So gelingen die besten Fotos in Südbaden

Waldkirch, Elz, Eisbank
Foto: regiorebellen.de

So gelingen die besten Fotos in Südbaden

Waldkirch Entenfamilie - Elz
Foto: regiorebellen.de

Vom Schwarzwald bis zum Bodensee gibt es in BW viele beeindruckende Landschaften, die sich hervorragend als Fotomotiv für die eigenen vier Wände oder als Postkarte eignen – die aber gar nicht so einfach fotografisch festzuhalten sind. Deshalb gibt es hier einige Tipps für alle Heimat- und Urlaubsfotografen. Hat man erstmal seine schönsten Fotos beisammen, kann man sich überlegen, Abzüge erstellen zu lassen, damit auch andere daran teilhaben können. Das geht heute mit ein paar Klicks sogar von zu Hause aus.

Landschaft in Szene gesetzt

11.2.2012 Elz- Waldkirch 1
Foto: regiorebellen.de

Einer der wichtigsten Faktoren beim Fotografieren ist das Licht. Zu viel davon, und das Bild wird überbelichtet, zu wenig, und es ist nichts mehr zu erkennen oder die Farben erscheinen trüb. Bei Landschaftsfotos ist auch das Schauspiel der Wolken und der Sonnenstrahlen ein essenzieller Teil der Bildkomposition. Ein stimmungsvolles Bild entsteht nicht unbedingt in der prallen Mittagssonne, sondern beispielsweise beim Sonnenaufgang oder wenn sich die Wolken zum Sturm zusammenbrauen. In den Bergen kann auch Nebel für Spannung im Bild sorgen. Wer in der Region zu Hause ist, sollte das Wetter beobachten und den richtigen Moment für das perfekte Foto abpassen. Prinzipiell kann man es früh morgens oder nach einem Regenschauer versuchen, da sich dann eher Nebel bildet. Spiegelnde Wasserflächen eignen sich ebenfalls, um dem Bild eine interessante Komponente zu verleihen.

Gelungene Portraits

Bei einem Ausflug mit der Familie oder Freunden können ebenfalls einige Tipps helfen, bessere Einzel- oder Gruppenportraits zu schießen. Wichtig ist hierbei, nicht in der prallen Sonne zu fotografieren, sondern lieber im Schatten. Das Gesicht erscheint dadurch ebenmäßiger. Gesichter können ruhig einen großen Teil des Bildes einnehmen, denn so wird der Gesichtsausdruck besser sichtbar. Dabei redet man mit der Person, die man gerade fotografiert, damit sie sich während der Aufnahme wohl fühlt und sich entspannt. Zudem ist es vielen lieber, nicht frei in der Gegend herumzustehen, wenn sie fotografiert werden, sondern eine Beschäftigungsmöglichkeit für die Hände und den Körper zu haben: Sie können etwa einen Blumenstrauß oder ein Getränk in der Hand halten oder sich an ein Geländer oder eine Mauer lehnen – Hauptsache, die Möglichkeit ist gegeben, sich möglichst natürlich zu bewegen.

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT