Emmendingen, Waldkirch: Polizeibericht vom 24.10.2014

Polizei Presse Melungen der Polizei Emmendingen Waldkirch
Foto Polizei Emmendingen

Polizei Presse vom 24. Oktober 2014

Bereich Emmendingen

Kenzingen: Brand

Kenzingen-Nordweil: Gebäudebrand nach Teerarbeiten: Die Feuerwehr wurde am Donnerstagnachmittag gegen 16:00 Uhr zu einem Gebäudebrand in den Hirschweg gerufen. Nach Teerarbeiten auf einem Garagendach geriet dieser Bereich kurze Zeit später in Brand und griff auf einen darüber befindlichen Balkon über. Eine Nachbarin bemerkte dies, machte die Anwohner auf den Brand aufmerksam und konnte diese dazu bewegen das Anwesen zu verlassen, weshalb auch keine Personen zu Schaden kamen. Das Wohngebäude selbst ist noch bewohnbar, der Sachschaden beläuft sich auf nach erster Schätzung auf ca. 10000 Euro. Die Feuerwehr Kenzingen und Nordweil waren mit insgesamt 45 Mann, der Rettungsdienst mit 8 Mann im Einsatz.

Emmendingen: Autos mutwillig beschädigt

Sachbeschädigung an mehreren Fahrzeugen: In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam es zu mehreren Sachbeschädigungen an abgestellten Fahrzeugen im Stadtgebiet von Emmendingen. Gegen 23:00 Uhr konnte ein Zeuge in der Liebensteinstraße eine Gruppe von vier Jugendlichen beobachten, die an einem geparkten Mercedes den Außenspiegel abgetreten hatten. Vermutlich ist diese Gruppe für vier weitere Sachbeschädigungen an geparkten Fahrzeugen im Bereich der Luisenstraße, unterhalb der Brücke, verantwortlich. Die Gruppe bestand aus drei männlichen und einer weiblichen Person.

Bereich Waldkirch

Elzach: Kind angefahren & schwer verletzt

Zeugen gesucht!!! Bei einem Verkehrsunfall in Höhe des Feuerwehrgerätehauses in Elzach wurde am Donnerstag, gegen 16:50 Uhr, ein Kind schwer verletzt. Die 13-Jährige rannte nach derzeitigem Ermittlungsstand bei stockendem Verkehr auf der Freiburger Straße zwischen stehenden Fahrzeugen hindurch und beachtete hierbei offensichtlich nicht, dass auf der Fahrbahn in Richtung Oberwinden der Verkehr lief. Dort fuhr zu diesem Zeitpunkt eine Autofahrerin mit ihrem Kleinwagen und konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Bei der Kollision zog sich das Mädchen mehrere Brüche zu, wurde aber nach Erkenntnis der Polizei nicht lebensgefährlich verletzt. Am Auto, ein roter Chevrolet Matiz, hinterließ der Aufprall mit der Fußgängerin deutliche Beschädigungen. Die Polizei versucht nun den Unfallhergang zu rekonstruieren und bittet deshalb auch Zeugen, sich beim Polizeirevier Waldkirch unter
Telefon: 07681 4074-0 zu melden.

Waldkirch: Unfallflucht

Regen macht angebrachte Notiz unleserlich: In der Nacht vom 22. auf den 23. Oktober 2014 wurde ein, in der St.-Margarethenstraße geparkter Skoda, von einem unbekannten Fahrzeugführer beschädigt. Der Verursacher hatte sich weder bei der Polizei noch beim Fahrzeugeigentümer gemeldet. Die Polizei muss nun wegen Unfallflucht ermitteln, obwohl der Verantwortliche offensichtlich einen Zettel an der Windschutzscheibe des beschädigten Autos hinterlassen hatte. Selbst wenn der Regen den Zettel nicht unlesbar gemacht hätte, hätte diese Nachricht letztlich nicht ausgereicht um seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Genau dieses theoretisch klingende Beispiel ist unter anderem ein Grund für die heute gültige Rechtsprechung. Die Polizei bittet Zeugen, besonders den Unfallverursacher, sich bei der Polizei in Waldkirch telefonisch unter der 07681 4074-0 zu melden.

Winden: Tatverdächtig ist eine Kuh

Auto beschädigt: Ein interessanter Tatverdacht ergab sich im Zuge polizeilicher Ermittlungen im Zusammenhang mit einem beschädigten Auto, das am Bahnhof Oberwinden stand. Die starken Eindellungen an der Front des Wagens wollten nicht so recht in das sonst übliche Bild bei Sachbeschädigungen durch Vandalismus oder einen Verkehrsunfall passen. Im Zuge der Ermittlungen stellte es sich heraus, dass der dicht an einer Garage geparkte Wagen, bereits in der Gewitternacht (21./22.10.) dort stand. Ganz in der Nähe waren offensichtlich Kühe aufgrund des Gewitters von einer Koppel entflohen, was die Ermittler zu einem ersten Tatverdacht führte. Zwischenzeitlich steht fest, dass sich eine in Panik geratene Kuh zwischen Garage und Auto durchgedrückt haben muss und hierbei den Schaden, der übrigens deutlich über 1000 Euro liegen dürfte, verursacht hat. Welche Kuh die Tat genau begangen hat, steht noch nicht fest.

(Quelle: PP Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here