Lesertipp: Was ein gut eingerichteter Büroarbeitsplatz ausmacht

In den letzten Jahrzehnten veränderte sich das Verständnis über die Arbeitsplatzeinrichtung grundlegend. Gerade im Büroalltag wirkten sich die Arbeiten, vor allem mit dem Computer, auf die Mitarbeiter und deren Arbeitsplätze aus. Heute wird in vielen Branchen und Firmen hoher Wert auf Ergonomie in Büros gelegt. Und das nicht unberechtigt.

Auch heute arbeiten noch viele Büromenschen an unzureichend eingerichteten Arbeitsplätzen. Mal ist der Schreibtisch und der Bürostuhl zu tief, es flimmert der Röhrenbildschirm oder die „Arbeitsgeräte“ wie Telefon oder Stifte befinden sich einfach nicht am richtigen Platz.

Grundlegende Verbesserungen zum selber machen

Dabei kann man auch selbst mit einfachen Tricks schnell den Arbeitsplatz optimieren. Dabei ist vor allem das Telefon wichtig.

Als Rechtshänder immer das Telefon in die linke Hand nehmen

Ein ziemlich einfacher Trick. Das Telefon sollte so platziert werden, dass stets die Schreibhand frei ist. Ein Rechtshänder sollte also sein Telefon links von sich platzieren, ein Linkshänder entsprechend rechts. So bleibt die Schreibhand für schnelle Notizen frei. Passend dazu sollte ein Notizblock und Schreibmaterial immer auf der gegenüberliegenden Seite platziert werden. Noch besser ist es, ein Headset ans Telefon zu koppeln; so kann auch frei am Computer gearbeitet werden, ohne dass der Büroangestellte überfordert wird.

Den Arbeitsplatz sauber halten

So banal es klingt, aber ein sauberer Schreibtisch erleichtert das Arbeiten ungemein. Ablagen, Visitenkarten und unnötige Ordner sollten in einen Schrank ausgelagert werden. Ein freier Schreibtisch befreit.

Dekoration in Maßen genießen

Der ein oder andere Büroarbeiter genießt auch gerne ein Portrait seiner Kinder am Arbeitsplatz – das ist legitim und sollte grundsätzlich erlaubt sein. Nur ein „Zumüllen“ durch private Gegenstände sollte vermieden werden. Ein oder zwei persönliche Gegenstände sollten als erlaubte Richtlinie eingehalten werden.

Computer, Bildschirme und Software upgraden

Ein wahrer Potentialkiller im Büro ist der Computer an sich. Das wichtigste Arbeitsgerät eines Bürolers ist nämlich er. Entsprechend sollte dieser also auch über die nötige Leistung verfügen, die er für die jeweiligen Programme benötigt. Und mehr noch darüber hinaus; jede Software, mit der man arbeitet, sollte stets auf dem aktuellsten Stand gebracht sein.

Nach Möglichkeit sollte man auch branchenspezifische Software einsetzen. Wer nur mit Office-Programmen arbeitet vernichtet unter Umständen unnötig viel Zeit beim Anlegen von Adresszeilen oder Kalkulationen.

Für die Gesundheit der Mitarbeiter sollte auch darauf geachtet werden, dass der oder die Bildschirme auf Augenhöhe sind. Auf die alten “Flimmerkisten” sollte heutzutage verzichtet werden. Hochauflösende Flachbildschirme sind im jetzigen Zeitalter nicht mehr teuer.

Ergonomische Büromöbel vs. Geizige Einrichtung

Gerade viele Kleinunternehmer setzen bei der Innenarchitektur ihrer Büroräume auf Quantität statt Qualität. Hier spielt der Preis natürlich eine große Rolle. Aber was nützt eine komplette Büroeinrichtung für 100 Euro, wenn sich die Mitarbeiter, aber auch Kunden, nicht wohlfühlen können?

Eine gute Einrichtung stärkt das Bewusstsein und die Bindung des Büroarbeiters zu seiner Firma, denn er verknüpft damit eine gewisse Professionalität mit seinem Arbeitgeber. Somit steigt die Motivation und Akzeptanz im Büro. Die Leistungsbereitschaft und Produktivität steigt.

Ein noch wesentlich wichtiger Grund ist die Gesundheit. Unbequeme Arbeitsplätze können auf Dauer krank machen. Unwillkürlich stellt sich die Frage, was auf Dauer günstiger erscheint: Eine gute Einrichtung für seinen einmaligen Preis, oder die Billigvariante mit vermehrten Arbeitsausfällen?

Aber vor allem im Kundenbereich oder für Führungen durch die Firma sind moderne Büromöbel und eine ergonomische Einrichtung verkaufsentscheidend. Denn das Auge isst mit, beziehungsweise der erste Eindruck ist wichtig. Wenn sich der Kunde wohl fühlt, steigt sein Kaufinteresse. Und eine schöne Bürolandschaft hilft hierbei die Professionalität des Unternehmens zu übertragen. Tipp: Trennwandsysteme helfen ebenfalls.

Diesen Vorteilen gegenüber steht der Anschaffungspreis für eine moderne Büroeinrichtung. Um die vorhandene Corporate Identity zu stärken oder gar eine Corporate Identity aufzubauen, sollten die Büroobjekte von einem Fachmann analysiert und designt werden.

Der Preis für eine professionelle Einrichtung fällt zwar anfangs teilweise enorm ins Gewicht, aber glücklicherweise ist und bleibt es meist eine einmalige und zukunftsorientierte Investition. Für Startups – also Firmen, die gerade gegründet wurden – eignet sich der Kauf einer solchen Einrichtung jedoch nur, wenn entsprechendes Budget vorhanden ist und der Aufbau einer großen Marke angestrebt wird.

Fazit: Geiz ist geil, Professionalität ist geiler

Am Schluss kommt es jedoch auf die Mitarbeiter an. Auf ihre Gesundheit, auf ihr Wohlempfinden und die Produktivität, welche durch den Arbeitsplatz selbst unterstützt werden. Auch gegenüber den Kunden sollte man sich Gedanken über eine gute Einrichtung machen.Wer das berücksichtigt und umsetzt, muss zwar etwas tiefer in die Tasche greifen. Aber die großen Ausgaben für eine Büroeinrichtung ist in der Regel einmalig und lohnen sich, in Verkaufsgesprächen wie auch bei Risiken moderner Krankheiten.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here