Freiburg: Polizeibericht vom 05.05.2015

Freiburg aktuelle Polizeimeldungen
Symbol-Foto: Polizei

Polizei Presse vom 05. Mai 2015

Freiburg
Polizei – Meldungen

Freiburg, B31: Steinewerfer

Freiburg/Littenweiler: Steinewerfer auf der B31 – Zeugen und weitere Geschädigte gesucht: Am Samstag, 02.05.2015, wurden in der Zeit von 13.45 Uhr bis etwa 16.30 Uhr auf Höhe der Hammerschmiedstraße bei der dortigen Brücke durch bislang unbekannte Täter faustgroße Steine und andere Gegenstände auf die Bundesstraße B31 geworfen. Bei der Brücke handelt es sich um die erste Brücke nach dem Schützenalleetunnel in Fahrtrichtung Höllental/Osten, bzw. die Brücke beim Ende des Kappler Tunnels in Fahrtrichtung Freiburg/Westen. Dabei wurden mindestens fünf Pkws getroffen, die teilweise stadtein- und stadtauswärts gefahren sind. An den Pkws entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro. Der Polizeiposten Freiburg-Littenweiler hat die Ermittlungen zu den bislang unbekannten Tätern aufgenommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen geben können sowie weitere geschädigte Fahrzeugführer, die noch keine Anzeige bei der Polizei erstattet haben, sich unter der Telefonnummer 0761 61116-0 zu melden.

Freiburg: Unfall mit Straßenbahn endet tödlich

Zeugen gesucht! Die 88jährige Dame, die gestern gegen 09:00 Uhr im Bereich der Haltestelle “Brauerei Ganter” von einer Straßenbahn gestreift wurde trug – wie bereits berichtet – durch den Sturz schwerste Verletzungen davon und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Im Laufe der heutigen Nacht erlag sie ihren Verletzungen und verstarb. Die Poliztei sucht weiterhin Zeugen des Unfallgeschehens. Hinweise an die Polizei unter Tel: 0761-8823100.

Freiburg, Grenze Frankreich: LKW Fahrverbot am Feiertag

Französischer Feiertag am 08.05.2015 mit Fahrverbot für Lkw – Auswirkungen in Deutschland – Informationen des Polizeipräsidiums Freiburg: Am Freitag, den 08.05.2015, ist in Frankreich ein gesetzlicher Feiertag. Entsprechend der französischen Verkehrsvorschriften besteht an Feiertagen für Lkw mit einem Gesamtgewicht von mehr als 7,49 Tonnen ein Fahrverbot. Dieses Fahrverbot für Lkw gilt am Freitag, 08.05.2015, von 00:00 Uhr bis  22:00 Uhr. In den vergangenen Jahren führte das Fahrverbot in Frankreich vor der Zollanlage Weil immer wieder zu langen Lkw-Staus auf zwei Fahrstreifen, der sich erst in den Nachmittagsstunden verringerte. Vor der ehemaligen Zollanlage Neuenburg bildete sich in den Vorjahren ebenfalls immer ein langer Rückstau zum Teil auf dem Standstreifen und dem rechten Fahrstreifen, teilweise bis zu einer Länge von 15 km. Erfahrungsgemäß verringert sich der Rückstau erst in den Nachtstunden nach Aufhebung des LKW-Fahrverbots in Frankreich langsam.

Um Verkehrsbehinderungen zu vermeiden, wird empfohlen:

  •    bei der Disposition die Fahraufträge in Richtung Frankreich auf einen Ausweichtermin zu legen,
  •    rechtzeitig einen Parkplatz an der Autobahn oder einem Tank- und Rasthof aufzusuchen,
  •    ggf. auch auf die Parkplätze in der Gegenrichtung auszuweichen und
  •    Verkehrswarnfunkdurchsagen zu beachten.

Bei Stau gilt:

  •    Nicht überholen,
  •    auf rechtem Fahrstreifen bzw. Standstreifen aufreihen,
  •    am Kolonnenende Warnblinklicht einschalten und
  •    Ein- u. Ausfahrten von Parkplätzen und Anschlussstellen Freihalten.

Wir werden am 08.05.2015 mit einem Live-Ticker im Internet regelmäßig zur Verkehrslage berichten. Unseren Live-Ticker finden Sie unter  www.polizei-bw.de/Dienststellen/PPFreiburg. Wir wünschen eine gute und sichere Fahrt.

St. Märgen: Unfall, Fahrerlos talwärts

St. Märgen, Bächleweg, abgestellter Pkw macht sich selbständig: Am 04.05.2015, gegen 20.00 Uhr parkte ein Pkw-Führer sein Fahrzeug im Bereich des “Bächlewegs” in St. Märgen. Da er den Pkw unzureichend gegen das Wegrollen gesichert hatte, machte sich dieser selbständig und rollte talwärts. Dort stieß das Fahrzeug mit zwei weiteren Pkw zusammen, die ordnungsgemäß vor den dortigen Wohnhäusern geparkt waren. Dabei entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 8000 Euro.

Bötzingen: Unfall

Bötzingen – Am 4. Mai 2015 ereignete sich gegen 21:05 Uhr auf der Kreisstraße 4977 zwischen Bötzingen und March-Neuershausen ein Verkehrsunfall. Ein 51-Jähriger, der mit seinem dreirädrigen Behindertensportrad die Kreisstraße an einem Wirtschaftsweg querte, missachtete die Vorfahrt eines von Bötzingen herannahenden Pkws und es kam zur Kollision. Das Hinterrad wurde erfasst und das Sportrad um die eigene Achse geschleudert. Es kam auf der Gegenfahrbahn zum Stehen. Der unfallbeteiligte Pkw setzte seine Fahrt ohne Anzuhalten fort und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Der Radfahrer wurde verletzt und in eine Klinik eingeliefert. Die Schadenshöhe am Handbike wird auf 5.500 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Breisach (Tel. 07667 9117-0) sucht Zeugen, die Angaben zum Unfall oder zum beteiligten Fahrzeug machen können.

Breisach: Brand eines Schulcontainers

In der Nacht zum 1. Mai 2015 kam es gegen 03:10 Uhr zum Brand eines Schulcontainers bei der Hugo-Höfler-Realschule in Breisach, Zum Kaiserstuhl. Ein Spaziergänger hatte die Rauchentwicklung bemerkt und die Feuerwehr verständigt. Das Feuer konnte nach Einschlagen der Fensterscheiben gelöscht werden, ein Großteil der Flammen war bereits durch die fehlende Sauerstoffzufuhr von selbst erloschen. Sowohl der Container selbst als auch das Inventar sind nach dem Feuer unbrauchbar. Die Gesamtschadenshöhe beträgt zirka 60.000 Euro. Nach bisherigem Ermittlungsstand muss davon ausgegangen werden, dass das Feuer absichtlich gelegt wurde und somit Brandstiftung vorliegt. Das Polizeirevier Breisach bittet daher entsprechende Beobachtungen, die mit der Straftat in Verbindung stehen können, unter der Rufnummer 07667 9117-0 zu melden.

Münstertal: Arbeitsmaterial im Wald gestohlen

In der Zeit von Samstag, 25. April, bis Montag, 27. April, entwendeten Unbekannte im Münstertal im Bereich der Kreuzung/Einmündung Limberg im Gewann Kreuzgrund eine Gelenkkurbel sowie das Stützrad eines Bauwagens. Die Gelenkkurbel war am dortigen Holzplatz zwischen einem Traktor und einem Holzspalter angebracht. Der Ausbau der Gelenkkurbel dürfte nicht viel Zeit beansprucht haben und verlief im Gegensatz zur Demontage des Stützrades ohne Werkzeug. Der Wert der entwendeten Gegenstände liegt bei etwa 250 EUR. Spaziergänger, welchen im dortigen Bereich zur Tatzeit Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, werden gebeten, sich mit der Polizei in Staufen, unter Tel. 07633-923690, in Verbindung zu setzen.

Titisee-Neustadt: Folgemeldung zu – Verstorbener im Okalsee aufgefunden

Wie die Ermittlungen inzwischen ergaben handelt es sich bei der verstorbenen Person um einen 31jährigen Mann aus Titisee-Neustadt. Weiterhin liegen keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden vor. Die Kriminalpolizei ist mit der Ermittlung des Ablaufs betraut, dieser ist weiterhin unklar. Eine rechtsmedizinische Untersuchung wird veranlasst, mit dem Ergebnis ist allerdings erst in einigen Tagen zu rechnen.

(Quelle: PP Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here