Grünes, Guinness und Geschichte: Zu Besuch in Dublin

reise nach irland
Bild Irland - Fotograf: Tobias Barz veröffentlicht unter  Creative Commons Lizenz: (CC BY-SA 2.0) bestimmte Rechte vorbehalten.

Ein spannender Citytrip für Jung und Alt

Schon Goethe wusste: Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Palmen und tropische Cocktails gehören nicht immer zu einem gelungenen Urlaub. Nur ein paar wenige Flugstunden von Deutschland entfernt liegt die sagenumwobene Republik Irland.

Schon lange gilt die grüne Insel für viele Menschen als romantisches und vielseitiges Sehnsuchtsziel. Und auch ihre Hauptstadt kann sich sehen lassen: Dublin hat nicht nur jede Menge Kultur, Geschichte und Einkaufsmöglichkeiten zu bieten, sondern punktet auch mit erholsamen Grünflächen und Parks, die zum Aufatmen einladen. Dabei lohnt sich schon ein langes Wochenende, um die beliebtesten Sehenswürdigkeiten der „Fair City“ zu entdecken. Vom Besuch im legendären Guinness Store House, über Kunstgalerien bis hin zum 2 km langen Sandstrand „Sandymount“ im Süden der Stadt – Dublin begeistert jeden Besucher.

Die beste Reisezeit

Beim Kofferpacken lohnt es sich immer, ein aktuelles Klimadiagramm zu Rate zu ziehen. Wer die schöne Insel zu seiner mildesten und sonnigsten Zeit besuchen möchte, bucht seinen Urlaub am besten von Mai bis September. In diesen Monaten begrüßt die gemütliche Millionenstadt ihre Besucher mit Temperaturen bis zu 20°C. Doch auch in den Wintermonaten ist Dublin eine Reise wert: Nur sehr selten fällt das Thermometer unter die Null-Grad-Markierung.

Von November bis April ist es also spürbar wärmer als in den meisten Teilen Deutschlands. Eins ist jedoch sicher: Regen gehört zu Irland wie Guinness zu Fish’n’Chips. An die Regenjacke sollte bei einem ausgiebigen Stadtbummel deshalb auch bei strahlendem Sonnenschein gedacht werden. Nur zu oft kommt es vor, dass ein klarer Himmel in kürzester Zeit mit einem plötzlichen Regenschauer überrascht. Aber was wäre ein Urlaub in Irland ohne einen erfrischenden Regenguss?

Dubliner Pub-Poesie und das Guinness Store House

In Dublin kommen nicht nur Biergenießer, sondern auch Literaturliebhaber auf ihre Kosten. Bei einer geselligen Pub Tour durch die irische Hauptstadt lassen sich beide Leidenschaften sogar miteinander verbinden. Literarische Meister wie James Joyce und Patrick Kavanagh frequentierten zu ihrer Zeit Dublins ältesten Pub, den Toner’s Pub, um über Poesie und das Schicksal der Menschheit zu philosophieren.

Während einer Tour folgen Geschichtsinteressierte den Spuren irischer literarischer Größen und können dabei ein köstlich kühles Guinness-Bier genießen. Das erste Rezept für das kräftige, dunkle Getränk entstand im Jahr 1759, als Arthur Guinness versuchte, einen besonders cremigen Schaum zu erzeugen.

Heute gibt es das beliebte Bier in fünf verschiedenen Varianten und in vielerlei Mix-Getränk-Kombinationen. Interessierte können den Herstellungsprozess und die Geschichte des markanten, samtigen Biers im Guinness Store House hautnah miterleben.

Prächtige Bauten, soweit das Auge reicht

Von den typischen irischen Reihenhäusern mit ihren bunt angestrichenen Haustüren bis hin zum beeindruckenden „Dublin Castle“ – an fantastischen Bauwerken kann man sich in Dublin kaum satt sehen. Das Dubliner Schloss beherbergt einen prunkvollen Bankettsaal, ausgestattet mit königlichem Mobiliar. Bei einem Besuch der ehemaligen Ritterburg entdecken Besucher unterirdische Stadtmauern, die noch aus der Wikingerzeit stammen.

Die sehenswerte „Christ Church Cathedral“ steht heute da, wo einst Wikingerkönig Sigtryggr Seidenbart im Jahr 1028 ein Gotteshaus errichtete. Im Laufe der Jahre wurde die Kirche durch einen romanischen und später gotischen Bau ersetzt. Heute erstrahlt das Bauwerk im kunstvollen viktorianischen Stil. Auch die altehrwürdige Universität, „Trinity College“, hat einiges zu bieten. Besucher können durch die Gänge der geheimnisvollen Bibliothek huschen, wie einst schon die Literaten Jonathan Swift und Oscar Wilde Jahrhunderte zuvor.

Aufatmen im Grünen

Nach so viel Kultur und Geschichte kommt ein Ausflug in die Natur ganz gelegen. Diese ist in Dublin gleich um die Ecke. Die Stadt an der Ostküste Irlands hat zahlreiche Küstenabschnitte, die mit langen Sandstränden und leuchtend grünen Klippen Wanderer und Tagesausflügler anlocken.

Beliebte Ziele sind „Sandymount“ und „Bull Island“. Letzteres bietet im Sommer sogar die Möglichkeit zu baden. Soll es nicht gleich Strand und Meer sein, erweist sich auch der Phoenix Park, die grüne Lunge Dublins, als ein willkommenes Ausflugsziel. Mit seiner 7 km² großen Fläche ist er Europas größter Stadtpark und sogar doppelt so groß wie der Central Park in New York.

Neben weitem Wald und Wiesen können kleine und große Besucher den Dubliner Zoo erkunden, der sich im Phoenix Park befindet. Um Tiere zu erspähen, muss man jedoch nicht unbedingt Eintritt zahlen: Im Park tummeln sich zu jeder Jahreszeit einheimische Vogelarten, Nagetiere und ab und zu auch ein paar Hirsche.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here