Polizeibericht für Emmendingen und Waldkirch vom 9.02.2018

polizeirevier emmendingen, waldkirch
Bild: Polizei Emmendingen

Bereich Emmendingen

Herbolzheim: Unfall mit entlaufenem Pferd

In der Nacht zum Freitag (09.02.2018), gegen 02.50 Uhr, kam es kurz nach Ortsausgang Wagenstadt in Richtung Herbolzheim zu einem Verkehrsunfall zwischen einem herrenlosen Pferd und einem Pkw. Durch den Zusammenstoß erlitt das Pferd so schwere Verletzungen, dass es von den eingesetzten Polizeibeamten noch an der Unfallstelle von seinen Qualen erlöst werden musste.

Die Autofahrerin blieb glücklicherweise unverletzt. Mit geschätzt 15.000 Euro entstand an dem Pkw hoher Schaden. Im Einsatz war auch die Freiwillige Feuerwehr Herbolzheim mit 30 Mann und drei Fahrzeugen. Der Verkehr musste vorübergehend örtlich umgeleitet werden. Nach bisherigen Feststellungen der Beamten des Polizeireviers Emmendingen entkam das Pferd auf bislang unbekannte Weise aus einem verschlossenen Stall in der Nähe der Unfallstelle.

Bereich Waldkirch

Elztal-Waldkirch-Elzach: Fasnet – zufriedenstellender Auftakt

Die Polizei ist mit dem Auftakt der diesjährigen Fastnacht insgesamt recht zufrieden. In der Nacht des Schmutzigen Donnerstags waren Waldkirchs Straßen und Kneipen mit fast ausschließlich friedlichen und vernünftigen Narren gut gefüllt. Nur ganz vereinzelt kam es zu Streitigkeiten, die jedoch dank starker Polizeipräsenz schnell befriedet werden konnten. So mussten bei etlichen tausend Besuchern in Waldkirchs Innenstadt “lediglich” zwei Körperverletzungsdelikte von der Polizei zur Anzeige gebracht werden.

Nachdem an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet gemeldet wurde, dass es zunächst laut knallte und im Anschluss die umstehenden Personen über Reizungen klagten, war die Polizei mit hohem Druck auf der Suche nach der Ursache für diese Störungen. Sehr wahrscheinlich dürfte es ein offensichtlich wenig fastnachtlich eingestellter Zeitgenosse Feuerwerkskörper in der Menge gezündet oder mit einer Reizgaswaffe hantiert haben. Ob es derselbe Mann war, der eine Schreckschusswaffe mit sich führte und auch in den frühen Morgenstunden in stark alkoholisiertem Zustand bei einem Streit gegen einen Kontrahenten einsetzte, muss noch geklärt werden. Glücklicherweise kam es nicht zu schweren Verletzungen. Die Polizei nahm den 1963 geborenen Mann aus der Ortenau fest, beschlagnahmte die Waffe und führt nun ein Strafverfahren gegen ihn. Selbstverständlich wurde ihm für den Rest der Fasnet im Elztal ein Betretungsverbot ausgesprochen. Übrigens war auch sein Kontrahent stark alkoholisiert, gegen den ebenfalls ein Strafverfahren eingeleitet wurde. Auch in Elzach musste die Polizei mehrere kleine Streitigkeiten schlichten. Auch hier legt sie niederschwellig und konsequent Strafanzeigen gegen die ganz wenigen aggressiven Störer vor. Auffällig war, dass es in Waldkirch relativ wenige Scherben gab, während Elzachs Straßen mit Glasscherben förmlich übersät waren.

Elzach: Brandstiftung – erneut Feuer in Friedhofstoilette

Zum wiederholten Mal hat jemand in der öffentlichen Toilettenanlage beim Elzacher Friedhof ein Feuer gelegt. Erst am Montag entstand so ein Sachschaden im fünfstelligen Bereich. Auch bei dem Brand in der Nacht vom Schmutzigen Donnerstag entstand Sachschaden. Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise zur Klärung der Taten. Telefon: 07682/909196.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT