Freiburg: Polizeibericht vom 06.07.2015

Freiburg aktuelle Polizeimeldungen
Symbol-Foto: Polizei

Polizei Presse vom 6. Juli 2015

Freiburg
Polizei – Meldungen

Freiburg: Hochhausbrand

Freiburg-Zähringen: Am Sonntagabend, dem 5.07.2015, gegen 19.45 Uhr, wird über Notruf ein Brand in einem Keller eines Hochhauses mit acht Stockwerken im Freiburger Stadtteil Zähringen gemeldet: Vor Ort leiteten die Einsatzkräfte Evakuierungsmaßnahmen ein und die Feuerwehr richtete eine Brandsperre ein, um ein Übergreifen auf die oberen Stockwerke des Hochhauses zu verhindern. Das Feuer konnte unter Kontrolle gebracht werden. Einige Glutnester führten allerdings weiterhin zu einer starken Rauchentwicklung weshalb Anwohner gebeten wurden Türen und Fenster geschlossen zu halten. Die Brandörtlichkeit wurde weiträumig abgesperrt und eine örtliche Umleitung eingerichtet. Aufgrund der starken Rauchentwicklung fuhr die Stadtbahnlinie 2 stadtauswärts lediglich bis zur Okenstraße und die Stadtbahnlinie 5 stadtauswärts bis zur Eichstetterstrasse.

Die Feuerwehr war insgesamt mit neun Wachabteilungen sowie der Berufsfeuerwehr Freiburg vor Ort. Malteser Hilfsdienst und DRK-Rettungskräfte hatten im Bereich der Haltestelle “Hornusstraße” eine Sammelstelle für Anwohner des Brandobjekts eingerichtet und diese mit Getränken versorgt. Die VAG hatte hierfür eigens zwei Busse zum  Aufenthalt zur Verfügung gestellt. Die Polizei war mit Einsatzkäften der Polizeireviere Freiburg-Nord, Freiburg-Süd, Waldkirch sowie der Kriminalpolizei im Einsatz.

Das achtstöckige Hochhaus ist aufgrund der aktuell fehlenden Wasser- und Stromversorgung gegenwärtig als nicht bewohnbar eingeschätzt worden. 22 der insgesamt 74 dort gemeldeten Personen wurden durch die Stadt Freiburg / Amt für Wohnraumwesen in Hotels untergebracht. Im Zuge der weiteren Evakuierungsmaßnahmen des Brandobjekts wurde in einem der oberen Geschosse eine 60.jährige Frau festgestellt, welche die Wohnung nicht selbstständig hat verlassen können. Die Frau weist leichte Rauchgasvergiftungen auf. Drei leicht Verletzte hatte auch die Feuerwehr zu beklagen. Hier kam es zu Kreislaufbeschwerden, einer Handverletzung sowie einer Verletzung am Auge eines Feuerwehrmannes. Die Brandursache ist zum jetzigen Zeitpunkt unklar, konkrete Hinweise auf Fremdeinwirkung liegen bislang nicht vor. Ebenso unklar ist zum jetzigen Zeitpunkt die Schadenssumme, die der Brand verursachte.

Freiburg, A5: Verkehrsunsicher – LKW-Fahrer gerät in Rage

BAB A 5 / Tank- und Raststätte Schauinsland: Lkw mit Anhänger in desolatem technischem Zustand mit rebellischem Fahrer: Die Verkehrspolizei Freiburg kontrollierte am Freitagmorgen im Rahmen der Streife einen 64-jährigen Polen, der mit einem polnisch zugelassenen Lkw mit Anhänger Möbel aus Polen nach Südbaden lieferte. Den Beamten fielen zunächst gebrochene Bremsscheiben sowie ausgebeulte und abgeknickte Bremsschläuche am Lkw-Zug auf. Der Lkw-Zug sollte sodann einem Prüfingenieur vorgestellt werden.

Allerdings verweigerte der erfahrene Fernfahrer – das drohende Unheil erwartend – zunächst die Abfahrt. Erst durch große Überredungskünste seitens der Beamten konnte der Lkw-Zug zur Prüfhalle begleitet werden. Der Prüfingenieur zeigte sich sodann sehr beeindruckt. Die Lenkung des Lkw war vollständig ausgeschlagen, ebenso die Feder- wie Stabilisatorlagerungen. Die Lkw-Bremsanlage funktionierte in Ansätzen allerdings ungleichmäßig. Die Bremsen vom Anhänger waren gänzlich ohne Funktion und vollständig verschlissen. Zwei der vier Reifen des Anhängers waren derart beschädigt, dass ein Platzen derer unmittelbar bevorstand. Auch die Luftfederung des Anhängers war ohne Funktion. Sowohl Lkw wie auch Anhänger wurden mit dem Urteil verkehrsunsicher begutachtet. Die Weiterfahrt wurde untersagt und die Fahrzeugkombination außerhalb des öffentlichen Verkehrsraums in einer Fachwerkstatt abgestellt. Die Kennzeichen wurden vor Ort demontiert.

