Polizeibericht für Emmendingen und Waldkirch vom 26.07.2017

polizeirevier emmendingen, waldkirch
Bild: Polizei Emmendingen

Bereich Emmendingen 

Teningen: Entlaufener Mastbulle sorgt für Polizeieinsatz

Ein seit Sonntag entlaufener ca. 350 Kilogramm schwerer Mastbulle beschäftigte am Mittwochvormittag Behörden, einen Jagdpächter und die Polizei. Das von einem außerhalb des Ortes gelegenen Hof entwichene Tier, war zunächst von seinen Eigentümern erfolglos gesucht worden.

Nachdem die Polizei am Mittwochmorgen verständigt wurde, konnte der Bulle im Bereich „Moosmatten“ gesichtet werden. Da sich das schwergewichtige Tier nicht einfangen ließ und sich letztlich unkontrolliert in gefahrvoller Nähe zur Autobahn A5 befand, musste es durch den örtlichen Jagdpächter aus Sicherheitsgründen weidgerecht erlegt werden. Bei der Suche zuvor war auch ein Polizeihubschrauber über den dortigen Maisfeldern im Einsatz.

Emmendingen: Beharrlicher Verkehrssünder – 2 Alkoholfahrten am selben Tag

Am Dienstagmittag (25.07.17), gegen 13.30 Uhr, fiel ein PKW-Fahrer im Bereich Emmendingen auf, der unter Alkoholeinwirkung mit seinem PKW unterwegs war. Bei der anschließenden polizeilichen Kontrolle wurde dieser Verdacht bestätigt. Bei einem durchgeführten Alkoholtest zeigte das Testgerät eine deutliche Alkoholisierung an. Dem  Mann wurde eine Blutprobe entnommen und ein Strafverfahren eingeleitet.

Einen Führerschein konnte er nicht vorweisen, da sich dieser bereits in behördlicher Obhut befindet. Doch damit nicht genug: Am Dienstagabend, gegen 20.30 Uhr, fiel der Mann erneut auf, als er mit seinem PKW unterwegs war. Ein weiterer Alkoholtest bestätigte den Verdacht. Zweite Trunkenheitsfahrt, zweite Blutprobe an einem Tag – eine weitere Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis ist die Konsequenz.

Bereich Waldkirch

Waldkirch: Gefährliche Aktion führt zu Unfall

Am Montagmittag fuhr ein Gast aus dem Ausland mit seinem Auto auf der Freiburger Straße in Richtung Stadtmitte. Gleich an der ersten Kreuzung nach dem Ortseingang wollte er nach links in die Industriestraße abbiegen. Dies allerdings vom Geradeausstreifen und nicht vom Linksabbiegerstreifen aus. Der Ortsunkundige und offensichtlich mit den Verkehrsregeln nicht ganz so gut betraute Autofahrer schenkte der Tatsache, dass links neben ihm ein großer Lkw stand, der ebenfalls links abbiegen wollte, offensichtlich zu wenig Bedeutung.

Bei „Grün“ für Linksabbieger begannen dann beide ihren Abbiegevorgang. Aufgrund der erhöhten Position des Lkw-Fahrers konnte dieser den Pkw nicht sehen und fuhr auf diesen auf, der seinerseits die Kurve „schnitt“. Mit Blick auf die Sitzposition des Autofahrers und die Anstoßstelle ist es nur dem Zufall zu verdanken, dass es lediglich zu einem Sachschaden kam. Diesen schätzt die Polizei auf einige tausend Euro.

Waldkirch: Auto wiederholt zerkratzt

Vermutlich in der Nacht auf Sonntag wurden bei einem grünen Toyota, welcher auf einem Parkplatz gegenüber der Gaststätte Kreuz stand, die Frontscheibe sowie die Seitenscheibe (jeweils Fahrerseite) zerkratzt. Bereits einen Monat zuvor, am Orgelfest, stellte der Toyota ein Ziel dar: Hier wurden der Türgriff sowie weitere Bereiche der Fahrertür zerkratzt. Sachdienliche Hinweise erbittet das Polizeirevier Waldkirch, Telefon 07681/40740.

Denzlingen: Mit Schirm auf dem Rad verunfallt

Ein junger Mann befuhr am Dienstagmittag, gegen 13:30 Uhr, mit seinem Fahrrad verbotswidrig den Gehweg in der Eisenbahnstraße in Richtung Bahnhof. Aufgrund der Witterungsverhältnisse hielt er in seiner rechten Hand einen Regenschirm. Als der Mann stark abbremste, überschlug er sich, da er mit seiner noch freien Hand lediglich die Vorderradbremse bedienen konnte. Bei dem Sturz zog sich der 21- Jährige eine Fraktur sowie mehrere Prellungen zu.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT