Kurzurlaub in Deutschland – Städte am Oberrhein

Der Oberrhein birgt viele Sehenswürdigkeiten und ist sowohl für den Liebhaber von Städtereisen als auch für Naturmenschen immer einen Besuch wert. Denn dort befinden sich interessante Städte wie die am südlichsten gelegene Universitätsstadt Freiburg, die barocke Planstadt Karlsruhe und die weltbekannte Universitätsstadt Heidelberg.

Heidelberg: Schloss, Brücken und weitere Sehenswürdigkeiten

Stadt Heidelberg. Foto: Reise-Typ.de

Die Stadt mit der ältesten Universität Deutschlands befindet sich geographisch betrachtet in der oberrheinischen Tiefebene, genauer gesagt direkt am Ufer des Neckars, und liegt damit in einer der wärmsten Regionen des Landes. Aus diesem Grund gedeihen dort Pflanzen, die sonst nur im Treibhaus wachsen. Dazu gehören Ölpalmen, Mandelbäume und insbesondere auch Weinreben. Diese und andere exotische Pflanzen findet der Reisende, angelegt in wunderschönen Gärten, auf dem Philosophenweg. Von dort aus erstreckt sich der Blick auf die Sehenswürdigkeiten der Stadt: Das Heidelberger Schloss, die Alte Brücke und viele andere historische Bauwerke und bedeutende Kirchen. Das Heidelberger Schloss ist ein prachtvoller Bau, welcher als Residenz der Kurfürsten genutzt wurde. Das Schloss wurde im 18. Jhd. mehrmals zerstört und blieb auch nicht von Blitzeinschlägen verschont. Doch alle Versuche es zu restaurieren scheiterten und so wurde es zur heutigen Ruine und damit auch zum Wahrzeichen der Stadt und zu einem beliebten Reiseziel für Touristen.

Karlsruhe: klassizistische Bauten und schöne Kirchen

Schloss Karlsruhe. Foto: Reise-Typ.de

Die im Jahre 1715 gebaute Planstadt liegt an drei Flüssen, deren bedeutendster der Rhein ist. Gebaut wurde sie auf Wunsch des Grafen Karl-Wilhelm, der laut einer Legende im nahen Hardtwald einschlief und von einem Schloss träumte. Er ließ sich das Schloss und die Stadt seiner Träume auf dem Reißbrett entwerfen und so entstand die “Fächerstadt”, wie Karlsruhe auch genannt wird. Diese Bezeichnung beruht auf der zentralen Lage des Schlosses, von welchem aus die Stadt fächerförmig aufgebaut wurde.

Der Schlossgarten, welcher sich nördlich der Stadt befindet, wurde im französischen Barockstil angelegt und später in einen englischen Landschaftsgarten umgewandelt. Er beheimatet nicht nur seltene Baum- und Pflanzenarten, sondern auch Denkmäler, Plastiken und interessante Brunnenbauwerke.

Des Weiteren finden sich in der Stadt viele klassizistische Bauten und bemerkenswerte Kirchen, die einen Besuch zu einem Reisehöhepunkt machen.

Das Oberrheinische Tiefland und das angrenzende Gebiet des Schwarzwaldes weisen neben den beschriebenen Städten auch einen Gradienten an Naturschönheiten auf. Von tektonisch stark geprägten Bereichen, in denen sich auch Vulkane finden lassen, bis hin zu vernebelten Waldlandschaften findet der Naturliebhaber eine große Vielfalt sehenswerter Landschaften. Das Gebiet zwischen dem Elztal und dem Breisgau ist daher immer eine Reise wert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here