Kreis Emmendingen: Waldkirch, Polizeibericht vom Dienstag, 12.02.2013

Bereich Emmendingen

Emmendingen

Verpuffung führt zu einer leicht verletzten Person

Am Dienstagvormittag, kurz vor 10.30 Uhr, wurde die Leitstelle beim DRK von einer Verpuffung auf dem Gelände einer Wäscherei und Reinigungsfirma in der Denzlinger Straße verständigt. DRK, Notarzt, Feuerwehr und Polizei begaben sich unverzüglich an den Ort des Geschehens.

Nach ersten Erkenntnissen wurde ein Arbeiter der Firma leicht verletzt und ins Krankenhaus verbracht. Die Verpuffung ereignete sich offenbar im Freien.

Derzeit sind Feuerwehr und Polizei daran, die Ursache zu erforschen.

Über die Höhe des Schadens liegen derzeit noch keine Erkenntnisse vor. Die Ermittlungen zur Ursache dauern noch an. Es gibt derzeit noch keine näheren Erkenntnisse.

Es wird nachberichtet.

Herbolzheim

Feuerlöscher in Auto geworfen

Bereits am vergangenen Freitag, gegen 20.55 Uhr, kam es in der Maria-Sand-Straße zu einer Sachbeschädigung an einem geparkten blauen Opel Astra. Unbekannte hatten einen 12 Kg schweren roten Feuerlöscher durch die Heckscheibe des Opels geworfen, wodurch nicht unerheblicher Sachschaden an dem Fahrzeug entstanden war.

Bei dem Feuerlöscher handelt es sich um einen Pulverlöscher der Marke Vulkan, mit einer schwarzen handschriftlichen Edding-Aufschrift „ H.Wagenstadt“.

Die Beamten des Polizeipostens Kenzingen suchen nun Zeugen der Sachbeschädigung und Personen, die Angaben über die Herkunft des Feuerlöschers machen können. Hinweise bitte unter Tel. 07644/9191-0.

Bereich Waldkirch

Elzach

Überwiegend friedlich

Auch die Nacht des Rosenmontags auf Dienstag verlief im Elztal trotz turbulentem Narrentreiben recht friedlich. Der Polizei wurden nur wenige strafrechtlich relevante Sachverhalte angezeigt. Kleinere Streitereien konnten die Beamten meist unbürokratisch und zu aller Zufriedenheit schlichten. Dennoch wird sich der eine oder andere Unbelehrbare in ernüchtertem Zustand einem Strafverfahren wegen Körperverletzung oder Sachbeschädigung entgegen sehen.

Schwerpunkt für die Polizei in Elzach war auch am Rosenmontag, wie in den vergangenen Tagen in Waldkirch, der Jugendschutz. Einige Minderjährige konnten zu später Stunde, rauchend oder auch mit Hochprozentigem angetroffen werden. Sie wurden von Polizeibeamten noch in der Nacht ihren Eltern in Obhut gegeben. In einem Fall muss die Polizei eine Anzeige gegen einen Elzacher Gastwirt vorlegen, welcher im Verdacht steht, mehreren Minderjährigen hochprozentigen Branntwein verkauft zu haben.

Emmendingen: Unfallflucht, Zeugen nach Körperverletzung gesucht; Oberwinden: Körperverletzung/Aufenthaltsverbot; Winden: Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz

(Quelle: PD Emmendingen)

Kreis Emmendingen: Waldkirch, Polizeibericht vom Montag, 11.02.2013

Bereich Emmendingen

Emmendingen

Unfallflucht I

In der Nacht von Freitag auf Samstag kam ein bislang unbekannter Fahrzeugführer beim Befahren der Weinstockstraße in Richtung des Kreisverkehrs nach links von der Fahrbahn ab, überfuhr hier ein Bushaltestellenschild und rutschte in einen Graben. Um sich aus der misslichen Lage zu befreien, durchfuhr er eine angrenzende Wiese und flüchtete in unbekannte Richtung. Wer in diesem Zusammenhang Beobachtungen gemacht hat, möge sich bitte beim Polizeirevier Emmendingen, Tel.07641/582-0, melden.

Emmendingen

Unfallflucht II

Am Samstagmorgen, zwischen 05.45 Uhr und 08.45 Uhr, wurde in der Freiburger Straße, ein auf dem Seitenstreifen der Jet-Tankstelle geparkter blauer VW Passat durch einen unbekannten Fahrzeugführer beim Rangieren beschädigt. Hinweise zu dem Unfallverursacher nimmt das Polizeirevier Emmendingen, Tel.07641/582-0, entgegen.

Emmendingen

Zeugen nach Körperverletzung gesucht

Am Freitagabend, gegen 18.30 Uhr, kam es in der Steinstraße vor der „Faller-Halle“, zu einem körperlichen Übergriff auf einen Jugendlichen. Aus einer ca. 10-köpfigen Jugendgruppe heraus wurde ein 16-jähriger Jugendlicher von insgesamt 3 Personen angegangen. Der Haupttäter trug eine auffällig weiß-beige karierte Jacke, hatte ein südländisches Aussehen und schwarze mit Gel behandelte Haare. Etwaige Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Emmendingen, Tel.07641/582-0, in Verbindung zu setzen.

Bereich Waldkirch

Oberwinden

Körperverletzung durch 19-Jährigen

Aufenthaltsverbot lässt ihn ausweichen

Eine handfeste Bestätigung dafür, dass ein zuvor erteiltes Aufenthaltsverbot der Stadt Waldkirch für einen jungen Mann seine Berechtigung hatte, lieferte der 19-Jährige in der Nacht von Samstag auf Sonntag gleich selbst. Dem Mann war aufgrund vorangegangener Vorfälle ein behördlicher Platzverweis für die Waldkircher Fasnacht ausgesprochen worden, an den er sich offenbar auch hielt. Allerdings tauchte er dann gegen 02.00 Uhr nachts in Oberwinden auf dem Fußweg zur Festhalle auf und schlug einen gleichaltrigen Passanten grundlos mehrfach mit der Faust ins Gesicht, so dass dieser verletzt wurde.

Der Täter flüchtete zwar, wurde aber von Zeugen erkannt.

Der Polizeiposten Elzach ermittelt nun wegen Körperverletzung gegen den in Waldkirch wohnhaften, offenbar unbelehrbaren jungen Mann.

Dieser war im Übrigen nicht der Einzige, dem im Vorfeld wegen entsprechender Erkenntnisse und Befürchtungen ein solches Aufenthaltsverbot ausgesprochen worden war. Die im Einzelnen mit dem Polizeirevier Waldkirch als Vollzugsdienst abgesprochenen Maßnahmen der Behörde erwiesen sich als sehr zweckmäßig und tragen nach Überzeugung der Verantwortlichen auch mit dazu bei, dass man mit „Stand Rosenmontag“ bisher von einer insgesamt sehr friedlichen Elztäler Fasnet sprechen kann.

Winden

Kuckucksei?

In der Nacht auf Sonntag wurde einer Polizeistreife von einem aufmerksamen Passanten im Rahmen der Straßenfasnet ein aufgefundener Damengeldbeutel übergeben. Die Beamten waren dann doch etwas überrascht, als sie im Geldbeutel, bei der Suche nach Identitätspapieren, ein kleines Tütchen mit Cannabis vorfanden. Es dauerte keine 15 Minuten, bis dieselbe Polizeistreife von einer Jugendlichen angesprochen wurde.

Sie vermisse ihren Geldbeutel, den sie kurz zuvor wohl verloren haben muss. Über den illegalen Inhalt zeigte sie sich sehr überrascht und konnte keine schlüssige Erklärung dafür finden. Die Ermittlungen in dieser Sache dauern an.

Insgesamt blickt die Waldkircher Polizei mit momentanem Kenntnisstand auf eine sehr friedlich und angenehme Fasnet 2013 zurück. Ursächlich hierfür dürften neben dem ungemütlichen Wetter wohl insbesondere die guten Vorbereitungen der Verantwortlichen und die unbürokratische Zusammenarbeit aller Verantwortungsträger sein.

(Quelle: PD Emmendingen)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here