Emmendingen, Waldkirch: Polizeibericht vom 03.11.2014

Polizei Presse Melungen der Polizei Emmendingen Waldkirch
Foto Polizei Emmendingen

Polizei Presse vom 3. November 2014

Bereich Emmendingen

Emmendingen: Unfallflucht

Toyota Auris gesucht: Vermutlich in der Nacht von Samstag auf Sonntag befuhr ein bislang unbekannter Fahrzeugführer die F.-J.-Baumgartner Straße in Richtung Kollmarsreute. Im Bereich der Einmündung zur Kollmarsreuter Brücke überfuhr der Fahrzeugführer eine dort befindliche Verkehrsinsel und beschädigte hier ein Verkehrszeichen. An der Unfallstelle wurden Fahrzeugteile des Verursachers aufgefunden, die einem Toyota Auris zugeordnet werden konnten. Der Toyota müsste im vorderen linken Bereich beschädigt sein. Hinweise nimmt das Polizeirevier Emmendingen unter Tel.07641 582-0 entgegen.

Foto: Polizei
Foto: Polizei

Bahlingen: Gegen Baum gefahren

In der Nacht von Freitag auf Samstag, gegen 01:45 Uhr, befuhr ein 24-jähriger Fahrzeugführer die K 5140 von Bahlingen in Richtung Schelingen. Kurz vor dem Silberbrunnen fuhr er alleinbeteiligt in einer Kurve geradeaus gegen einen Baum. Hierbei erlitt der Fahrzeugführer nur leichte Blessuren. Aufgrund seiner Alkoholisierung wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein beschlagnahmt. Sein neuwertiger Pkw, ein Audi A 3, hat nur noch Schrottwert.

Emmendingen: Chihuahua von schwarzem Hund attackiert

Am Freitagmorgen, etwa um 11:00 Uhr, wurde auf dem Marktplatz ein angeleinter Chihuahua von einem herrenlosen Mischlingshund angegangen und verletzt. Bei dem herrenlosen Hund soll es sich um einen schwarzen Schäferhund Mischling gehandelt haben. Hinweisgeber zu der Beißattacke bzw. dem herrenlosen Hund werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Emmendingen unter der Telefonnummer 07641 582-0 in Verbindung zu setzen.

Bereich Waldkirch

Elzach: Unfall mit Rettungswagen

Rettungswagen auf Sonderfahrt verursacht Unfall mit Sachschaden: Am Sonntagabend (02.11.2014), gegen 21.20 Uhr, befuhr ein Einsatzfahrzeug des DRK die Georg-Rapp-Straße, um mit Sondersignal und Blaulicht zu einem medizinischen Notfall zu fahren. Der Fahrer des Rettungsfahrzeuges bog hierzu in die bevorrechtigte Freiburger Straße (B 294) ein und missachtete die Vorfahrt eines in Richtung Oberwinden fahrenden Pkw BMW, wodurch beide Fahrzeuge kollidierten. Der BMW wurde nach links abgelenkt und touchierte noch einen verkehrsbedingt wartenden Pkw Ford. Verletzt wurde zum Glück niemand. An den drei Autos entstand Schaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Die Polizei muss gegen den Fahrer des DRK-Fahrzeuges eine Bußgeldanzeige vorlegen, da er trotz der berechtigten Sonderfahrt den Rettungswagen so steuern muss, dass keine anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet werden. Sonderrechte – so die StVO in § 35 – dürfen nur unter gebührender Berücksichtigung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung ausgeübt werden. Sie entbinden somit nicht von Haftungs- und Sorgfaltspflichten.

Elzach: Allerheiligen mit 3 Promille

Am frühen Morgen von Allerheiligen, gegen 06:50 Uhr, musste die Polizei einen jungen Autofahrer auf der Hauptstraße stoppen, der mit knapp 3 Promille unterwegs war. Der 34-Jährige muss nun mit empfindlichen Konsequenzen nach einem Strafverfahren rechnen. Ferner wird er aufgrund seines hohen Alkoholwertes einige Umstände in Kauf nehmen müssen, um irgendwann wieder in den Besitz einer Fahrerlaubnis kommen zu können.

Kollnau: Sprüherinnen festgenommen

In der Nacht auf Allerheiligen alarmierte ein Anwohner die Polizei, weil er beobachten konnte, wie drei Personen den neuen Kindergarten “Spielinsel” mit Sprühlack verunstalten. Die Polizei war schnell vor Ort und konnte die drei Tatverdächtigen vorläufig festnehmen. Auf diese, zwei Jugendliche und eine Heranwachsende, kommen nun Strafverfahren wegen Sachbeschädigung und vor allem Schadenersatzforderungen zu. Die Instandsetzung einer Fassade beläuft sich schnell auf mehrere tausend Euro. Die Ermittlungen in diesem Fall dauern an, weil geprüft werden muss, ob die drei jungen Damen auch für weitere Sachbeschädigungen in Frage kommen.

Waldkirch-Suggental: Unfall

Zwei Verletzte hatte ein Verkehrsunfall am Freitagnachmittag bei Suggental zur Folge. Eine jugendliche Motorrollerfahrerin war auf dem Radweg, der am Ortsende Suggentals in Richtung Gundelfingen führt, frontal mit einem entgegenkommenden Radfahrer zusammengestoßen. Beide stürzten und verletzten sich hierbei; der 66-jährige Radfahrer schwer. Nach derzeitigem Ermittlungsstand dürfte die tiefstehende Sonne die Rollerfahrerin geblendet haben. Inwieweit andere verkehrsrechtliche Verstöße eine Rolle spielen, wird weiteren Einfluss auf die polizeilichen Ermittlungen haben.

Denzlingen: Obhut erforderlich

In der Nacht auf Montag meldeten Denzlinger Einwohner der Polizei, dass eine völlig betrunkene Person auf dem Gehweg läge. Die Polizei war schnell zur Stelle und konnte mit viel Geduld und Hingabe einen nahen Angehörigen organisieren, der den betrunkenen Erwachsenen bei sich aufnahm. Wenig später meldete sich dieser jedoch und teilte mit, dass sein Bruder die Wohnung verlassen hätte und nun erneut Grund zur Sorge bestand. Die Suche nach dem Mann, den man offensichtlich tatsächlich nicht alleine lassen konnte, war mit dem Einsatz mehrerer Polizeistreifen erfolgreich. Er konnte nahezu bewusstlos und mit einer Kopfplatzwunde, die er sich durch einen Sturz zugezogen hatte, aufgefunden werden. Er musste zur Behandlung seiner Verletzung ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Denzlingen: Unfall beim Motorrad anschieben

Eine junge Frau versuchte am Sonntagnachmittag, gegen 14:00 Uhr, ihr Motorrad durch Anschieben fahrbereit zu machen. Sie verlor jedoch bei der Aktion die Kontrolle über die Situation und prallte mit ihrem Motorrad gegen ein geparktes Auto. Sie zog sich hierbei leichte Verletzungen zu. Alleine den Schaden am geparkten Auto schätzt die Polizei auf etwa 2000 Euro.

Denzlingen: Ungünstige Verkettung

Am Samstagmittag war ein Ehepaar bei Denzlingen mit seinem angeleinten Hund auf einem landwirtschaftlichen Weg unterwegs. Als sich auf gerader und übersichtlicher Strecke von hinten eine Rennradfahrerin näherte, wechselte der Hund plötzlich von der einen Seite zur anderen. Die 28-Jährige konnte, der nun vor ihr gespannten Leine nicht mehr ausweichen und stürzte. Sie trug keinen Fahrradhelm und zog sich beim Sturz auf den Asphalt Kopfverletzungen zu. Sie musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Zur Klärung möglicher, vorwerfbarer Verstöße spielen nun viele Dinge für die Polizei eine Rolle. Unter anderem ist es erheblich, ob die von hinten kommende Rennradfahrerin sich bemerkbar gemacht hat und mit welcher Geschwindigkeit sie ankam. Ferner ist es auch entscheidend, inwieweit der Hundehalter zur Vermeidung eines solchen Falls auf sein Tier eingewirkt hatte. Die Ermittlungen dauern an.

Denzlingen: Unerlaubt mit dem Auto unterwegs

Am Nachmittag an Allerheiligen bediente sich ein junger Heranwachsender, offensichtlich unbemerkt, der Autoschlüssel seiner Mutter. Auf dem Rückweg nach einer Spritztour verlor der 18-Jährige, der zudem nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, in der Kronenstraße die Kontrolle über den Kleinwagen. Er streifte zunächst einen Gartenzaun und prallte im Anschluss gegen einen auf Privatgrund geparkten Pkw. Der entstandene Schaden dürfte im Bereich von 5000 Euro liegen. Dennoch verließ der 18-Jährige unerlaubt die Unfallstelle, konnte jedoch von der Polizei ermittelt werden. Ihn erwartet nun neben Schadenersatzansprüchen auch ein Ermittlungsverfahren wegen verschiedener Verkehrsdelikte.

(Quelle: PP Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here