Der 64-jährige Fahrer zeigte sich darüber derart erbost, dass er seine Papiere in der Werkstatt wahllos umherschmiss und herumschrie. Daraufhin sprach die Werkstatt ein Hausverbot aus, sodass sich der Fahrer ein Hotel für die nächsten Nächte suchen musste. Den Beamten war es möglich einen deutsch sprechenden Verantwortlichen der polnischen Spedition telefonisch zu erreichen. Dieser nahm den Sachverhalt ohne jede Regung zur Kenntnis und versprach das weitere Vorgehen mit der Unternehmensleitung zu besprechen und sich sodann wieder zu melden. Da die Instandsetzungskosten allerdings den Zeitwert von Lkw und Anhänger deutlich übersteigen, erfolgte bis zum Abend keine Rückmeldung. Es liegt nahe, dass der Lkw-Zug aufgegeben wird. Da der Fahrer auch noch gegen die Bestimmungen von Lenk- und Ruhezeiten verstieß, hat dieser insgesamt eine Sicherheitsleistung in Höhe von 300 Euro zu hinterlegen. Hinzu kamen Prüfgebühr (200 Euro) und polizeiliche Begleitgebühr (120 Euro).

Oberried: Brand in Wohnung im Steinwasenpark

Nachtragsmeldung: Nach dem Brand in der Pächterwohnung der Gaststätte Steinwasenpark im ersten Obergeschoss vom Sonntagnachmittag hat der Polizeiposten Kirchzarten die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache aufgenommen. Kriminaltechniker des Polizeipräsidiums Freiburg werden im Laufe des heutigen Tages die Brandörtlichkeit untersuchen. Von Seiten des Geschädigten wurde zudem eine Schadstoffbegutachtung in Auftrag gegeben, um zeitnah feststellen zu können, ob unter anderem auch die angrenzende Gastronomie und auch die Wohnräume zur Nutzung wieder freigegeben werden können. Durch eine starke Rauch- und Rußentwicklung waren die Räumlichkeiten nach der erfolgreichen und schnellen Brandlöschung durch die Freiwillige Feuerwehr Oberried und Kirchzarten nicht mehr bewohnbar. Die Bewohner mussten anderweitig untergebracht werden.

Nach der Räumung mussten insgesamt 16 Personen vom DRK vor Ort medizinisch erstversorgt werden. Fünf Personen haben sich daraufhin auf eigene Verantwortung wieder entlassen, acht wurden mit einer leichten und drei Personen wurden  mit einer starken Rauchgasvergiftung in die umliegenden Krankenhäuser zur weiteren medizinischen Behandlung verbracht.

Münstertal, K4957: Pkw völlig ausgebrannt

Foto: Polizei
Foto: Polizei

Offensichtlich war ein technischer Defekt die Ursache für einen Fahrzeugbrand, welcher sich am Sonntagmittag, 07. Juli, gegen 13.00 Uhr auf der K 4957/ Stohrenstraße in Münstertal ereignet hatte. Ein Pkw fuhr bergwärts und wurde von einem nachfolgenden Pkw zum Anhalten bewegt, da unter dem Pkw augenscheinlich ein Fahrzeugteil auf die Fahrbahn geriet und Funken erzeugte. Bei der unmittelbaren Nachschau im Motorraum schlugen sofort Flammen heraus und der Wagen brannte Lichterloh.

Ein Ablöschen war den Beteiligten vor Ort nicht möglich und der Eigentümer musste mitansehen, wie sein Wagen völlig ausbrannte. Die hinzugerufene Feuerwehr konnte das Fahrzeug auch nicht mehr retten. Die Stohrenstraße musste aus diesem Grund bis gegen 15.30 Uhr völlig gesperrt werden.

Ihringen, L 114: Unfallflucht & Fahren unter Alkohol

Sachschaden in Höhe von etwa 2.500 Euro entstand bei einem Unfall, der sich am 3. Juli 2015, um 21:20 Uhr, auf der L 114 zwischen Wasenweiler und Ihringen ereignete. Ein Traktorfahrer wollte von Wasenweiler kommend links in einen Feldweg abbiegen, was von dem nachfolgenden Pkw-Fahrer zu spät erkannt wurde. Er fuhr auf das landwirtschaftliche Gefährt auf und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle, nachdem der Geschädigte mitteilte, die Polizei verständigen zu wollen. Beamte des Polizeireviers konnten das Verursacherfahrzeug kurze Zeit später in Breisach am Grenzübergang feststellen und anhalten. Bei der Kontrolle des Fahrzeugführers wurde Atemalkoholgeruch wahrgenommen und ein Alkoholtest durchgeführt. Dieser erbrachte einen Wert von über 1,5 Promille. Dem in Frankreich wohnhaften Mann wurde die Fahrerlaubnis entzogen und er wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs sowie des unerlaubten Entfernens vom Unfallort angezeigt.

Breisach: Aggressive Baggerseebesucher

Baggerseeausflug mit Folgen: Eine Gruppe von sieben jungen Erwachsenen verweilte am 4. Juli 2015 am Rimsinger Baggersee. Als sie gegen 20:30 Uhr aufbrechen wollten, ließen sie ihren Müll zurück und wurden hierauf von anderen Badegästen angesprochen. Dies nahmen zwei Männer aus der Gruppe zum Anlass, diese Personen gezielt mit Bierflaschen und Steinen zu bewerfen. Ein Badegast wurde an Brust und Kopf getroffen und erlitt hierdurch nicht unerhebliche Verletzungen. Im Anschluss entfernte sich die Gruppe und konnte im Rahmen der Fahndung durch die Polizeihundestaffel in Niederrimsingen festgestellt werden. Während den durchgeführten polizeilichen Maßnahmen wurden gegenüber den Polizeibeamten Beleidigungen geäußert. Weiterhin stellte sich heraus, dass die beiden aggressiven Tatverdächtigen unter Alkoholeinfluss standen. Das Polizeirevier Breisach ermittelt.

Breisach: Unfall

Am 3. Juli 2015 befuhr um 7:40 Uhr ein Pkw-Fahrer die Richard-Müller-Straße in Breisach und musste an der Kreuzung Post-/Rempartstraße verkehrsbedingt anhalten. Beim Anfahren übersah er einen von rechts kommenden Radfahrer und es kam zur Kollision. Hierbei stürzte der Radler und zog sich leichte Verletzungen zu, die an der Unfallstelle ärztlich versorgt wurden. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro.

Breisach: Versuchter Einbruch

Durch die Zusammenarbeit mehrerer Polizeidienststellen konnte in der Nacht von Freitag auf Samstag ein Einbruch in eine Lagerhalle des Rheinhafen Breisach in der Hafenstraße vereitelt werden. Nach einem Hinweis wurde das Gebäude umstellt und durchsucht. Es konnten eingeschlagene Oberlichter und zum Abtransport bereitgestelltes Material festgestellt werden. Die Täter befanden sich jedoch nicht mehr vor Ort. Zur Tatortabsuche wurden auch ein Polizeihubschrauber sowie Diensthunde eingesetzt. Das Polizeirevier Breisach ermittelt und bittet Zeugen, die in der Zeit zwischen 23 Uhr und 2:30 Uhr verdächtige Beobachtungen gemacht haben, um Hinweise unter der Rufnummer 07667 9117-0.

Titisee-Neustadt: Brand einer Grillhütte

Titisee-Neustadt, OT Neustadt im Bereich der Waldliegewiese: Am 06.07.15, gegen 15.30 Uhr, meldete eine Wanderin einen Brand im Bereich der Waldliegewiese oberhalb der Schützenstraße in Neustadt. Wie festgestellt, brannte die dortige Grillhütte. Möglicherweise hatte sich der Schmorbrand in einem in der Hütte aufgestellten Abfallbehälter entwickelt. Beim Eintreffen der Gesammtfeuerwehr Titisee-Neustadt, welche mit vier Fahrzeugen und 30 Mann angerückt war, hatten offene Flammen bereits das Dachgeschoss erreicht. Dennoch gelang der Feuerwehr den Brand zeitnah zu löschen. Personen kamen bei dem Feuer nicht zu Schaden, so dass der Rettungsdienst nicht zum Einsatz kam. Die Einsatzkräfte wurden vom DRK, Ortsverband-Neustadt, der vorsorglich ebenfalls mit sechs Einsastzkräften vor Ort war,  vro Neustadt, versorgt. Der an der Grillhütte entstandene Schaden beläuft sich auf ca. 10000 Euro. Das Polizeirevier Titisee-Neustadt hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Vogtsburg: Unfall

Am Samstag, 4. Juli 2015, kam es um 13:20 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Zufahrtsstraße zum Burkheimer Baggersee in Vogtsburg. Ein Lkw streifte bei der Vorbeifahrt eines der dort abgestellten Fahrzeuge und verursachte einen Schaden von über 5.000 Euro.

(Quelle: PP Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here