Stadt, Land, Fluss – Tourismus auf dem Rhein

Auch 2016 sehr beliebt – Flusskreuzfahrten

Der Tourismus in der Rheinregion boomt. Grund dafür sind vor allem Flusskreuzfahrten, die immer mehr Reisende entlang des Flussverlaufs und damit beispielsweise nach Köln, Mainz oder Mannheim führen. Alleine im vergangenen Jahr strömten 1,3 Millionen Passagiere von der Reling der Kreuzfahrtschiffe in die Städte der Flussregionen – hauptsächlich im Rhein- und Donaugebiet.

Und auch 2016 entwickelte sich der Urlaub auf dem Fluss zu einem Buchungsliebling. Das liegt auch an der Vielseitigkeit, die eine solche Reise mit sich bringt. Gebucht werden Flusskreuzfahrten als Entspannungsurlaub, als Städtereise entlang des Rheins oder als Familienreise für Groß und Klein. Dafür nutzen Urlauber immer häufiger die Online-Portale von Anbietern wie Seereisedienst. Auf solchen Plattformen können Interessierte Angebote miteinander vergleichen und eine passende Route auf den großen Flüssen heraussuchen.

Angebote für jede Zielgruppe

Entgegen des Klischees setzen sich die Passagiere eines solchen Schiffs längst nicht mehr aus Seniorengruppen zusammen. Immer mehr jüngere Reisende interessieren sich für Kreuzfahrten. Grund dafür sind spezielle Angebote.

  • Eine Flusskreuzfahrt der besonderen Art können Reisende in Form einer Gourmetreise auf dem Rhein auf der „A-Rosa Flora“ erleben. Während der Fahrt werden täglich neue Spezialitäten von verschiedenen Sterneköchen serviert – dazu reichen erfahrene Sommeliers ausgesuchte Weine und bekannte Chocolatiers bieten eigene Pralinenkreationen zum Nachtisch. Das Angebot richtet sich in erster Linie an vermögende Gäste, die eine exklusive Reise mit ihrem Partner verbringen wollen – aber auch Singles, die dem Alltag entfliehen wollen, buchen immer häufiger auf der A-Rosa Flora.
  • Ein besonders familienfreundliches Angebot bietet die „MS Bellriva“. Auf dem über 100 Meter langen klassischen Rhein-Kreuzfahrtschiff findet in diesem Jahr eine Weihnachtskreuzfahrt statt. Die Reederei wirbt mit stressfreien Feiertagen auf dem Rhein, während der für gutes Essen und Unterhaltung für Klein und Groß gesorgt ist. Unterwegs hält das Schiff in Bonn, Koblenz, Rüdesheim, Wiesbaden und Mainz jeweils für mindestens fünf Stunden – genügend Zeit für ausgiebige Landgänge.

Internationales Publikum macht ein Drittel der Passagiere aus

Neben der Rheinregion boomen auch die Flusskreuzfahrten auf der Donau. Dabei entwickelt sich vor allem Würzburg zu einem Dreh- und Angelpunkt des Flussverkehrs. Alleine im vergangenen Jahr legten dort 919 Flusskreuzfahrtschiffe an, wodurch die Anlegestellen fast ununterbrochen in Benutzung waren. In diesem Jahr soll diese Zahl erstmals vierstellig werden. Ein entscheidender Wachstumsgrund ist außerhalb Europas zu finden: Denn interessant scheinen Flusskreuzfahrten vor allem für Touristen aus dem amerikanischen und australischen Raum zu sein – mittlerweile stammt ein Drittel aller Reisenden aus diesen Regionen. Auch Reisende aus Asien scheinen die Flussfahrten zunehmend für sich zu entdecken, der Rest kommt meist aus Deutschland und besteht aus Familien und Menschen über 50. Jüngere Generationen sind also ein großer Wachstumsmarkt, der in den kommenden Jahren weiter erobert werden soll.

Werbung
TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT