Freiburg: A 5 | Bereich – Heitersheim | Gefährliches Autorennen?

blaulicht polizei
Bild: Regiorebellen

Freiburg – BAB 5, Fahrtrichtung Karlsruhe
Riskantes Autorennen auf der Autobahn?

Zeugen gesucht – Autobahnpolizeirevier Umkirch ermittelt

7.5.2012: Am Montagmorgen, um 08.30 Uhr, spielte sich auf der Bundesautobahn 5, Bereich Heitersheim, Fahrtrichtung Karlsruhe, ein sehr gefährlicher Verkehrsvorgang ab. Das Autobahnpolizeirevier Umkirch, Telefon 0761 / 882-1310, hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet mögliche Zeugen bzw. weitere Geschädigte, sich zu melden.

Wurde ein illegales Rennen gefahren?

Ein 29 Jahre alter Autofahrer berichtete der Polizei, dass er mit seinem Toyota auf dem linken Fahrstreifen fuhr, um einen vor ihm fahrenden Omnibus zu überholen. Er sei selbst etwa mit Tempo 120 km/h unterwegs gewesen. Der vor ihm fahrende Omnibus fuhr mit geschätzten 100 km/h.

Plötzlich erkannte der Fahrer des Toyota im Rückspiegel, wie sich ein BMW des Typs Z4 mit Hamburger Kennzeichen auf dem linken Fahrstreifen mit sehr hoher Geschwindigkeit näherte. Der Fahrer des schwarzen BMW wechselte auf den rechten Fahrstreifen und überholte (!) den Toyota-Fahrer, um anschließend sofort nach links zu wechseln, um so dann den Omnibus zu überholen.

Um eine Kollision zu vermeiden, musste der Toyota-Fahrer seinerseits nach links ausweichen.

Nahezu gleichzeitig näherte sich ein weißer BMW Z4 von hinten und jagte dem schwarzen BMW nach. Auch dieser Z4-Fahrer überholte rechts und benutzte zum Überholen zusätzlich auch noch die Standspur.

Erste Ermittlungserkenntnisse

Die beiden BMW-Fahrzeuge hatten Hamburger Zulassungskennzeichen. Laut Schätzung des Anzeigenerstatters waren sie mit knapp 200 km/h in Fahrtrichtung Karlsruhe unterwegs. Der Toyota-Fahrer konnte beobachten, wie sie in der Folge noch weitere Fahrzeuge verbotswidrig rechts überholten.

Die Fahrzeuge sind zugelassen auf einen Hamburger Autoverleiher und sind derzeit an zwei im Elsass wohnende französische Staatsangehörige vermietet. Der Sachverhalt spricht dafür, dass sich die Fahrzeugnutzer ein illegales Autorennen geliefert haben. Erst am 23. Januar 2012 ereignete sich zwischen Denzlingen und Gundelfingen ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem zwei Tote zu beklagen waren.

Diesem schweren Unfall liegt auch der Verdacht zu Grunde, dass ein illegales Autorennen abgehalten wurde.

Die Ermittler des Autobahnpolizeireviers Umkirch (0761 / 882-1310) hoffen, dass sich noch weitere Zeugen bzw. Geschädigte melden. Das sogenannte anonyme Telefon, Anschlussnummer 0761/41262, ist ebenfalls geschaltet.

(Quelle: PD Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT