Emmendingen, Waldkirch: Polizeibericht vom 26.01.2015

Polizei Presse Melungen der Polizei Emmendingen Waldkirch
Foto Polizei Emmendingen

Polizei Presse vom 26. Januar 2015

Bereich Emmendingen

Wyhl: Betrunken mit dem Mofa

Am Samstagnachmittag (24.01.2015) fuhr ein 55 jähriger Mann mit seinem Mofa auf der K 5127 von Wyhl nach Königschaffhausen und stürzt hierbei ohne Fremdeinwirkung. Anschließend machte sich der nicht verletze Mann samt Mofa zu Fuß auf den Weg nach Hause. Zeugen konnten den Vorfall beobachten und verständigten die Polizei. Bei der Polizeikontrolle des Mannes, kurz vor Königsschaffhausen, konnte Atemalkohol festgestellt werden. Ein Test ergab einen deutlichen Alkoholwert. Nach der Blutentnahme auf dem Polizeirevier in Emmendingen wurde der Mann in die Obhut seiner Mutter gegeben. Der Mann ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis.

Kenzingen: Unfall mit verletzter Radfahrerin

Am 22.01.2015, gegen 18.20 Uhr, kam es in Kenzingen an der Kreuzung Oberer Zirkel und Hauptstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen einer Radfahrerin und einer Autofahrerin. Offenbar missachtete die Radfahrerin die Vorfahrt. Sie wurde leicht verletzt. Nach dem Verkehrsunfall sprach ein älterer Mann mit einem kleinen Hund die Unfallbeteiligten an. Dieser Mann könnte eventuell als Zeuge in Betracht kommen. Er wird gebeten, sich bei der Polizei in Emmendingen unter 07641-582-0 zu melden.

Bereich Waldkirch

Bleibach: Sexueller Übergriff auf 13-Jährige bei Fasnachtsumzug

Gutach-Bleibach: Fasnachtsumzug am Sonntag – Sexuelle Handlungen an einem 13-jährigen Mädchen – Polizei sucht unbekannten Hästräger: Während des Fasnachtsumzugs am Sonntag in Bleibach wurde ein 13-jähriges Mädchen im Bereich der Volksbank/St. Georg-Straße von einem am Umzug mitwirkenden Hästräger aus der Zuschauermenge gezogen und ein Stück mitgenommen. Nach kurzer Zeit legte der als Narr verkleidete Mann das Mädchen über seine Schulter und begab sich in der Nähe des Bahnhofes auf eine kleine Wiese. Dort berührte er das Mädchen offenbar in sexueller Absicht. Als das Kind sich wehrte und schrie, ließ der Unbekannte von ihr ab. Das Mädchen rannte zurück zu ihren Freundinnen und verständigte die Polizei. Der Vorfall ereignete sich etwa zwischen 14.15 Uhr und 14.50 Uhr. Die Zunftkleidung, die der unbekannte Täter trug, soll von überwiegend grüner Farbe mit Rot gewesen sein. Es gibt Hinweise darauf, zu welcher Narrenzunft der Hästräger gehören könnte. Das Kriminalkommissariat Emmendingen hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Beamten gehen davon aus, dass es angesichts der zahlreichen Besucher des Umzuges Zeugen zu dem Geschehen gibt. Wer den Vorfall beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Telefon 07641/582-200 bei der Kripo zu melden.

Gutach-Bleibach: Narrentreiben

Leider verlief das Narrenjubiläum am vergangenen Wochenende in Bleibach aus Sicht der Polizei nicht ganz ohne die leidigen “Begleiterscheinungen”. Sowohl von Samstag auf Sonntag, als auch am Sonntagnachmittag kam es zu Streitigkeiten, die ihr Eingreifen erforderlich machten. Bislang aktenkundig sind beispielsweise einige Körperverletzungen, ein Verstoß gegen das Waffengesetz und ein Drogendelikt. Nach erstem Überblick der Polizei dürfte bei fast allen Taten ein hoher Alkoholpegel eine erhebliche Rolle gespielt haben. Insbesondere wenn Hochprozentiges im Spiel ist, kann eine anfangs gute Stimmung schnell in Aggression umschlagen. Im Vorfeld und auch während der Veranstaltungen mussten eigens hierfür eingesetzte Polizeibeamte etliche Mengen “scharfer” Alkoholika beschlagnahmen – auch aus dem Besitz von Jugendlichen. Oft liegt dies nur am Rande des Einflussbereiches der Veranstalter, weil der Alkohol imm Vorfeld getrunken oder mitgebracht wird.

Buchholz: Radfahrer mit “Bommel” gesucht

Am späten Samstagabend befuhr ein noch nicht ermittelter junger Radfahrer die “Alte Dorfstraße” in Richtung Schwarzwaldstraße/Langgasse. Ein Zeuge hörte etwa gegen 23.45 Uhr ein schepperndes Geräusch und sah bei der Nachschau einen Radfahrer neben einem geparkten Auto auf dem Boden liegen. Der offensichtlich Betrunkene oder stark Benommene war bei der Vorbeifahrt auf das hintere Eck eines weißen Mini Cabrio gestoßen und hatte recht hohen Sachschaden verursacht. Ein weiterer Zeuge, der an der Unfallstelle vorbeifuhr, hielt kurz an und fragte den etwa 18-Jährigen nach seinem Wohlbefinden. Als soweit alles in Ordnung schien, fuhr der Zeuge weiter. Der unfallverursachende Radfahrer, der eine Brille und eine Wollmütze mit “Bommel” trug, fuhr im Anschluss ebenfalls weiter. Die Polizei sucht ihn und ruft auf, sachdienliche Hinweise zur Klärung des Falls unter Telefon 07681/4074-0 zu melden.

Freiburg, Prechtal: Trunkenheitsfahrt

In der Nacht auf Sonntag fiel ein offensichtlich betrunkener Autofahrer zunächst in Freiburg auf. Die Fahndung nach dem Fahrzeug erbrachte zunächst keinen Erfolg. Eine Streife der Waldkircher Polizei nahm den Wagen jedoch im Rahmen der Mitfahndung auf und versuchte diesen zu stoppen. Weil der nun Flüchtige die Anhaltesignale der Polizei ignorierte und nicht gefahrlos zu stoppen war, fuhr die Polizei ihm bis zu dessen Zielort nach. Im Oberen Elztal angekommen stellte sich schnell heraus, dass der Mann mittleren Alters mit deutlich zu viel Alkohol unterwegs war. Ihn erwartet nun eine Anzeige.

Waldkirch: Unfall auf glatter Fahrbahn

Am Sonntagmittag befuhr ein vom Kaiserstuhl stammender junger Autofahrer die Landstraße zum Kandel. In einer Rechtskurve geriet er aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf schneeglatter Fahrbahn ins Rutschen und prallte mit einem entgegenkommenden Auto zusammen. Dieses wurde durch die Wucht der Kollision in die Leitplanke geschoben. An beiden Autos entstand erheblicher Sachschaden. Verletzt wurde niemand.

Kollnau: Unsportlich

Im Rahmen eines sogenannten Fußball-Grümpel-Turniers verlor offensichtlich ein Spieler derart seine Fassung, dass er einem Gegenspieler unvermittelt seine Faust ins Gesicht schlug. Der Schlag war so heftig, dass der Getroffene im Krankenhaus genäht werden musste. Die Ermittlungen der Polizei dürften wohl zur Strafanzeige für den unsportlichen Turnierteilnehmer führen.

(Quelle: PP Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here