Kreis Emmendingen, Waldkirch – Polizeibericht vom 2.4.2013

Bereich Emmendingen

Reute,

Geschäftsfahrzeuge aufgebrochen

In der Nacht von Sonntag auf Montag wurden auf einem Firmenareal in der Kreuzmattenstraße insgesamt 6 Firmenfahrzeuge gewaltsam aufgebrochen und diverse Maschinen der Marke HILTI entwendet. Der Diebstahlsschaden beträgt ca. 15.000 Euro. Hinweise zu den PKW-Aufbrüchen nimmt das Polizeirevier Emmendingen, Tel.07641/582-0, entgegen.

Herbolzheim,

Scheibe eingeworfen

Über die Osterfeiertage wurde durch bislang Unbekannte mit einem aufgestellten Mülleimer eine Scheibe der Sporthalle, an der Grundschule in der Bismarckstraße, mutwillig eingeworfen. Des Weiteren lag auf dem Schulhofgelände verstreut der Inhalt der Mülltonne. Etwaige Zeugen der „ Randale“ werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Kenzingen, Tel.07644/ 9291-0, in Verbindung zu setzen.

Herbolzheim,

Einbruch in Wohnhaus

Am vergangenen Samstag, zwischen 07.10 Uhr und 23.10 Uhr, wurde in ein Wohnhaus in der Rheinhausen Straße eingebrochen. Die Täter verschafften sich mit brachialer Gewalt, durch Aufhebeln einer Balkontür im Innenhof des Anwesens, Zutritt zum Objekt. Dort durchsuchten sie die Räume gezielt nach Bargeld und Schmuck. Über das Diebesgut liegen bislang keine Erkenntnisse vor. Etwaige verdächtige Wahrnehmungen in Zusammenhang mit dem Einbruch nimmt das Polizeirevier Emmendingen, Tel.07641/582-0, entgegen.

Malterdingen,

Verkehrsschild umgefahren

Am Samstag, gegen 22.00 Uhr, fiel einem Zeugen ein PKW auf, der an einem umgefahrenen Verkehrsschild im Bereich der Kreuzung Hauptstraße und der Riegeler Straße stand. Der Fahrer setzte just sein Fahrzeug zurück; konnte aber durch den Zeugen im Bereich des Dahlienweges bis zum Eintreffen der Polizei aufgehalten werden. Ein durchgeführter Alkoholtest bei dem 18-jährigen Fahrzeugführer erbrachte einen Atemalkoholwert von über 1,8 Promille.

Emmendingen,

Einbruch in Büros

Vergangene Woche, zwischen Gründonnerstag und Samstag, wurde in ein Büro in der Karl-Friedrich-Straße eingebrochen. Die Täter gelangten durch Aufhebeln eines Fensters in die Räumlichkeiten und durchsuchten das Büro. Augenscheinlich wurde nichts entwendet. Ein möglicher Tatzusammenhang könnte mit einem weiteren Einbruch in ein Geschäfts- und Praxishaus in der Theodor-Ludwig-Straße stehen.

Dort wurden an insgesamt 6 Praxistüren die Schließzylinder abgedreht; in eine Arztpraxis gelangten die Täter nachweislich und durchsuchten oberflächlich die Räumlichkeiten. Zu einem möglichen Diebstahlsschaden liegen bislang keine Erkenntnisse vor.

Am frühen Sonntagmorgen, gegen 04.18 Uhr, fielen bei einem weiteren Einbruchsversuch in der Karl-Friedrich-Straße zwei Personen auf, die flüchtig gingen. Sie werden wie folgt beschrieben: Ein Tatverdächtiger war ca. 170-185 cm groß, ca. 40-50 Jahre alt, Oberlippenbart; bekleidet mit einer grauen Mütze mit Bommel und langem grauen Mantel. Die zweite Person war ebenfalls männlich; bekleidet mit langem, „abgewracktem“ schwarzem Mantel und Kapuzenpullover darunter.

Einer der Männer führte ein Brecheisen mit sich. Inwieweit diese Personen für die zuvor aufgeführten Taten von Gründonnerstag bis Samstag in Frage kommen, ist bislang ungeklärt. Hinweise nimmt das Polizeirevier Emmendingen, Tel. 07641/582-0, entgegen.

Emmendingen,

Einbruch in Autohaus

Letzte Woche, in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, drangen Unbekannte gewaltsam in ein Autohaus am Stockert ein. Die Räumlichkeiten wurden nach Bargeld durchsucht; den Tätern fielen ein geringer Bargeldbetrag sowie mehrere Fahrzeugschlüssel in die Hände. Vom Betriebsgelände wurde ein weißer Klein-Lkw IVECO, Modell Daily mit Emmendinger Kennzeichen entwendet. Hinweise nimmt das Polizeirevier Emmendingen, Tel.07641/582-0, entgegen.

Bereich Waldkirch

Gutach-Siegelau,

Schwerer Arbeitsunfall bei Baumfällarbeiten

Am Samstagmittag, gegen 14.45 Uhr, verletzte sich ein knapp 60-Jähriger bei Baumfällarbeiten in Siegelau schwer und musste mit lebensbedohlichen Verletzungen in die Klinik eingeliefert werden.

Den ganzen Artikel lesen

Winden,

Dachschaden

Vermutlich waren es “Halbstarke” auf dem Heimweg von einer nächtlichen Veranstaltung, die im Bereich der Straße “Zur Heuwiese” Sachschaden verursacht haben. In der Nacht auf Sonntag zogen diese durch die benannte Straße und legten unter anderem ein Fahrrad auf das Dach eines roten Kleinwagens. Man könnte sich an dieser Stelle selbst die Frage stellen, wer hier den “Dachschaden” hat. An dem Auto zeugen nun tiefe Kratzer von der Tat der “Halbstarken”.

Ferner wurden von denselben Verantwortlichen in der Nacht auch andere Gegenstände verstellt. Ein Fußballtor mit Stahlrohrrahmen wurde auf einen anderen Wagen gekippt und ein Rasenmäher durch die Gegend geschoben. Ferner wurden einige Meter weiter in der Eisweiherstraße Gartenlampen aus ihrer Verankerung gerissen. Noch hat die Polizei keinen definitiven Tatverdacht, weiß aber, an wen sie sich zunächst richten wird. Sachdienliche Hinweise zu Wahrnehmungen in dieser Nacht sind dennoch erbeten unter Telefon: 07681/4074-0.

Denzlingen, Buchholz,

Auffällig unauffällig…

Fahrrad gestohlen in Denzlingen und Buchholz
Foto: Polizei

Polizeibeamte waren am Abend des Karfreitags gerade dabei in der Stuttgarter Straße, insbesondere mit Fahrradfahrern, die ohne Licht unterwegs waren, verkehrserzieherische Gespräche zu führen, als sich ein Jugendlicher mit einem Fahrrad näherte.

Nachdem dieser dann versucht hatte, sich unauffällig des von ihm genutzten Rad zu entledigen, galt ihm natürlich ein besonderes Interesse der Ordnungshüter. Schnell stellte sich heraus, dass er es am Denzlinger Bahnhof “einfach so mitgenommen” hatte und sich somit zum Fahrraddieb gemacht hat.

Gegen ihn wird nun wegen Fahrraddiebstahls und auch wegen unbefugter Ingebrauchnahme eines Fahrrades gemäß dem Strafgesetzbuch ermittelt. Bislang weiß die Polizei noch nicht, wem das weinrote, ältere Herrenrad der Marke Hohentwiel gehört.

Auch wenn das Fahrrad vermutlich keinen hohen finanziellen Zeitwert mehr hat, so hat der intakte “Drahtesel” seinem rechtmäßigen Eigentümer sicherlich noch gute Dienste erwiesen. Die Polizei bittet diesen mit Nachdruck, sich zu melden. Nur so können die Ermittlungen beweiskräftig weitergeführt und die Strafanzeige professionell an die Staatsanwaltschaft vorgelegt werden.

Wem gehören die Fahrräder?

Foto: Polizei

Einen ganz ähnlich gelagerten Sachverhalt konnten Polizeibeamte auch in Buchholz aufdecken: Hier war ein ebenfalls Jugendlicher, nun Tatverdächtiger, mit einem vermutlich fremden Damenrad unterwegs.

Den Polizeibeamten fiel der Jugendliche in der Nacht auf Dienstag, gegen 03.30 Uhr, in der Schwarzwaldstraße in Buchholz auf. Über die Eigentumsverhältnisse des von ihm benutzten Damenfahrrades der Marke Enik, Farbe graumetallic, konnte der Verdächtige keine nachvollziehbaren Angaben machen.

Dass er das Rad angeblich vor einiger Zeit von einem ihm angeblich Unbekannten gekauft haben will, bewerten die Ermittler derzeit als reine Notlüge.

Die Anzahl der Fahrraddiebstähle im fahrradfreundlichen Zuständigkeitsbereich des Waldkircher Polizeireviers ist leider recht hoch, weshalb die Polizei viel Energie in die Verhinderung solcher Taten steckt. Genau so viel Herzblut investieren Polizeibeamte in die Klärung solcher Fälle, weshalb jeder, der “einfach so” ein fremdes Rad zur Heimfahrt benutzt, auch zur Anzeige bei der Staatsanwaltschaft gelangt.

Hinweise zu diesen beiden Fällen bitte an das Polizeirevier Waldkirch, Telefon: 07681/4074-0.

Gutach,

Öleimer umgekippt

Am Ostermontag musste ein Gutacher Bürger aufgrund eines Defektes an seiner Heizung im Zuge der Reparatur einen halben Eimer voll Heizöl aus seiner Heizanlage ablassen. Nach momentanem Ermittlungsstand kippte er versehentlich aus Unachtsamkeit diesen Eimer um, dessen Inhalt über die Hofentwässerung und die Kanalisierung letzten Endes in die Wilde Gutach floss. Die Freiwillige Feuerwehr Gutach war schnell zur Stelle und richtete vorsorglich eine sogenannte Ölsperre ein. Ob und welchen Schaden dieses Missgeschick an der Flora und Fauna verursacht hat, ist derzeit noch nicht klar.

Die Spezialisten für Umweltdelikte der Polizeidirektion Emmendingen stehen derzeit am Anfang ihrer Ermittlungen.

Kollnau,

Sinnlose Sachbeschädigung auf dem KSW-Gelände

Die Waldkircher Polizei versucht derzeit zu ermitteln, wie es zu einem etwa 1 cm großen Loch in einer großen Glasscheibe bei einer Firma im KSW Gelände in Kollnau gekommen ist. Am Ostermontag wurde festgestellt, dass ein Unbekannter an dem Firmengebäude in der Spinnereistraße 4 ein Loch verursacht hat.

Derzeit gibt es noch keine näheren Erkenntnisse zu der ärgerlichen Sachbeschädigung.

Hinweise erbittet das Polizeirevier Waldkirch unter der Telefonnummer: 07681/4074-0.

Prechtal,

Motorrad – Saisonstart

Schwerer Motorrad Unfall im Prechtal
Foto: Polizei

Leider hat sich die Befürchtung der Polizei bezüglich der am 01. April begonnenen Motorradsaison gleich am ersten Tag bewahrheitet: Ein Motorradfahrer aus dem Oberen Elztal befuhr am Ostermontag, gegen 14.30 Uhr, die L 107 bei Prechtal.

An der Einmündung “Am Acker” wollte der lebensältere Fahrer einer Mercedes A-Klasse in die Landesstraße einbiegen und übersah hierbei den von links kommenden Motorradfahrer. Obwohl der Motorradfahrer noch eine Vollbremsung eingeleitet hatte, gelang es ihm nicht mehr den heftigen Aufprall auf dem Auto zu vermeiden.

Der etwa 40-jährige Motorradfahrer zog sich schwere Verletzungen zu und musste mit dem Rettungshubschrauber in die Uni-Klinik geflogen werden. An Motorrad und Auto entstand jeweils wirtschaftlicher Totalschaden. Die Ermittlungen in diesem Fall dauern an.

Waldkirch,

Unfall auf dem Waldkircher Zubringer zur B 294

Wie wichtig es ist, dass man ein liegen gebliebenes Fahrzeug gut absichert, hat sich am vergangenen Sonntagabend gezeigt: Der Fahrer eines recht modernen Autos ist ausgerechnet in der Kurve des Zubringers zur B 294 bei Waldkirch-West in der Dunkelheit aufgrund eines Totalausfalles in der Elektronik liegen geblieben. Weder Licht, noch Warnblinkanlage funktionierten. Auf die Schnelle konnte er auch seinen elektronisch verriegelnden Kofferraum nicht öffnen. Dies ist allerdings bei allen Fahrzeugen mit dieser modernen Technik mit Hilfe eines versteckt platzierten Schlosses möglich.

Somit war es ihm auch nicht möglich, das Warndreieck aus dem Kofferraum zu holen. Bereits wenige Augenblicke später prallte ein Autofahrer auf das dunkle Fahrzeug. Die Beifahrerin im heranfahrenden Auto zog sich Verletzungen zu. Der Schaden dürfte weit oberhalb der 10.000 Euro liegen. Die Polizei ermittelt nun wegen Verstößen beider Verantwortlichen, da bei Fahrten nach dem Grundsatz “Fahren auf Sicht” das dunkle und unbeleuchtete Fahrzeug dennoch erkennbar gewesen wäre.

Denzlingen,

Eigentlich ganz vorbildlich

Am frühen Morgen des Ostersonntages alarmierte eine zu Recht besorgte Anwohnerin die Waldkircher Polizei. Sie sah, dass in einem in der öffentlichen Tiefgarage geparkten Auto auf dem Fahrersitz eine leblos wirkende Person lag. Bei sofortiger Überprüfung der Polizei stellte sich heraus, dass die Person im Fahrzeug auch Eigentümer desselben war und nur geschlafen hatte. Der Mann hatte am Abend zuvor alles richtig gemacht: Er hatte sich nach eigenen Angaben am Abend zuvor alkoholisiert von einem Freund nach Waldkircher fahren lassen und sei dann auf dem Beifahrersitz liegen geblieben, weil er alkoholisiert nicht nach Hause fahren wollte.

Der offensichtlich tiefe Schlaf des “Verdächtigen” führte dann zur Alarmierung der Polizei.

(Quelle: PD Emmendingen)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here