Kreis Emmendingen, Waldkirch: Polizeibericht vom 16.12.2013

Bereich Emmendingen

Emmendingen,Wasser,

Jugendliche Einbrecher überrascht

Am späten Freitagnachmittag, gegen 17.40 Uhr, wurden zwei Personen dabei überrascht als sie versuchten die verschlossene Terrassentür eines Mehrfamilienhauses in der Marchstraße aufzuhebeln. Zuvor hatten sie das verschlossene Gartentor aufgehebelt und waren so in den Gartenbereich gelangt.

Die von der Eigentümmerin auf frischer Tat ertappten ergriffen daraufhin die Flucht. Laut beschreibung sollen die beiden Jugendlichen/Kinder 120 – 130 cam groß und dunkel gekleidet gewesen sein. Der verursachte Sachschadeden wird auf ca. 500 Euro geschätzt. Hinweise zu den beiden Tätern sind an die Polizei Emmendingen, Tel. 07641/582-0, zu richten.

Windenreute, Kollmarsreute,

Flucht nach Glatteisunfall

Innerhalb von weniger als zwei Stunden ereigneten sich im Emmendinger Bereich am Samstagabend mehrere Verkehrsunfälle, bei denen glatte Fahrbahnen mindestens mitunfallursächlich waren. So auch gegen 21.00 Uhr, als ein bisher unbekannter Fahrzeugführer auf der Kreisstraße von Windenreute in Richtung Kollmarsreute auf eisglatter Fahrbahn und nicht angepasster Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn abkam und gegen die dortige Leitplanke prallte.

Wie ein Zeuge der Polizei mitteilte, soll es sich beim Verursacherfahrzeug um einen älteren, dunkelblauen Pkw Mitsubishi, viertürig mit Freiburger Zulassung, handeln. Das Unfallfahrzeug entfernte sich Richtung Windenreute. Der Schaden an der Leitplanke wird mit ca. 1 000 Euro beziffert. Hinweise an das Polizeirevier Emmendingen, Tel. 07641/582-0.

Emmendingen,

Von 3 Personen niedergeschlagen

In der Nacht von Freitag auf Samstat, kurz nach Mitternacht, vernahm ein Anwohner im Tulpenweg ein lautes Poltern. Als er nach drausen ging und drei Personen, welche sich offenbar zuvor an der Beleuchtung des Weihnachtsbaumes im Vorgarten zu Schaffen gemacht hatten, ansprechen wollte, wurde er von einer dieser Personen ohne Vorwarnung mit einem Faustschlag ins Gesicht niedergestreckt.

In der Folge schlugen dann alle drei Männer auf den am Boden liegenden Mann ein und ließen erst von diesem ab als die Ehefrau laut schreiend hinzukam. Sie flüchteten in Richtung Wiesenstraße. Der Niedergeschlagene trug nicht unerhebliche Verletzungen am Kopf davon und musste sich zur ärztlichen Behandlung ins Krankenhaus begeben.

Das Polizeirevier Emmendingen hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft die drei Straftäter zur Anzeige bringen zu können.

Bereich Waldkirch

Waldkirch, Offenburg

Wenn einer eine Reise tut

Ein 91-Jähriger aus der Ortenau trat – unbemerkt von seinen Familienmitgliedern – am ganz frühen Montagmorgen eine lange Reise mit dem Auto an. Der rüstige mit italienischen Wurzeln lebt bereits viele Jahre in Deutschland und packte heimlich zwei Koffer und setzte sich ins Auto.

Sein Ziel wäre eigentlich Palermo in Italien (ca. 2.000 Km Entfernung!) gewesen, wenn er sich nicht schon wenige Kilometer nach dem Start auf Irrfahrt im Kollnauer Industriegebiet befunden hätte. Dort nahm er ausgerechnet einem Streifenwagen die Vorfahrt. Der Versuch der Beamten, den offensichtlich desorientierten Senior mit Blaulicht zu stoppen, scheiterte. Mit viel Fingerspitzengefühl schaffte es die Polizeistreife dann doch, den Wagen des Rentners gefahrlos anzuhalten.

Schnell bestätigte sich, dass der 91-Jährige zwar körperlich und geistig durchaus fit war, jedoch eine Fahrt dieser Länge mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht gefahrlos geblieben wäre. Zwei verständigte Söhne des Mannes hatten viel Mühe damit, dem sehr sympatischen, aber dafür umso zielstrebigeren Mann die Fahrt auszureden. Offensichtlich gab es auch in der Familie schon seit geraumer Zeit Bemühungen, dem Opa das Autofahren auszureden.

Die Polizei rät Angehörigen und den verkehrsschwachen älteren Autofahrern selbst, die Fahrtüchtigkeit selbskritisch zu überprüfen und im Zweifel auf das Autofahren zu verzichten. Nicht selten geschehen leider folgenschwere Unfälle, welche so hätten vermieden werden können.

In Zusammenarbeit mit der Führerscheinstelle muss im aktuellen Fall nun geprüft werden, ob dem reisewilligen Senior die Fahrerlaubnis belassen werden kann. Auf seine Fahrt nach Italien hat er nun verzichtet, weil die Polizei ein gutes Wort bei seinen Kindern für ihn eingelegt hat, mit ihm gemeinsam die Heimat zu besuchen.

Waldkirch,

Brennender Mülleimer

In der Nacht auf Sonntag setzten noch nicht ermittelte Täter einen Müllcontainer an der Kastelberghalle in Brand. Dies geschah nicht zum ersten Mal. Die Feuerwehr hatte das Feuer schnell gelöscht. Die Polizei hat ihre Ermittlungen nach den Verantwortlichen aufgenommen und bittet Zeugen um sachdienliche Hinweise.

Die Brandausbruchszeit dürfte am Sonntagmorgen, gegen 02.10 Uhr, gewesen sein. Möglicherweise hielten sich bereits vor dieser Zeit Personen in der Nähe des Müllcontainers auf. Telefon: 07681/4074-0.

Suggental,B 294, Gutach, Bleibach

Mehrere Unfälle wegen Glätte

Rutschige Angelegenheit

Am Samstagabend durchfuhr ein junger Autofahrer den Kreisverkehr bei Bleibach in Richtung Simonswald. In der anschließenden Rechtskurve verlor er auf glatter Fahrbahn die Kontrolle über seinen Wagen und rutschte auf den Gegenfahrstreifen.

Genau in dem Moment, als der Autofahrer vorschriftsmäßig dabei war, das Warndreieck aufzustellen, näherte sich eine ebenfalls junge Autofahrerin, die ihre Geschwindigkeit auf glatter Fahrbahn auch nicht entsprechend den Witterungsverhältnissen angepasst hatte. Sie rutschte gegen den bereits verunfallten stehenden Pkw. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf mehr als 10.000 Euro. Personen kamen nicht zu Schaden.

In derselben Nacht bemerkten offensichtlich weitere Autofahrer zu spät, dass es auch auf der B 294 in Richtung Elzach, etwa in Höhe von Suggental, glatte Fahrbahnbereiche gab. Wieder war es eine junge Autofahrerin, die den winterlichen Straßenverhältnissen entsprechend zu schnell unterwegs war. Auch sie verlor die Kontrolle über ihr Auto. Im anschließenden Zusammenstoß mit einem weiteren Fahrzeug kam es glücklicherweise nicht zu Personenschäden; den Sachschaden beziffert die Polizei hier auf mehrere tausend Euro.

Leider hat auch der beste Winterreifen seine physikalischen Grenzen und kann einen Mangel an Fahrerfahrung oder zu hohe Geschwindigkeiten nicht immer ausgleichen.

Elztal,

Schlecht gesichert

Die Polizei berichtet oft von Verkehrsteilnehmern, welche ihre Ladung auf den offenen Ladeflächen ihrer Lkw und Kleintransporter nicht richtig sichern. Bereits ohne Schadenseintritt sieht der Bußgeldkatalog für solche Verstöße hohe Bußgelder vor. Wie es sich am Samstagmittag wieder einmal gezeigt hat nicht ohne Grund: Eine herabfallende Gipskartonplatte verursachte an einem hinter einem Lkw fahrenden Auto Sachschaden. Glücklicherweise hat der erfahrene Autofahrer nicht die Kontrolle über seinen Wagen verloren und die gefährliche Situation gut pariert.

Der nun im Tatverdacht stehende Lkw-Fahrer konnte rasch ermittelt werden. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Unfallflucht und der mangelnden Sicherung seiner Ladung. Die Polizei bittet Zeugen, welche zu dem Beladungszustand des Lkw Angaben machen können, um sachdienliche Hinweise.

Der grüne sogenannte Muldenkipper, der mit einem Container voller Bauschutt beladen war, befuhr die B 294 gegen 11.45 Uhr bei Gutach in Fahrtrichtung Freiburg. Telefon: 07681/4074-0.

Elzach,

Weihnachtspost verbrannt

Einen Schaden, den man vermutlich nicht einmal genau beziffern können wird, hat ein noch nicht ermittelter Straftäter am Samstag, gegen 14.45 Uhr, am Postbriefkasten an der Bahnhofstraße 1 verursacht. Nach derzeitigem Ermittlungsstand warf der Täter einen gezündeten Feuerwerkskörper in den Standbriefkasten, was zum Brand des Inhalts führte. Die gerufene Feuerwehr Elzach konnte das Feuer zwar löschen, jedoch lässt es sich nicht genau sagen, was dem Feuer im Briefkasten zum Opfer gefallen ist.

Die Polizei will dieses Ereignis zum Einen den Absendern möglicher verbrannter Briefe zur Kenntnis geben; andererseits ist sie stark an der Klärung der Identität des Verursachers interessiert und bittet um sachdienliche Hinweise.

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei auch Zeugen zu einem Vorfall, der sich am vergangenen Mittwoch (11. Dezember), gegen 18.30 Uhr auf dem Parklatz beim Haus des Gastes abgespielt hat. Eine couragierte Bürgerin hat mehrere junge Männer angesprochen, die aus einem geparkten dunklen Wagen gezündete Feuerwerkskörper geworfen haben. Die Frau musste sich im Anschluss noch unflätige Sprüche anhören. Hinweise zu beiden Vorkommnisse bitte unter Telefon: 07682/909196.

Elzach,

Wildunfall bitte melden!

Am Samstag, es muss vor 07.00 Uhr gewesen sein, rannte ein Fuchs einem vorbeifahrenden Auto auf der neuen Umfahrung bei Elzach unter die Räder. Der Fuchs blieb im Anschluss leblos auf der Fahrbahn liegen, während der unfallbeteiligte Autofahrer weiterfuhr.

Die Polizei klärt auf: Wer nach einer solchen Kollision mit einem Tier einfach weiterfährt, ohne sich um die Konsequenzen des Verkehrsunfalls zu kümmern, kann sich wegen verschiedener Delikte strafbar machen. Nicht auszudenken, wenn ein folgendes Fahrzeug, beispielsweise ein Motorrad, aufgrund des liegen gebliebenen Kadavers verunfallt. Im aktuellen Fall bittet die Polizei um sachdienliche Hinweise, ob folgende Verkehrsteilnehmer durch das Hindernis auf der Fahrbahn gefährdet wurden. Telefon: 07681/4074-0.

(Quelle: PD Emmendingen)

Lesetipp: Weihnachts-Spendenaktion für den Elztal Gnadenhof e.V…..

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT