Tötungsdelikt in Bad Krozingen – Frau von Ehemann ermordet?

Mord, Bad Krozingen, Biengen, festgenommen, Polizeibericht
Pressekonferenz zum Tötungsdelikt in Bad Krozingen: Foto - Regiorebellen

Tatverdächtiger Ehemann festgenommen

12.1.2013 

Bad Krozingen, Ortsteil Biengen. Die Ermittlungen zu dem  grausamen Tötungsdelikt welches sich gestern Abend im Bad Krozinger Ortsteil Biengen abspielte, laufen auf Hochtouren. Zwischenzeitlich konnte der dringend tatverdächtige Ehemann in Freiburg-Weingarten in einem Mehrfamilienhaus festgenommen werden. Dort hat die Polizei den Mann  in einem Keller in dem er sich versteckt hielt aufgespürt, nachdem ein Hinweis aus der Bevölkerung einging.

Drei Kinder sind nun ohne Mutter

Die getötete 48-jährige Frau hinterlässt 3 Kinder. Das jüngste und gemeinsame Kind aus der Ehe mit dem Tatverdächtigen, ist gerade erst 7 Jahre alt. Die beiden größeren Kinder (20 und 21 Jahre alt), stammen aus einer vorherigen Ehe.

Bei dem heute morgen festgenommenen Tatverdächtigen handelt es sich um einen 32-jährigen Türken, der zuletzt in Offenburg wohnte und von der Frau getrennt lebte seit ca. Mitte 2012. Der derzeit arbeitslose Mann kam 2004 nach Deutschland und hatte das Opfer im Dezember 2003 geheiratet.

Staatsanwaltschaft beantragt Haftbefehl

Der festgenommene Tatverdächtige ist im Gesicht und an den Händen verletzt. Bei den Verletzungen handelt es sich offensichtlich um Brandverletzungen. Deshalb musste der Mann zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Dort wird er derzeit von der Polizei überwacht.

Der dringende Tatverdacht stützt sich bislang auf folgende Erkenntnisse:

  • Zeugenaussagen von Personen, die am Anfang des Tatgeschehens in der Tatwohnung gewesen sind.
  • Die Brandverletzungen
  • Eine Spontanäußerung die der Mann tätigte

Momentan geht die Kripo von folgendem Tathergang aus:

Der Mann gelangte in die Tatwohnung im Bad Krozingen-Biengen, indem er bei einem Nachbarn klingelte. Mit einem Beil welches der Täter dabei hatte, verletzte er zuerst den Bekannten seiner Ehefrau, dann ging er auf seine von ihm getrennt lebende Frau los. Dabei kam neben dem Beil auch ein Messer zum Einsatz.

Als der türkischstämmige Mann in die Wohnung eindrang, befand sich auch eine Nachbarin( 27) und deren Kind (4) in der Wohnung. Sie konnte mit dem Kind jedoch fliehen und über den Notruf 110 die Polizei alarmieren.

Auch der 45-jährige Bekannte der getöteten, ergriff nachdem er mit dem Beil am Kopf verletz wurde, die Flucht. Derzeit befindet sich der schwer verletzte Mann mit Verdacht auf Schädelbruch im Krankenhaus.

Nach dem grausamen Blutbad, legte der Tatverdächtige vermutlich mithilfe von Benzin welches er in einem Kanister mitführte ein Feuer. Danach floh er zu Fuß vom Tatort.

Die offensichtlichen Ehestreitigkeiten werden derzeit als Tatmotiv angenommen. Für anderweitige Motive gibt es bisher keine Anhaltspunkte.

Kripochef Bernd Belle, Mord, Bad Krozingen, Frau, getötet, 12.1.2013, verhaftet
Kriminaldirektor Bernd BELLE, Leiter der Kriminalpolizei Freiburg und Verantwortlicher für den Großeinsatz

Weitere Ermittlungen

Derzeit werden die Spuren ausgewertet. Auch das Obduktionsergebnis das Aufschluss zur Todesursache der getöteten Frau gibt steht noch aus. Vernehmungen des Tatverdächtigen und des Umfelds sowie eine lückenlose Tatrekonstruktion werden durchgeführt, damit eine zeitnahe Vorlage der Ermittlungsakten an die Staatsanwaltschaft Freiburg erfolgen kann.

Oberstaatsanwalt Wolfgang MAIER, Sprecher der Staatsanwaltschaft Freiburg

Der Festgenommene kommt als Täter in Betracht, dafür sprechen mehrere bislang vorliegende Ermittlungstatsachen die einen dringenden Tatverdacht zum jetzigen Zeitpunkt annehmen lassen.

Der Haftbefehl gründet sich nach den aktuell vorliegenden Erkenntnissen auf die Tötungsdelikte und versuchte schwere Brandstiftung. Eine abschließende juristische Bewertung kann allerdings erst nach Vorlage und Auswertung der Ermittlungsakte erfolgen.

Bürgermeister Dr. Ekkehart MEROTH, Bürgermeister der Stadt Bad Krozingen

Die Betroffenheit der Bürger und der Stadt Bad Krozingen ist sehr groß. Wir waren und sind bemüht, den betroffenen Personen rasch und unbürokratisch Hilfe zukommen zu lassen. Das betroffene Anwesen, in dem drei Mietparteien waren, ist derzeit nicht bewohnbar. Wir werden uns für eine Übergangslösung stark machen.

Ich danke sehr herzlich allen beteiligten Institutionen, insbesondere der Polizeidirektion Freiburg und der Feuerwehr Bad Krozingen sowie dem DRK. Angesichts solcher schrecklichen Ereignisse wird deutlich, wie wichtig es ist, professionelle und ehrenamtliche Helfer an seiner Seite zu haben. Besonders hervorheben möchte ich das gute nachbarschaftliche Miteinander. Die Nachbarn haben sich der Bewohner des Hauses, insbesondere aber der Kinder in vorbildlicher Weise angenommen.

Die getötete Frau hinterlässt drei Kinder, darunter ein erst 7-jähriges Kind. Unser Hauptaugenmerk in der Stadt Bad Krozingen gilt den Kindern, die durch die schreckliche Tat betroffen sind. Unsere ganz große Bitte ist, die Persönlichkeitsrechte dieser Menschen angemessen zu wahren.

Den Kindern gilt unser tiefes Mitgefühl.

Wir berichten nach sobald es neue Informationen gibt.

Updates Available!

Bad Krozingen-Biengen – Haftbefehl ist ergangen

 Nachtrag zu: Großeinsatz für Kripo

Tatverdächtiger wird in das Justizvollzugskrankenhaus Hohenasperg verlegt –

13.1.2013

Die Justiz hat gegen den dringend Tatverdächtigen mittlerweile Haftbefehl erlassen (13.01.13). Die Untersuchungshaft ist somit angeordnet. Der 32-Jährige wird wegen der bei der Tatausübung erlittenen Brandverletzungen in das Justizvollzugskrankenhaus Hohenasperg verlegt werden.

Das „vorläufige“ Obduktionsergebnis nennt als Todesursache „inneres Verbluten durch Stichverletzung“. Das endgültige Ergebnis steht allerdings noch aus.

Stand: 13. Januar 2013, 17:12 Uhr

(Quelle: PD Freiburg)

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT