Polizeibericht für Emmendingen und Waldkirch vom 13.09.2017

polizeirevier emmendingen, waldkirch
Bild: Polizei Emmendingen

Bereich Emmendingen 

Emmendingen: Zeugenaufruf nach Unfallflucht

Im Zeitraum vom 10.09.-12.09.17 kam es in Emmendingen in der Wiesenstraße zu einem Verkehrsunfall mit Streifschaden an einem grauen VW Polo. Der unbekannte Unfallverursacher entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallörtlichkeit. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls und bittet um Hinweise an das Polizeirevier Emmendingen unter Tel. 07641/582-0.

Kenzingen: Unfall mit Aufsitzrasenmäher

Am 12.09.17 ereignete sich in der Mittagszeit ein Unfall auf der Einmündung zur Dorfstraße. Der 57jährige Fahrer eines Aufsitzrasenmähers kollidierte beim Einfahren auf die Straße durch einen Fahrfehler mit einem Pkw. Beide Fahrzeugführer wurden hierbei leicht verletzt.

Teningen: Sachbeschädigung auf dem Friedhof – Zeugenaufruf

Bereits in der Nacht von Mittwoch, den 06.09.17 zum Donnerstag, den 07.09.17, wurden auf dem Friedhof Teningen insgesamt 16 Grabsteine, die Friedhofsmauer, die Urnenwand sowie die Brunnenstelle durch Besprühen mit Farbe beschädigt. Häufig wurden durch den oder die Verursacher der Wortlaut „Smatsch“ sowie das Symbol einer Überwachungskamera auf die Grabsteine gesprüht. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls und bittet um Hinweise an das Polizeirevier Emmendingen unter der Telefonnummer 07641/ 582-0.

Bereich Waldkirch 

Elztal: Mit dem Geländewagen ins Klassenzimmer?

Mit Beginn des neuen Schuljahres geben sich Polizei und auch viele andere Verantwortliche sehr viel Mühe damit, für größtmögliche Sicherheit der Schulkinder zu sorgen. Dazu gehören insbesondere häufige Verkehrskontrollen auf Schulwegen. So mussten Polizeibeamte des Waldkircher Polizeireviers, zu dem auch die Polizeiposten Denzlingen und Elzach gehören, gleich an den ersten beiden Schultagen in mehreren Gemeinden ihres Zuständigkeitsbereichs einige Autofahrerinnen und Autofahrer beanstanden. Insbesondere deshalb, weil die Sprösslinge mit dem Auto häufig möglichst dicht bis an die Schule oder auch den Kindergarten heran gefahren werden. Der vermeintliche Sicherheitsgewinn für das eigene Kind hat aber leider mehrere Schattenseiten: So gestalten sich das Wenden und die Parkplatzsuche im Nahbereich bei chaotischen Verhältnissen zwischen etlichen Schulkindern mitunter zu höchst brisanten Vorhaben. Aus diesem Grund sind an vielen Schulen auch Halteverbote eingerichtet.

Die Polizei empfiehlt, wenn denn überhaupt mit dem Auto gefahren werden muss, in ausreichendem Abstand einen sicheren Parkplatz zu suchen und das Kind von dort aus zur Schule laufen zu lassen oder dann halt gegebenenfalls zu Fuß zu begleiten. Ferner hat die Polizei auch an einigen Fahrrädern Mängel festgestellt, die es von den Schülern selbst oder mit Hilfe von Erwachsenen schnellstmöglich zu beheben gilt. Insbesondere mit dem Beginn der kommenden dunkleren Tage sollten Fahrräder sicher und gut beleuchtet sein. Weitere Kontrollen folgen.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT