Polizeibericht für Emmendingen und Waldkirch vom 29.05.2017

polizeirevier emmendingen, waldkirch
Bild: Polizei Emmendingen

Bereich Emmendingen

Emmendingen: Eingekeilter Lkw

In der Nacht von Sonntag auf Montag (28./29.05.) wurden Polizei und Feuerwehr zu einem nicht alltäglichen Einsatz gerufen. Gegen 02:30 Uhr teilte der Fahrer eines Lkws mit, dass er mit seinem Sattelzug auf einer Wendeplatte festgefahren sei. Vor Ort stellte sich heraus, dass das Fahrzeug zwischen einem Baum auf der Wendeplatte und einem weiteren Baum im Garten eines angrenzenden Grundstückes eingekeilt war. Da ein selbständiges Befreien zu einem erheblichen Schaden am Lkw geführt hätte, wurde dieser besondere Fall durch die eingesetzten Kräfte folgendermaßen gelöst: Der Baum auf der Wendeplatte wurde gefällt und einige Äste des Kirschbaumes wurden – selbstverständlich mit Einverständnis des Besitzers – entfernt, so dass der Lkw-Fahrer seine Fahrt fortsetzen konnte.

Endingen: Unfallflucht

Am Freitag (26.05.2017) beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer gegen 03:10 Uhr einen in der Schlangeneckstraße geparkten Pkw (Nissan Micra, silber). Im Anschluss daran drehte der Unfallverursacher auf der dortigen Wendefläche und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Etwaige Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeivier Emmendingen in Verbindung zu setzen (Tel. 07641/582-0).

Endingen: Zeugenaufruf nach Unfallflucht

In der Zeit von Samstag (27.05.2017, 23 Uhr) auf Sonntag (28.05.2017, 10:30 Uhr) wurde ein im St. Jakobsgäßli, kurz nach der Einmündung Rempartstraße, geparkter silberfarbener Pkw an der Fahrer- und Beifahrertür beschädigt. Der Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Etwaige Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Emmendingen entgegen (Tel. 07641/582-0).

Kenzingen: Unfall auf der B3 – Zeugenaufruf

Am Sonntagabend (28.05.2017) befuhr ein Pkw-Fahrer gegen 20 Uhr die B3 in Richtung Kenzingen. Im Bereich eines dortigen Obstverkaufstandes bog dieser trotz durchgezogener Linie verbotswidrig nach links ab. Hierbei kam es zur Kollision mit dem entgegenkommenden Pkw, welcher ins Schleudern geriet. Alle Unfallbeteiligten wurden hierbei verletzt und in ein örtliches Krankenhaus verbracht. Die Polizei sucht Zeugen des Verkehrsunfalls und bittet um Hinweise an das Polizeirevier Emmendingen, Tel. 07641/582-0.

Rheinhausen/Emmendingen: Mit Unkrautbrenner Autos abgefackelt

Gleich zwei Einsätze verursachte die Benutzung eines Unkrautbrenners am vergangenen Wochenende. Am Freitag, 26.05.2017, führte die unsachgemäße Benutzung eines solchen gegen 19:16 Uhr in Emmendingen zum Brand einer Hecke. Die Hitze sprang hierbei auf einen Zaun sowie das eigene Fahrzeug des Verursachers über. Auch in Rheinhausen hatte die örtliche Feuerwehr am Samstag (27.05.2017) gegen 14:50 Uhr einen ähnlichen Brand zu bekämpfen. Hier geriet nach bisherigem Ermittlungsstand eine Thuja-Hecke in Vollbrand, so dass an einem im Nahbereich sehenden Pkw wirtschaftlicher Totalschaden entstand. Personen wurden in beiden Fällen glücklicherweise nur leicht verletzt.

Reute: Unfallflucht auf der A5 – Zeugenaufruf

Am 26.05.2017 ereignete sich gegen 08:45 Uhr auf der Autobahn A5, Richtungsfahrbahn Karlsruhe, zwischen den Anschlussstellen Freiburg-Nord und Teningen ein Verkehrsunfall mit anschließender Unfallflucht. Nach bisherigem Kenntnistand befand sich auf dem linken Fahrstreifen der Autobahn ein stehendes Auto ohne jegliche Absicherung oder Vorwarnung durch Warndreieck. Aufgrund des stehenden Fahrzeugs musste der folgende Fahrverkehr deutlich abbremsen und entsprechende Ausweichmanöver durchführen.

Eine 19-jährige Autofahrerin konnte vermutlich zu spät ausweichen, so dass es zu einem Auffahrunfall zwischen ihr und einem 24-jährigen Autofahrer kam. Es entstand Sachschaden im höheren vierstelligen Bereich. Ob das stehende Auto eine Panne hatte oder warum dieses dort stehen blieb ist nicht bekannt. Bei diesem soll es sich um einen dunklen Kleinwagen gehandelt haben. Der Insasse des stehenden Autos beobachtete den Unfall wohl im Rückspiegel, setzte seine Fahrt dann aber fort. Die Verkehrspolizei Freiburg sucht nun Zeugen des Vorfalls, inbesondere Hinweise zu dem stehenden Auto und bittet diese, sich unter der Rufnummer 0761/882-3100 zu melden. Die Nummer ist rund um die Uhr erreichbar.

 

Bereich Waldkirch

Elzach-Prechtal: Mit Motorrad gegen Pkw

Am frühen Sonntagabend befuhr ein junger Motorradfahrer die L 109 zwischen Elzach und Prechtal. Der 21-Jährige verlor in einer Kurve aufgrund nichtangepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über seine Maschine und kollidierte mit einem entgegenkommenden Auto.

Glücklicherweise blieb der junge Mann aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis unverletzt. Der 68-jährige Autofahrer, ebenfalls aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis, zog sich jedoch leichte Verletzungen durch das Auslösen des Airbags zu. Ferner erlitt er einen Schock und musste in medizinische Obhut übergeben werden. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Die Polizei beziffert diesen auf etwa 15.000 Euro.

Elzach: Motorrad gegen Sattelauflieger

Am frühen Montagmorgen übersah ein Motorradfahrer auf der Josef-Burger-Straße offensichtlich einen geparkten Sattelauflieger (eine Art Lkw-Anhänger). Er fuhr auf das geparkte Fahrzeug auf, stürzte jedoch im Anschluss nicht. Nach momentanem Kenntnisstand der Polizei zog sich der 40-Jährige aus Elzach keine Verletzungen zu. Allerdings entstand Sachschaden in Höhe von einigen tausend Euro.

Biederbach: Zu schnell – Motorradfahrer schwer verletzt

Am Samstagmorgen fuhr ein Jugendlicher mit einem sogenannten Leichtkraftrad (leistungsreduziertes Motorrad) die L 101 talwärts in Richtung Elzach. In einer Kurve verlor er infolge nichtangepasster Geschwindigkeit alleinbeteiligt die Kontrolle über sein Zweirad und stürzte. Der 16-Jährige aus dem Schuttertal zog sich schwere Verletzungen zu und musste vom DRK in eine Klinik gefahren werden.

Elzach: Beim Überholen gestürzt & schwer verletzt

Am späten Freitagnachmittag befuhr ein Jugendlicher mit einem sogenannten Leichtkraftrad (leistungsreduziertes Motorrad) die B 294 von Elzach kommend in Richtung Heidburg. In Höhe Frischnau beabsichtigte der 17-Jährige einen vorausfahrenden Pkw zu überholen. Während des Überholvorganges kam jedoch Gegenverkehr, was ihn dazu zwang, den Überholvorgang abzubrechen. Beim Wiedereinscheren auf den rechten Fahrstreifen touchierte er nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei das überholte Fahrzeug und verlor die Kontrolle über seine Maschine.

Er stürzte und zog sich hierbei schwere Verletzungen zu. Dies sicherlich auch, weil er statt schützender Motorradbekleidung kurze Sommerbekleidung trug. Auch die junge Autofahrerin musste mit einem Schock ins Krankenhaus eingeliefert werden. Am Leichtkraftrad des Jugendlichen entstand ein Schaden in Höhe von mehreren tausend Euro.

Waldkirch: Bei Tandemflug verunglückt

Am Samstagvormittag wollte eine 60-jährige Frau als Passagier einen Tandemflug von der Startrampe Kandel starten. Als sie mit dem etwa zehn Jahre jüngeren Piloten die Startrampe hinunterrannte, stürzten die Beiden noch vor dem Abheben mit dem Schirm etwa zehn Meter in die Tiefe. Nach momentanem Ermittlungsstand der Polizei spricht viel dafür, dass die Frau kurz vor dem Ende der Startrampe der Mut verlassen hat, was sie zum plötzlichen Stoppen bewegte. Beide stolperten im Anschluss und wurden beim Sturz in die Tiefe verletzt.

Der Pilot aus Frankreich wurde offensichtlich nicht allzu schwer verletzt – die Frau aus Freiburg musste allerdings mit einem Rettungshubschrauber in die Klinik geflogen werden. Lebensgefahr besteht nach aktuellem Sachstand nicht. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

Werbung
TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT