbahn im Bereich der Unfallstelle weist ein leichtes Gefälle auf und war zum Unfallzeitpunkt schneebedeckt.

Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam das Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzte einen steilen Abhang hinab. Der LKW überschlug sich mehrfach, hierbei wurde der Fahrer über das Beifahrerfenster aus dem Fahrzeug geschleudert. Letztlich kam das Fahrzeug im Hang zum Stillstand, der Kofferaufbau hatte sich während des Unfalls gelöst und blieb auf der Fahrbahn unterhalb des Hangstückes liegen.

Der Beifahrer konnte sich, nachdem das Fahrzeug zum Stillstand kam, glücklicherweise selbst, ebenfalls über das Beifahrerfenster, aus dem Fahrzeug befreien. Beide Personen wurden trotz des spektakulären Unfallhergangs nach derzeitigem Sachstand nur leicht verletzt.

Die Bergung des Fahrzeuges samt Kofferaufbau gestaltete sich sehr schwierig, nicht zuletzt aufgrund der bestehenden Schneeglätte. Zunächst mussten Teile der Fahrbahn durch Räumdienste der Straßenmeisterei und Gemeinde vom Schnee befreit werden, damit die Bergungsfahrzeuge überhaupt die Unfallstelle erreichen konnten.

Weiterhin musste das Fahrzeug aufwändig aus dem Steilhang auf die darunterliegende Fahrbahn abgeseilt werden. Letztlich war die Zufahrtstraße bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten gegen 18.00 Uhr gesperrt, die Polizei war mit mehreren Einsatzkräften vor Ort.

Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann noch nicht abschließend beziffert werden, wird aber derzeit auf mindestens 100.000 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Müllheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here