Polizeibericht für Emmendingen und Waldkirch vom 10.04.2018

polizeirevier emmendingen, waldkirch
Bild: Polizei Emmendingen

Bereich Emmendingen

Emmendingen: Bewaffneter Raubüberfall auf Wettbüro

Zu einem Überfall auf ein Wettbüro in der Karl-Friedrich-Straße in Emmendingen ist es am Montagabend, 09.04.2018, gekommen. Wie ein Mitarbeiter des Wettbüros der Polizei mitteilte, betraten zwei maskierte Personen gegen 21 Uhr den Laden, Bereich Steinstraße, und forderten unter vorgehaltener Schusswaffe Bargeld. Mit einem niedrigen dreistelligen Betrag flüchteten sie anschließend über das Gelände des Amtsgerichts in Richtung Bahnhof/Goethepark.

Die Täter werden wie folgt beschrieben:

  • Tatverdächtiger 1: männlich, jugendliches Erscheinungsbild, circa 175 cm groß, sehr schlank. Er trug schwarze Oberbekleidung, eine schwarze Hose und war mit einer schwarzen Sturmhaube maskiert.
  • Tatverdächtiger 2: männlich, jugendliches Erscheinungsbild, circa 175 cm groß. Er trug schwarze Oberbekleidung, Bluejeans und dunkle Schuhe. Möglicherweise trug er orangefarbene Handschuhe. Er war wie sein Komplize mit einer schwarzen Sturmhaube maskiert und hatte eine schwarze Sporttasche/Umhängetasche mit silberfarbenem Schultergurt bei sich.

Die Kriminalpolizei Emmendingen hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, die am Montagabend im Bereich des Wettbüros verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen haben. Hinweise werden unter Telefon 07641/582-200 erbeten.

Bereich Waldkirch

Waldkirch: Kontrollen 30 Gurtmuffel und 10 Handybenutzer ertappt

Während einer 3-stündigen Kontrolle wurden 30 Gurtmuffel und 10 Handybenutzer ertappt: Am heutigen Dienstag, den 10. April 2018, wurde durch die Verkehrspolizei Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Gemeindevollzugsdienst der Stadt Waldkirch in Waldkirch, Freiburger Straße, Einmündung Mauermattenstraße, im Rahmen einer Schwerpunktkontrolle wieder die Anlegepflicht des Sicherheitsgurtes und der verbotswidrigen Benutzung eines Mobiltelefons während der Fahrt überprüft. Insgesamt wurden 30 Pkw-Fahrer bzw. Mitfahrer wegen Nichtanlegen des Gurtes während der Fahrt mit einem Verwarnungsgeld i.H. von 30 Euro beanstandet. Im Kontrollzeitraum fielen auch 10 Autofahrer auf, welche während der Fahrt verbotswidrig ein Mobiltelefon benutzten. Dieser Verstoß kostet 100 Euro und 1 Punkt in Flensburg.

Die Polizei und der GvD Waldkirch raten und klären auf:

Lassen Sie sich während der Fahrt nicht ablenken. Deshalb “Finger weg vom Handy”. Laut einer Studie der Technischen Uni Braunschweig reduziert das Schreiben von SMS die Aufmerksamkeit um 70 Prozent, das Telefonieren um 62 Prozent. Zwei Sekunden Ablenkung bei Tempo 50 bedeuten mehr als 27 Meter “Blindflug”.

Seit Oktober vergangenen Jahres ist während der Fahrt mit dem Auto nicht nur das Benutzen von Mobil-und Autotelefonen verboten. Das Handyverbot wurde verschärft, so dass Tablets, E-Book-Reader, Navigationsgeräte etc. und Tätigkeiten wie Mails- und SMS-Tippen, Surfen im Internet im sogenannten “hand-in held”-Betrieb eindeutig darunter fallen.

(Quelle: Polizeipräsidium Freiburg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT