Tschüss, Pauschalreise

hotel oder ferienhaus
Reiselust: Bild © Regiorebellen

Individualreise vs. klassische Pauschalreise

Bei Pauschalreisen ist es schwer, auf individuelle Änderungswünsche einzugehen. Wenn man genau weiß, welches Hotel man favorisiert und an welchem Strand man sich sonnen möchte, ist das allerdings kein Nachteil. Sollten Sie ein wenig Eigeninitiative jedoch nicht abschrecken, lohnt es sich, nach alternativen Reisemöglichkeiten zu stöbern. Teilweise verkaufen Reisebüros sogar Individualreisen als Paket – in Freiburg zum Beispiel reisen3. Das hat den Vorteil, dass Sie sich einerseits nicht um die Anreise kümmern müssen, Sie andererseits aber ein gewisses Maß an Freiheit bei der Reisegestaltung haben, oft durch die Nutzung eines Mietwagens. Noch individueller gelingt die Urlaubsorganisation mit der privaten Buchung über das Internet. Buchen Sie über Plattformen wie fluege.de nur den Flug im Voraus, beispielsweise bei Ryanair, können Sie bei der Wahl der Unterkunft vor Ort spontan sein.

“Warum” statt “Wohin”

Frischen Wind in die Reisebranche brachte zur Jahrtausendwende die Work & Travel-Bewegung. Doch auch wer nur über den gesetzlichen Mindesturlaub von 24 Tagen verfügt, kann aus den üblichen Urlaubsmustern ausbrechen. Wie wäre es mit einer Erlebnisreise, etwa Rafting in Frankreich oder einem Survival-Training in den Alpen? Oder lieber eine Meditationsreise mit Yoga Retreat? Viel wichtiger als das bloße Wohin der Reise wird das Warum. Überlegen Sie sich, ob Sie sich körperlich mal so richtig verausgaben möchten oder lieber komplett abschalten wollen; ob Sie auf Selbstfindungs-Kurs und damit auf einer Reise zu sich selbst sind oder der soziale Austausch mit den Einheimischen im Vordergrund steht.

Umweltbewusst unterwegs

In den letzten Jahren hat sich ein Trend hin zum ökologisch nachhaltigen Urlaub herauskristallisiert, der sogenannte Sanfte Tourismus. Nach und nach entwickelt sich ein Bewusstsein dafür, welche Folgen der Auslandsaufenthalt für die Wirtschaft und die Gesellschaft des Gastlandes haben könnte. Immer mehr Touristen gehen dazu über, die durch ihre Flüge verursachten CO2-Emissionen durch Spenden zu kompensieren, oder suchen nach umweltfreundlichen Unterkünften wie Bio-Hotels. Ohne große Vorbereitung können Sie zudem vor Ort bei lokalen Anbietern einkaufen und unterstützen damit die einheimische Wirtschaft – und ist es nicht sowieso viel bereichernder, landestypische Gerichte auszuprobieren, anstatt immer zu den gleichen Fast-Food-Ketten zu rennen?

Eine Reise abseits des Pauschaltourismus verspricht spannende Erfahrungen, ohne dass Sie dafür weit verreisen müssen. Überlegen Sie sich doch für Ihren nächsten Urlaub, warum Sie eigentlich verreisen – und finden Sie die perfekte Reiseart für sich.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT